Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Gut zu wissen

Ihre Fragen rund um Vorsorge und Vermögen

Riester-Rente – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist eine Riester-Rente?
  • Wer kann die Riester-Rente erhalten?
  • Wie bekomme ich die Förderung für meine Riester-Rente?
  • Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Riester- und der Rürup-Rente?
  • Kann ich eine Riester-Rente kündigen?
  • Ist eine Riester-Rente sinnvoll?
  • Wie wird die Riester-Rente im Alter versteuert?
  • Unterliegt die Riester-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Was bedeutet die „Renteninformation“ für meine private Vorsorge?
  • Welche Zulagen gibt es für eine Riester-Rente?
Was ist eine Riester-Rente?

Die Riester-Rente ist eine Form der Altersvorsorge, die vom Staat durch Zulagen und mögliche zusätzliche Steuervorteile gefördert wird – zusätzlich zu Ihrem eigenen Beitrag.

Wer kann die Riester-Rente erhalten?

Die Riester-Förderung können alle in Anspruch nehmen, die rentenversicherungspflichtig sind – egal ob angestellt oder selbstständig. Auch Beamte, Richter, Berufssoldaten, Wehrdienstleistende und Helfer im Bundesfreiwilligendienst können ihre Riester-Rente fördern lassen. Wer nicht zu diesem Personenkreis gehört, kann dennoch Riester-Förderung erhalten, wenn der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner einen geförderten Riester-Vertrag abgeschlossen hat.

Wie bekomme ich die Förderung für meine Riester-Rente?

Um die Zulagen in voller Höhe und mögliche Steuervorteile zu bekommen, müssen Sie 4% Ihres Vorjahres-Bruttoeinkommens in Ihre Rentenversicherung einzahlen – jährlich mindestens 60 Euro, höchstens 2.100 Euro abzüglich der gewährten Zulagen. Wenn Sie möchten, kümmert sich die Allianz darum, dass Sie Ihre Zulagen Jahr für Jahr automatisch gutgeschrieben bekommen. Die Zulagen werden wie die Eigenbeiträge bei der Ermittlung eines möglichen Steuervorteils ebenfalls berücksichtigt.

Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Riester- und der Rürup-Rente?

Die Riester-Rente belohnt die Vorsorge mit Zulagen und möglichen Steuervorteilen – dafür sind Beiträge bis zu 2.100 Euro pro Jahr steuerlich absetzbar beziehungsweise förderfähig.

Die Rürup-Rente bietet Ihnen die Möglichkeit, im Jahr 2017 Beiträge bis maximal 23.362 Euro (für Alleinstehende) beziehungsweise bis maximal 46.724 Euro (für zusammenveranlagte Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner) steuerlich geltend zu machen. Bei den genannten Höchstbeträgen sind auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen oder zur Versorgung der landwirtschaftlichen Alterskasse zu berücksichtigen. Das bedeutet: Um Ihren maximal steuerlich geförderten Beitrag zur Rürup-Rente zu ermitteln, ist der Höchstbeitrag um diese Beiträge zu kürzen. Bei Personen, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nicht unterliegen und im Rahmen ihrer Berufstätigkeit ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistung Anspruch auf Altersversorgung erwerben, gibt es Besonderheiten.

Übrigens sind die Produkte jeweils für einen unterschiedlichen Personenkreis besonders sinnvoll. Die Allianz Agenturen, unsere Vertriebspartner und zahlreiche Makler beraten Sie gerne.

Kann ich eine Riester-Rente kündigen?

Vor Rentenbeginn grundsätzlich ja, empfehlenswert ist das aber nicht – denn eine Kündigung ist mit Nachteilen verbunden. So müssen Sie beispielsweise die für Ihren Riester-Vertrag gewährte staatliche Förderung in Form von Zulagen zuzüglich etwaiger gewährter Steuervorteile zurückzahlen.

Ist eine Riester-Rente sinnvoll?

Viele Sparer haben dadurch finanzielle Vorteile: So können beispielsweise Geringverdiener mit Kindern auch bei kleinen Beiträgen eine hohe Förderung vom Staat bekommen. Und Besserverdiener profitieren von möglichen Steuervorteilen.

Mit unserem Riester Rechner können Sie Ihre möglichen staatlichen Zulagen sowie Ihre individuelle Renten-Höhe mit wenigen Klicks berechnen.

Wie wird die Riester-Rente im Alter versteuert?

Im Alter werden Leistungen aus der Riester-Rente voll besteuert – allerdings ist der Steuersatz im Alter in der Regel deutlich geringer als im Berufsleben, so dass die Steuerbelastung tatsächlich gering bleibt.

Unterliegt die Riester-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Die Riester-Rente unterliegt in der Auszahlungsphase nicht der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, soweit der Berechtigte Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist.

Ist der Berechtigte in der Auszahlungsphase freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung, unterliegt die Riester-Rente der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Beiträge sind allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung zu entrichten (im Jahr 2017 sind dies 4.350 Euro).

Wenn der Berechtigte privat kranken- und pflegeversichert ist, sind die Einnahmen aus der Riester-Rente unerheblich. Die Beiträge richten sich ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Was bedeutet die „Renteninformation“ für meine private Vorsorge?

Einmal im Jahr erhält jeder gesetzlich Rentenversicherte, der das 27. Lebensjahr vollendet und in Summe mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt hat, Post von der Deutschen Rentenversicherung. Diese Renteninformation gibt Auskunft über die hieraus zu erwartende Altersrente und deren Entwicklung bei möglichen Anpassungen in der Zukunft. Das kann sehr hilfreich sein, um die eigene Versorgungslücke zu ermitteln. Von den in der Renteninformation genannten Werten, so auch von der zukünftigen gesetzlichen Altersrente, gehen gegebenenfalls noch Steuern und Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ab.

Welche Zulagen gibt es für eine Riester-Rente?

Jeder Riester-Vertrag ist mit einer Grundzulage staatlich förderfähig. Diese beträgt 154 Euro. Zudem erhalten Sie bei der Riester-Rente eine Kinderzulage von 185 Euro für jedes Kind. Wurde das Kind 2008 oder später geboren, sind es sogar 300 Euro. Jugendliche unter 25 Jahren profitieren von einem besonderen Berufseinsteiger-Bonus: Sie erhalten einmalig 200 Euro Zulage im ersten Jahr, für das eine Altersvorsorgezulage beantragt wird.

Riester-Rente im Test – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was sind die entscheidenden Kriterien beim Test der Riester-Rente
  • Test ist nicht gleich Test – wie unterscheiden sich die Untersuchungen?
  • Warum ist die Finanzstärke des Anbieters bei der Riester-Rente so wichtig?
  • Warum ist es wichtig, wer die Riester-Rente testet?
  • Ist ein Test von Riester-Rente mit einem Rating vergleichbar?
  • Warum darf sich ein Test nicht auf die mögliche Rentenhöhe beschränken?
Was sind die entscheidenden Kriterien beim Test der Riester-Rente

Eine ausgezeichnete Riester-Rente muss in ganz verschiedenen Bereichen punkten: Der Anbieter muss finanzstark sein, damit er Rentenzusagen einhalten kann. Auch die Rentenhöhe ist wichtig, damit Sie im Alter Ihren Ruhestand mit der für Sie bestmöglichen Rente genießen können. Dazu sollten Sie auf einen Anbieter setzen, der bei der Kapitalanlage über eine langjährige Erfahrung und ein professionelles Know-how verfügt – so wie die Allianz.

Wichtig sind zudem flexible Verträge, die sich Ihrem Leben und wechselnden Vorstellungen von Altersvorsorge anpassen. Und nicht zuletzt sind Transparenz in allen Bereichen wie etwa ein Kostenausweis, faire Versicherungsbedingungen und ein zuverlässiger Service wichtig.
Test ist nicht gleich Test – wie unterscheiden sich die Untersuchungen?

Finanzstärke, Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und Flexibilität: Es gibt viele Kriterien bei einem Test der Riester-Rente – und es ist wichtig, dass möglichst viele dieser Kriterien berücksichtigt werden. Oft werden Tests nur mit ausgesuchten Kriterien durchgeführt, so dass das Ergebnis kaum eine Gesamtbeurteilung zulässt. Eine Ausnahme stellt das etablierte Rating von Franke und Bornberg dar, das sich ausschließlich auf die Analyse der Versicherungsbedingungen spezialisiert hat.

Achten Sie deshalb beim Lesen von Testergebnissen zur Riester-Rente immer darauf, was tatsächlich getestet wurde und welche Kriterien in welchem Verhältnis in der Bewertung berücksichtigt wurden.

Warum ist die Finanzstärke des Anbieters bei der Riester-Rente so wichtig?

Beim Test der Riester-Rente geht es um viele Einzelkriterien – das wichtigste ist die Finanzstärke: Sie ist maßgeblich für eine zuverlässige Rente. Denn als Test-Kriterium zeigt sie, wie stabil ein Versicherer wirtschaftlich aufgestellt ist und ob er in der Lage ist, die zugesagten Renten auch wirklich dauerhaft zu zahlen.

Die Allianz schneidet als Anbieter der Riester-Rente im Test der verschiedenen Ratingagenturen immer mit einem Top-Wert bei der Finanzstärke ab. Darauf sind wir stolz, weil wir Ihnen damit stabile, sichere und zuverlässige Renten in der Zukunft bieten können.
Warum ist es wichtig, wer die Riester-Rente testet?

Einen Riester-Renten-Test kann jeder durchführen – deshalb ist es wichtig, dass Sie das Test-Ergebnis genauer betrachten. Entscheidend ist die Seriosität des Testinstituts: Zuverlässige Ergebnisse für die Riester-Rente ermitteln renommierte Rating-Agenturen wie Franke und Bornberg, Morgen & Morgen, das Institut für Vorsorge und Finanzplanung. Auch Medien wie Focus Money greifen auf die Daten solch renommierter Agenturen zu.

Achten Sie auf die Aktualität der Test-Ergebnisse: Sie sollten nicht älter als zwei Jahre sein. Wichtig ist auch der Umfang des Tests: Es sollten immer mehrere der relevanten Merkmale wie die Finanzstärke, Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und Flexibilität getestet werden. Denn ein Test mit nur einzelnen, ausgesuchten Kategorien kann ein verzerrtes Test-Ergebnis liefern.

Gleichzeitig sollte transparent sein, welche Gesellschaften an dem Test der Riester-Rente teilgenommen haben und welche nicht. Nur so können Sie sicher sein, dass auch wirklich alle relevanten Gesellschaften mit ihrer Riester-Rente dem Test unterzogen wurden.

Nur wer sich Ergebnisse verschiedener Rating-Agenturen ansieht, erhält einen guten Überblick für eine fundierte Altersvorsorge-Entscheidung.

Ist ein Test von Riester-Rente mit einem Rating vergleichbar?

Ja, in beiden Verfahren werden – wenn seriös gearbeitet wird – die wichtigen Faktoren für eine empfehlenswerte Riester-Rente unter die Lupe genommen: Finanzstärke, mögliche Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und die Flexibilität der Vorsorge. Egal, ob Rating oder Test: Am Ende erfahren Sie, welchem Anbieter von Riester-Renten Sie vertrauen können.

Warum darf sich ein Test nicht auf die mögliche Rentenhöhe beschränken?
Immer wieder finden Sie Tests, die ausschließlich auf die mögliche Höhe von Riester-Renten abzielen. Wirklich vertrauen sollten Sparer darauf nicht – vor allem, wenn es das einzige Kriterium im Test ist. Denn mit der Finanzstärke des Anbieters, der Flexibilität des Produktes sowie dem Service des Anbieters gibt es noch weitere Kriterien, die entscheidend sind.

Rürup-Rente – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie funktioniert eine Rürup-Rente?
  • Für wen ist die Rürup-Rente als Altersvorsorge gedacht?
  • Was passiert, wenn ich vor Rentenbeginn versterbe?
  • Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Rürup- und der Riester-Rente?
  • Ist eine Rürup-Rente sinnvoll?
  • Wie wird die Rürup-Rente im Alter versteuert?
  • Unterliegt die Rürup-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Kann ich mich mit der Rürup-Rente auch gegen Berufsunfähigkeit absichern?
Wie funktioniert eine Rürup-Rente?

Sie sparen regelmäßig einen festen Beitrag an, den Sie jederzeit erhöhen können.

Die Beiträge für Ihre Rürup-Rente sind steuerlich absetzbar – im Jahr 2017 können Sie

  • als Alleinstehender bis maximal 23.362 Euro
  • als zusammenveranlagte Ehegatten und eingetragene Lebenspartner bis maximal 46.724 Euro

an Beiträgen steuerlich geltend machen. Bei diesen Höchstbeträgen sind auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen oder Versorgung der landwirtschaftlichen Alterskasse zu berücksichtigen. Das bedeutet: Um Ihren maximal steuerlich geförderten Beitrag zur Rürup-Rente zu ermitteln, ist der Höchstbeitrag um diese Beiträge zu kürzen.

84% der geleisteten Beiträge (bis maximal 23.362 Euro beziehungsweise bis maximal 46.724 Euro bei zusammenveranlagten Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern) werden steuerlich anerkannt. Dieser Anteil steigt in den kommenden Jahren an, bis er 2025 bei 100% liegt. Wie hoch Ihre steuerlichen Vorteile sein können, finden Sie jetzt mit wenigen Klicks in unserem Rürup-Rente Rechner heraus.

Bei Personen, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nicht unterliegen und im Rahmen ihrer Berufstätigkeit ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistung Anspruch auf Altersversorgung erwerben, gibt es Besonderheiten. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren Berater.

Ihre lebenslange Rente wird erst im Alter besteuert – der Besteuerungsanteil richtet sich nach dem Rentenbeginn: Für den Rentnerjahrgang 2017 liegt er bei 74%, erst die Rentnerjahrgänge ab 2040 müssen ihre Rürup-Rente voll versteuern.

Für wen ist die Rürup-Rente als Altersvorsorge gedacht?

Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Freiberufler, Selbstständige und Gutverdiener, denn sie haben oft keine oder zu geringe gesetzliche Rentenansprüche.

Für Selbstständige und Freiberufler ist die steuerliche Förderung ein Anreiz zur Altersvorsorge. Für Gutverdiener wiederum ist die Rürup-Rente interessant, weil bei ihnen die Versorgungslücke im Alter besonders groß ist. Denn Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden von der Deutsche Rentenversicherung nicht berücksichtigt, wenn es darum geht, die Rentenansprüche zu berechnen. Eine zusätzlich abgeschlossene Rürup-Rente hilft, diese Versorgungslücke zu schließen.

Außerdem ist die Rürup-Rente für rentennahe Jahrgänge von Interesse: Durch die Absetzbarkeit der Beiträge ist der Steuervorteil meist größer als der Verlust durch die Besteuerung der Rente: So werden 2017 die Beiträge mit 84% steuerlich gefördert – doch die Renten, die im Jahr 2017 beginnen, werden nur zu 74% besteuert.

Was passiert, wenn ich vor Rentenbeginn versterbe?

Je nachdem, wie Sie Ihre BasisRente gestalten, können Ihr Ehegatte und Ihre Kinder eine Rente aus Ihren Altersvorsorgebeiträgen erhalten, also diejenigen, die im Sinne des Gesetzes Ihre Versorgungsberechtigen sind. Ergänzend können Sie beliebige Hinterbliebene auch so absichern:

  • Bei der Hinterbliebenenrente legen Sie eine Rentenhöhe fest, die dann an die versorgungsberechtigten Personen ausbezahlt wird.
  • Die  BeitragsrückgewährPolice stellt sicher, dass Ihre Familie oder andere beliebige Personen Ihrer Wahl eine Einmalzahlung in Höhe der eingezahlten Altersvorsorgebeiträge erhalten. Die Beiträge für die BeitragsrückgewährPolice werden nicht steuerlich gefördert.
Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Rürup- und der Riester-Rente?

Die Rürup-Rente belohnt die private Altersvorsorge mit Steuervorteilen: Die Beiträge können (zusammen mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungswerken und landwirtschaftlichen Alterskassen) bis zu 23.362 Euro (für Alleinstehende) beziehungsweise bis zu 46.724 Euro (für zusammenveranlagte Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner) steuerlich geltend gemacht werden.

Die Riester-Rente belohnt die Vorsorge mit Zulagen und möglichen Steuervorteilen – die Beiträge werden bis zu 2.100 Euro pro Jahr gefördert und steuerlich berücksichtigt.

Ist eine Rürup-Rente sinnvoll?

Es besteht die Möglichkeit, erhebliche Steuervergünstigungen in Anspruch zu nehmen und damit die Rendite der eigenen Altersvorsorge mit einer Rürup-Rente zu optimieren. Die Allianz Agenturen, unsere Vertriebspartner und zahlreiche Makler beraten Sie gerne persönlich.

Wie wird die Rürup-Rente im Alter versteuert?

Das geschieht in Anlehnung an die Versteuerung der Renten aus der Deutschen Rentenversicherung. Für jeden Rentnerjahrgang wird zunächst ein Besteuerungsanteil festgesetzt. 2017 liegt er bei 74%. Das heißt, von 1.000 Euro Rente müssen 740 Euro versteuert werden.

Ab dem Folgejahr wird dann der nicht versteuerte Anteil (im Beispiel also die restlichen 260 Euro) lebenslang als Rentenfreibetrag festgesetzt. Er steigt nicht mehr, auch wenn die Rente angehoben wird.

Unterliegt die Rürup-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Wird die Rürup-Rente ausgezahlt, müssen Sie davon keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung abzweigen, soweit Sie Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind. Sind Sie nur freiwilliges Mitglied, besteht Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Die Beiträge sind allerdings gedeckelt: Im Jahr 2017 beträgt die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung 4.350 Euro im Monat (52.200 Euro pro Jahr).

Sind Sie privat kranken- und pflegeversichert, dann sind Ihre Einnahmen aus der Rürup-Rente irrelevant. Ihre Beiträge richten sich hier ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Kann ich mich mit der Rürup-Rente auch gegen Berufsunfähigkeit absichern?

Die Allianz BasisRente lässt sich durch eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung erweitern. Neben dem Aufbau Ihrer Altersvorsorge sichern Sie sich damit gegen den Verlust der Arbeitskraft ab – steuerlich gefördert. Der Vertrag muss dabei so gestaltet werden, dass der Anteil für die Altersvorsorge am gesamten Beitrag immer mindestens 50% des Gesamtbeitrages ausmacht, damit die steuerliche Absetzbarkeit bestehen bleibt.

Private Rentenversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wozu benötige ich eine private Rentenversicherung?
  • Wer kann die private Rentenversicherung nutzen?
  • Wie wichtig ist eine private Rentenversicherung?
  • Wie sehen meine Steuervorteile aus?
  • Unterliegt die Allianz PrivatRente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Kann ich meine Allianz PrivatRente kündigen?
  • Ist eine private Rentenversicherung auch bei hohen Einkommen sinnvoll?
  • Wie flexibel ist eine PrivatRente?
Wozu benötige ich eine private Rentenversicherung?

Eine private Rentenversicherung verschafft Ihnen im Alter zusätzlichen finanziellen Spielraum durch eine lebenslang garantierte Rente und unterstützt Sie dadurch dabei, Ihren gewohnten Lebensstandard zu halten.

Wer kann die private Rentenversicherung nutzen?

Jeder! Ganz besonders wichtig ist eine private Rentenversicherung für alle, die heute bereits wissen, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht reicht. Interessant ist die private Rentenversicherung insbesondere für Personen, die Wert auf Flexibilität legen. So können Sie beispielsweise bei Rentenbeginn statt einer Rente auch eine Kapitalzahlung wählen.

Wie wichtig ist eine private Rentenversicherung?

Die private Rentenversicherung ist eine sehr wichtige Ergänzung Ihrer Altersvorsorge, wenn sich Ihre Vorstellungen von einem finanziell abgesicherten Lebensabend nicht allein mit der gesetzlichen Rentenversicherung realisieren lassen.

Wie sehen meine Steuervorteile aus?

Bei der privaten Rente wird – anders als bei der gesetzlichen Rente – nur der sogenannte Ertragsanteil versteuert. So muss ein 65-Jähriger gerade einmal 18 Prozent seiner privaten Rente versteuern. Bei 1.000 Euro monatlicher Rente und einem angenommenen persönlichen Steuersatz von 30 Prozent werden somit nur 54 Euro Einkommenssteuer auf die Rente fällig. Und auch, wenn Sie sich zum Ende der Laufzeit statt der lebenslangen Rente für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden, profitieren Sie von einer günstigen Versteuerung: Sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre läuft und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind, wird nur die Hälfte der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Unterliegt die Allianz PrivatRente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Die PrivatRente unterliegt in der Auszahlungsphase nicht der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, soweit der Berechtigte Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist.

Soweit der Berechtigte in der Auszahlungsphase freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, unterliegt die PrivatRente der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Beiträge sind allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung zu entrichten (4.350 Euro im Jahr 2017).

Wenn der Berechtigte privat kranken- und pflegeversichert ist, sind die Einnahmen aus der PrivatRente unerheblich. Die Beiträge richten sich ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Kann ich meine Allianz PrivatRente kündigen?

Ja, Sie können die Allianz PrivatRente vor Rentenbeginn jederzeit kündigen. Empfehlenswert ist das aber nicht, weil Sie dann eine sichere und rentable Altersvorsorge verlieren und eine Kündigung mit finanziellen Nachteilen verbunden sein kann. Alternativ können Sie den Vertrag beitragsfrei stellen oder Ihre Zahlungen reduzieren oder aussetzen, etwa bei Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit, während der Elternzeit oder einer beruflichen Weiterbildung.

Ist eine private Rentenversicherung auch bei hohen Einkommen sinnvoll?

Auf jeden Fall – denn je höher Ihr Einkommen ist, umso größer ist die Rentenlücke. Der Grund: Die gesetzliche Rente berücksichtigt aktuell maximal ein Einkommen von 6.350 Euro (in den neuen Bundesländern 5.700 Euro). Ein darüber hinausgehendes Einkommen führt daher nicht zu einer höheren gesetzlichen Rente: Wer 6.350 Euro im Monat verdient, erhält später genau so viel Rente wie jemand, der 10.000 Euro verdient. Diese Rentenlücke können Sie mit der privaten Rentenversicherung schließen.

Private Rentenversicherung: Rechner zeigt Ihnen mit wenigen Klicks wie hoch Ihre private Rente später ausfallen kann.

Wie flexibel ist eine PrivatRente?

Eine PrivatRente der Allianz passt sich Ihrem Leben an. Sie haben die Möglichkeit, Kapital aus Ihrem Vertrag zu entnehmen, um zum Beispiel einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Ebenso können Sie Ihre Beiträge reduzieren oder die Beitragszahlung ganz aussetzen, wenn Sie einmal die finanziellen Mittel nicht aufbringen können. Ihre Rentenansprüche müssen deswegen trotzdem nicht sinken, denn die PrivatRente bietet die Option, in den Vertrag zusätzlich Geld einzuzahlen und die Altersvorsorge damit zu erhöhen.

Die PrivatRente der Allianz passt sich nicht nur in finanzieller Hinsicht Ihrem Leben an: Sie können Ihre PrivatRente zu einer Rundum-Vorsorge machen und sie zum Beispiel ergänzen – um einen Hinterbliebenenschutz, eine Absicherung gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit oder einer Pflegebedürftigkeit.

Wie Ihr Geld angelegt wird, können Sie bei der PrivatRente mitentscheiden. Mit den Vorsorgekonzepten gestalten Sie die Anlagestrategie bereits bei Vertragsschluss so flexibel, wie Sie es wünschen: Setzen Sie auf das Verhältnis von Sicherheit und Renditechancen, das Ihren Vorstellungen entspricht.

Rentenversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie viel Rente bekomme ich aus der Deutschen Rentenversicherung?
  • Wie ist das Durchschnittseinkommen in diesem Fall zu verstehen?
  • Welche Leistungen umfasst die gesetzliche Rentenversicherung – und reicht das aus?
  • Was ist der Unterschied zwischen der gesetzlichen und einer privaten Rentenversicherung?
  • Wie unterscheidet sich die betriebliche Altersvorsorge von der Deutschen Rentenversicherung?
  • Deutsche Rentenversicherung: Welche Abgaben werden auf die gesetzliche Rente fällig?
Wie viel Rente bekomme ich aus der Deutschen Rentenversicherung?

Die Deutsche Rentenversicherung ist Trägerin der gesetzlichen Rentenversicherung und gehört damit zum deutschen Sozialversicherungssystem, das gesetzlich eng geregelt ist. Hauptsächlich finanziert sich die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) durch die Beiträge der Versicherten. Diese wiederum erhalten dadurch selbst Anspruch auf Rente – unter anderem abhängig von Wartezeiten und der Höhe ihrer beitragspflichtigen Jahresentgelte.

Entscheidend für die Höhe Ihrer gesetzlichen Rente sind unter anderem die sogenannten Entgeltpunkte, die Sie im Laufe Ihres Arbeitslebens gesammelt haben. Sie erhalten genau einen Punkt für jedes Kalenderjahr, wenn Ihr persönliches beitragspflichtiges Einkommen dem Durchschnittseinkommen entspricht (für das Jahr 2017 beträgt der vorläufige Wert 37.103 Euro). Liegt Ihr Gehalt höher, erhalten Sie mehr als einen Entgeltpunkt, ist es niedriger, reduziert sich der Wert entsprechend. Ihre bisher erreichte Zahl an Entgeltpunkten finden Sie in der Renteninformation.

Die im Laufe des Arbeitslebens gesammelten Entgeltpunkte werden bei Eintritt in die Altersrente unter anderem mit dem aktuellen Rentenwert multipliziert. Der Rentenwert beträgt derzeit in den alten Bundesländern 31,03 Euro, in den neuen Ländern sind es 29,69 Euro. Das bedeutet: Wer 40 Entgeltpunkte in seinem Arbeitsleben in den alten Bundesländern gesammelt hat, erhält 1.241,20 Euro Rente, in den neuen sind es 1.187,60 Euro.

Gleichzeitig beeinflussen aber weitere Faktoren die Höhe der Rente aus der Deutschen Rentenversicherung: Wer zum Beispiel vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in Altersrente gehen will, muss oftmals mit Abschlägen rechnen. Auch die sogenannten Rentenartfaktoren fließen in die Berechnung ein: Die Altersrente hat den Rentenartfaktor 1,0. Bei einer Rente wegen Erwerbsminderung gilt der Faktor 1,0 nur bei voller Erwerbsminderung. Bei teilweiser Erwerbsminderung sinkt der Faktor auf 0,5 und die Endsumme halbiert sich. Renten für Witwen oder Witwer sowie für Halb- oder Vollwaisen haben ebenfalls einen geringeren Rentenartfaktor als die Altersrente aus der Rentenversicherung.

Wie ist das Durchschnittseinkommen in diesem Fall zu verstehen?

Beim umgangssprachlich als Durchschnittseinkommen bezeichneten Betrag handelt es sich um das Durchschnittsentgelt, das zur Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte benötigt wird. Für Beitragszeiten werden Entgeltpunkte ermittelt, indem die Beitragsbemessungsgrundlage durch das Durchschnittsentgelt geteilt wird.

Das Durchschnittsentgelt selbst ist eine Rechengröße und wird von der Bundesregierung auf Grundlage der Angaben des Statistischen Bundesamtes mit Zustimmung des Bundesrats durch Rechtsverordnung festgelegt. Gegen Ende eines Kalenderjahres wird das vorläufige Durchschnittsentgelt für das nächste Kalenderjahr (im Jahr 2017 sind dies 37.103 Euro) und das endgültige Durchschnittsentgelt für das vorangegangene Kalenderjahr (für das Jahr 2015 sind dies 35.363 Euro) festgelegt.

Welche Leistungen umfasst die gesetzliche Rentenversicherung – und reicht das aus?

Am bekanntesten ist die Deutsche Rentenversicherung für ihre Altersrente. Darüber hinaus können Sie unter anderem eine Rente wegen Erwerbsminderung bekommen.

Für den Fall einer Berufsunfähigkeit dagegen sieht die Deutsche Rentenversicherung für alle nach dem 01.01.1961 Geborenen nur noch Leistungen im Rahmen der Rente wegen Erwerbsminderung vor. Hier ist die private Vorsorge mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig.

Auch der Hinterbliebenenschutz der Deutschen Rentenversicherung sollte unbedingt um eine private Vorsorge aufgestockt werden, damit Ihre Hinterbliebenen im Ernstfall ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung haben und nicht nur auf die Rentenleistungen der Deutschen Rentenversicherung angewiesen sind.

Was ist der Unterschied zwischen der gesetzlichen und einer privaten Rentenversicherung?

Am deutlichsten wird der Unterschied zwischen gesetzlicher und privater Rentenversicherung bei der Art der Finanzierung. Die gesetzliche Rentenversicherung ist umlagefinanziert, das bedeutet: Die Beitragszahler der jeweils arbeitenden Generation finanzieren im Wesentlichen die Renten all derer, die schon im Ruhestand sind.

Die Deutsche Rentenversicherung steht vor dem Problem, dass immer weniger Beitragszahler immer mehr Renten finanzieren müssen. Dieses Problem lässt sich nur lösen, indem die Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung angehoben, die Bundeszuschüsse erhöht oder die Leistungen der Rentenversicherung gekürzt werden.

Bei der privaten Rentenversicherung sind Sie dagegen unabhängig von dieser Entwicklung. Sie finanzieren Ihren eigenen Ruhestand und haben Anspruch auf die vertraglich vereinbarten Leistungen. Eine solche Sicherheit kann die gesetzliche Rentenversicherung nicht bieten. Darüber hinaus können Sie von einer attraktiven Verzinsung Ihrer Beiträge profitieren.

Wie unterscheidet sich die betriebliche Altersvorsorge von der Deutschen Rentenversicherung?

Die betriebliche Altersvorsorge ist sehr beliebt in Deutschland – auch und gerade wegen ihrer Unterschiede zur Deutschen Rentenversicherung. Denn die Einzahlungen in die betriebliche Altersvorsorge sind, je nach Modell, sogar unbegrenzt steuer- und gegebenenfalls sozialabgabenfrei. Gleichzeitig handelt es sich nicht um ein Umlageverfahren wie bei der Deutschen Rentenversicherung, bei der die arbeitende und beitragszahlende Generation die Renten der Rentnergeneration finanziert: Vielmehr baut jeder für sich einen Finanzstock auf, aus dem dann die eigene Vorsorge finanziert wird.

Das Modell der betrieblichen Altersvorsorge ist eben nicht – wie das der Deutschen Rentenversicherung – ein starres Pflichtsystem, sondern ein flexibles Modell, bei dem Sie selbst festlegen, wie viel Sie einzahlen möchten.
 
Viele Arbeitgeber beteiligen sich zusätzlich mit einem arbeitgeberfinanzierten Beitrag zur betrieblichen Altersvorsorge, das heißt; Ihr Chef hilft Ihnen ebenfalls beim Aufbau Ihrer Altersvorsorge.

Deutsche Rentenversicherung: Welche Abgaben werden auf die gesetzliche Rente fällig?

Die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung werden seit der Rentenreform 2005 deutlich stärker besteuert: damals waren nur 50% der Rente zu versteuern. Bei heutigem Rentenbeginn sind es 74%, und bis zum Jahr 2040 werden auf die kompletten Leistungen aus der Deutschen Rentenversicherung Steuern fällig.

Für jemanden, der jetzt in Rente geht, bedeutet das: Da aktuell 74% der Rente versteuert werden, wird die Summe der nicht versteuerten 26% lebenslang als Rentenfreibetrag festgeschrieben. Dieser Freibetrag wird auch nicht mehr angepasst, wenn die Rente steigt.

Wer als Neurentner des Jahrgangs 2017 beispielsweise 1.000 Euro Rente im Monat bekommt, muss davon 740 Euro versteuern – die restlichen 260 Euro bleiben lebenslang der Freibetrag, selbst wenn die Rente im Laufe der Jahre zum Beispiel auf 1.050 Euro steigen sollte. Rentensteigerungen werden also immer voll besteuert.

Außerdem sind die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung beitragspflichtig.
 

Renteninformation – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie werden die Werte in der Renteninformation berechnet?
  • Gibt es für eine private Rentenversicherung auch eine Renteninformation?
  • Was sagt die Renteninformation zu Leistungen bei Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung aus?
  • Wie sichere ich meine Angehörigen ab?
  • Kann ich meine Renteninformation auch online abrufen?
  • Werden alle Versicherungszeiten automatisch berücksichtigt?
  • Wie zuverlässig ist die Renteninformation?
Wie werden die Werte in der Renteninformation berechnet?

In dem jährlichen Schreiben zur Renteninformation finden Sie Prognosen zu Ihrer voraussichtlichen Altersrente. Basis der Berechnung sind dabei die sogenannten Entgeltpunkte: Während Ihres Erwerbslebens sammeln Sie diese Punkte entsprechend Ihres Verdienstes. Entspricht Ihr Verdienst exakt dem Durchschnittsverdienst in Deutschland, bekommen Sie genau einen Entgeltpunkt auf Ihr Rentenkonto. Verdienen Sie 50% des Durchschnittseinkommens, bekommen Sie einen halben Entgeltpunkt. Verdienen Sie 50% mehr, bekommen Sie 1,5 Entgeltpunkte.

Jedem dieser Entgeltpunkte steht ein Rentenwert gegenüber: Aktuell beträgt er 31,03 Euro in den alten Bundesländern und 29,69 Euro in den neuen. Bei 40 Entgeltpunkten beträgt Ihre Rente also 1.241,20 Euro im Westen und 1.187,60 Euro im Osten.

Entscheidend für die tatsächliche Rentenhöhe ist außerdem der Zugangsfaktor: Er kommt zum Tragen, wenn Sie früher in Rente gehen – dann verringert sich die Rente – oder aber bei Erreichen der Regelaltersgrenze noch weiter arbeiten – dann erhöht sich die Rente.

Gibt es für eine private Rentenversicherung auch eine Renteninformation?

Natürlich wollen Sie nicht nur wissen, wie sich Ihre Rentenansprüche bei der Deutschen Rentenversicherung entwickeln, sondern auch Ihre Ansprüche aus der privaten Vorsorge mit der Allianz. Deshalb informiert die Allianz Sie ebenfalls mit einer jährlichen Renteninformation, in der wir Ihnen den jeweiligen Stand mitteilen. Darin erfahren Sie, wie sich Ihr angespartes Kapital entwickelt hat, welche Überschüsse Sie bereits erzielt haben und wie sich Ihre Rentenansprüche bis zum Beginn des Ruhestandes entwickeln können.

Was sagt die Renteninformation zu Leistungen bei Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung aus?

Die Deutsche Rentenversicherung zahlt nur noch jenen, die vor dem 02.01.1961 geboren sind, eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit. Wer jünger ist, hat nur noch dann Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, wenn die strengen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Können Sie zum Beispiel noch 6 Stunden arbeiten – und sei es in einer ungelernten Tätigkeit – erhalten Sie gar keine Erwerbsminderungsrente. Nur wenn Sie weniger als 3 Stunden arbeiten können, haben Sie die Aussicht auf die in der Renteninformation ausgewiesene Rente bei voller Erwerbsminderung. Um diese Vorsorgelücke zu schließen, bietet sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung an.

Wie sichere ich meine Angehörigen ab?

In der Renteninformation finden Sie keine weitergehenden Hinweise zum Schutz der Hinterbliebenen über die Deutsche Rentenversicherung. Die Höhe der Ansprüche lassen sich aber aus den Angaben zur Altersrente ableiten.

Der Staat zahlt im Rahmen der sogenannten großen Witwen- bzw. Witwerrente 55% der Rente des Verstorbenen aus. Eine Erhöhung ist vorgesehen, wenn die oder der Hinterbliebene Kinder erzieht oder erzogen hat.

Eine Waisenrente macht als Halbwaisenrente gerade einmal 10% der Rente des Verstorbenen aus.

Vor dem Hintergrund dieser geringen Absicherung ist es erforderlich, die Hinterbliebenen beispielsweise mit einer Risikolebensversicherung finanziell ausreichend abzusichern.

Kann ich meine Renteninformation auch online abrufen?

Sie ist online unter www.deutsche-rentenversicherung.de abrufbar ­– doch bevor Sie die Daten einsehen können, müssen Sie sich elektronisch ausweisen. Am einfachsten geht das mit dem neuen Personalausweis, wenn darauf die elektronische Identität („eID“) freigeschaltet ist.

Werden alle Versicherungszeiten automatisch berücksichtigt?

Grundsätzlich ja, wenn die Versicherungszeiten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) gemeldet wurden, zum Beispiel bei Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber.

Verschiedene Ausbildungszeiten, Kindererziehungszeiten oder Zeiten der Pflege von Angehörigen müssen aktiv gemeldet werden. Dies kann der Versicherte aktiv ohne Aufforderung vornehmen oder im Rahmen der Kontenklärung, die von der DRV durchgeführt wird, durch Mithilfe und entsprechenden Nachweis erfolgen. Selbstständige, die der Versicherungspflicht unterliegen, müssen in dieser Angelegenheit stets selbst aktiv tätig werden.

Unter anderem deswegen sollten Sie selbst darauf achten, dass tatsächlich alle Versicherungszeiten berücksichtigt sind. Haben Sie Lücken in Ihren Versicherungszeiten, besorgen Sie die Versicherungsnachweise und legen Sie diese bei der Deutschen Rentenversicherung vor, damit sie künftig berücksichtigt werden.

Wie zuverlässig ist die Renteninformation?

Sie muss mit vielen Annahmen arbeiten: So wird bei der zukünftigen Rente unterstellt, dass Sie weiterhin in dem Umfang arbeiten wie in den Jahren zuvor. Zugleich ist unklar, welche Rentenanpassungen es in den kommenden Jahren geben wird. Deshalb können die Zukunftswerte nur eine grobe Orientierung darstellen. Bei der Erwerbsminderungsrente wird die Rentenhöhe für eine volle Erwerbsminderung angegeben – bei einer nur teilweisen Erwerbsminderung liegt die Rente deutlich niedriger.

KinderPolice – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist die Allianz KinderPolice?
  • Wer kann die Allianz KinderPolice nutzen?
  • Welchen Risiken sind Kinder ausgesetzt – und wie hilft die Allianz KinderPolice da?
  • Kann ich beim Sparen für die Vorsorge meines Kindes die Kapitalanlage kontrollieren?
  • Welche Steuervorteile bietet die Allianz KinderPolice?
  • Was passiert, wenn Kinder den Vertrag übernehmen wollen?
Was ist die Allianz KinderPolice?

Die Allianz KinderPolice besteht im Kern aus einer Altersvorsorge, die auf Wunsch um einen Pflegeschutz für Ihr Kind ergänzt wird. Sie kann später in eine Einkommensabsicherung ohne Gesundheitsfragen umgewandelt werden. Die Allianz KinderPolice wird beispielsweise von den Eltern abgeschlossen. Sie schaffen damit die Basis für eine Altersvorsorge, die das Kind dann übernehmen kann, wenn es volljährig wird.

Die Allianz KinderPolice kann so gestaltet werden, dass die Vorsorge auch dann bestehen bleibt, wenn der Versorger berufsunfähig wird oder stirbt – die Allianz übernimmt in diesem Fall die Zahlung der Beiträge.

Wer kann die Allianz KinderPolice nutzen?

Nicht nur die Eltern eines Kindes, sondern jeder, der einem Kind einen finanziell abgesicherten Einstieg in das Leben ermöglichen will. Eltern nutzen die KinderPolice zum Sparen für die Vorsorge Ihres Kindes genauso wie Großeltern, Paten oder andere Familienmitglieder und nahestehende Personen.

Welchen Risiken sind Kinder ausgesetzt – und wie hilft die Allianz KinderPolice da?

Ihr Kind kann krankheits- oder unfallbedingt pflegebedürftig werden. In diesem Fall erhalten Sie, sofern Sie den Zusatzbaustein Kinderpflegerente zu Ihrer KinderPolice abgeschlossen haben, schon ab einer Einstufung in Pflegegrad 2 eine Pflegerente für das Kind. Das verschafft Ihrer Familie finanziellen Spielraum, um sich intensiv um das betreuungsbedürftige Kind zu kümmern. Gleichzeitig wird durch die Allianz KinderPolice eine Altersvorsorge aufgebaut.

Kann ich beim Sparen für die Vorsorge meines Kindes die Kapitalanlage kontrollieren?

Sie haben bei Vertragsbeginn die Wahl aus verschiedenen Vorsorgekonzepten. Bei den Vorsorgekonzepten mit Komfort überlassen Sie das Kapitalmanagement ganz bequem den Experten der Allianz. Alternativ können Sie auch ein Vorsorgekonzept wie InvestFlex oder IndexSelect wählen, bei dem Sie bei der Kapitalanlage mitentscheiden.

Die Vorsorgekonzepte ermöglichen eine Kapitalanlage von sicherheits- bis chancenorientiert – so können Sie die passgenaue, individuelle Lösung wählen.

Welche Steuervorteile bietet die Allianz KinderPolice?

Bei der lebenslangen privaten Rente wird – anders als bei der gesetzlichen Rente – nur der sogenannte Ertragsanteil versteuert. So muss ein 65-Jähriger gerade einmal 18 Prozent seiner privaten Rente versteuern. Bei 1.000 Euro monatlicher Rente und einem persönlichen Steuersatz von 30 Prozent werden somit nur 54 Euro Einkommensteuer fällig, sofern keine anderen Einkünfte vorhanden sind.

Auch, wenn sich Ihr Kind zum Ende der Laufzeit statt der lebenslangen Rente für eine einmalige Kapitalzahlung entscheidet, profitiert es von einer günstigen Versteuerung: Sofern der Vertrag mindestens 12 Jahre und mindestens bis zum 62. Geburtstag lief, wird nur die Hälfte der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Was passiert, wenn Kinder den Vertrag übernehmen wollen?

Mit der Volljährigkeit Ihres Kindes können Sie die Versicherungsnehmer-Eigenschaft der Allianz KinderPolice übertragen, und Ihr Kind kann die Beitragszahlung übernehmen.

Kapitallebensversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert, wenn ich vor Vertragsende sterbe?
  • Wer sollte eine Kapitallebensversicherung abschließen?
  • Wie wird die Auszahlung im Alter besteuert?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Kapital- und einer Risikolebensversicherung?
  • Warum eine Kapitallebensversicherung – genügt die gesetzliche Rentenversicherung nicht?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer PrivatRente?
Was passiert, wenn ich vor Vertragsende sterbe?

Die Kapitallebensversicherung zahlt bei Ihrem Tod vor Vertragsende das vereinbarte Kapital an die Personen aus, die Sie benannt haben.

Wer sollte eine Kapitallebensversicherung abschließen?

Interessant sind Kapitallebensversicherungen für alle, die sich durch eine Kapitalzahlung mehr finanziellen Spielraum im Alter verschaffen wollen und gleichzeitig einen Todesfallschutz für den Partner, die Familie oder nahestehende Personen benötigen.

Wie wird die Auszahlung im Alter besteuert?

Die Erträge Ihrer Kapitallebensversicherung werden nur zur Hälfte versteuert, sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kapital- und einer Risikolebensversicherung?

Eine Kapitallebensversicherung kombiniert einen Todesfallschutz mit einer privaten Altersvorsorge, mit der Sie für das Alter Kapital aufbauen.

Warum eine Kapitallebensversicherung – genügt die gesetzliche Rentenversicherung nicht?

Nein – die gesetzliche Rente reicht als alleinige Altersvorsorge nicht mehr aus. Seit Jahren mahnen Experten angesichts wachsender Versorgungslücken zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge. Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst weist in den Renteninformationen darauf hin, dass eine zusätzliche Absicherung für das Alter immer wichtiger wird (Stichwort „Versorgungslücke“) und dabei auch der Kaufkraftverlust zu berücksichtigen ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer PrivatRente?

Die Kapitallebensversicherung und die PrivatRente sind wichtige und attraktive Ergänzungen für Ihre Altersvorsorge. In beiden Fällen profitieren Sie von einer attraktiven gesamten Verzinsung. Die Unterschiede sind folgende:

Bei der PrivatRente erhalten Sie eine lebenslang garantierte monatliche Rente, die Ihnen hilft, Ihre Rentenlücke zu schließen und Ihren Lebensstandard im Alter zu halten. Alternativ können Sie zum Rentenbeginn auch eine zeitlich befristete, dafür aber höhere Rente wählen – oder eine einmalige Kapitalzahlung.

Wenn Sie hingegen schon heute wissen, dass Sie zum Ablauf eine einmalige Kapitalzahlung wünschen, kann die Kapitallebensversicherung die richtige Wahl sein. Dabei sind Ihre Familie und alle, die Ihnen nahestehen, ab der ersten Beitragszahlung durch eine zusätzliche Todesfallleistung finanziell abgesichert, falls Ihnen etwas zustößt. Bei der PrivatRente wird im Todesfall die Höhe der gezahlten Beiträge für die Altersvorsorge inklusive Überschussbeteiligung gezahlt.

In beiden Fällen profitieren Sie von Steuervorteilen: Die Versicherungssumme im Falle Ihres Todes wird bei der Kapitallebensversicherung einkommensteuerfrei an Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt.

Ihre private Rente wird nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert. Egal ob PrivatRente oder Kapitallebensversicherung: Bei einer Kapitalleistung im Alter wird nur die Hälfte Ihrer Erträge versteuert, wenn Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Risikolebensversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist eine Risikolebensversicherung – und wer braucht eine?
  • Wovon hängt der Beitrag für meine Risikolebensversicherung ab?
  • Brauchen Eltern jeweils eine eigene Risikolebensversicherung?
  • Was ist eine verbundene Risikolebensversicherung?
  • Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung sein?
  • Wie lange brauche ich eine Risikolebensversicherung?
  • Was ist eine Gesundheitsprüfung?
  • Muss die Versicherungssumme bei der Auszahlung versteuert werden?
  • Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?
  • Ab wann schützt mich eine Allianz Risikolebensversicherung?
  • Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Sinken jetzt meine Beiträge?
Was ist eine Risikolebensversicherung – und wer braucht eine?

Eine Risikolebensversicherung dient der optimalen Absicherung Ihrer Angehörigen für den Fall Ihres Todes. Ihre Hinterbliebenen bekommen dann die Versicherungssumme ausbezahlt, um nicht plötzlich vor finanziellen Problemen zu stehen.

Vor allem Familien benötigen eine Risikolebensversicherung als finanzielle Absicherung, weil sich mit einem Todesfall oft das Familieneinkommen reduziert. Durch die Auszahlung der Versicherungssumme können laufende Kosten oder beispielsweise Schulden aus einer Baufinanzierung weiterhin bezahlt werden.

Wovon hängt der Beitrag für meine Risikolebensversicherung ab?

Der Beitrag für Ihre Risikolebensversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Entscheidend sind

  • Versicherungssumme,
  • Laufzeit und
  • Ihr Alter bei Vertragsschluss.

Einen großen Einfluss haben aber auch individuelle Risikomerkmale. Dazu zählen zum Beispiel Ihr ausgeübter Beruf, Ihre Hobbys und Ihr Gesundheitszustand. Gefährliche Hobbys wie zum Beispiel Klettern und gesundheitliche Beschwerden führen manchmal zu einem sogenannten Risikozuschlag, so dass der Beitrag steigt. Das gilt auch, wenn Sie rauchen.

Brauchen Eltern jeweils eine eigene Risikolebensversicherung?

Ja, eine eigene Absicherung für beide Partner ist sinnvoll. Meistens wird nur der Hauptverdiener versichert, damit sein Einkommen im Todesfall durch die Versicherungssumme ersetzt wird. Grundsätzlich macht es aber Sinn, auch eine Risikolebensversicherung für den Lebenspartner oder Ehegatten abzuschließen – so wird der Hauptverdiener im Todesfall des Partners entlastet. Der Hinterbliebene kann mit der Summe beispielsweise eine Kinderbetreuung finanzieren oder weniger arbeiten, um sich selbst um die Kinder zu kümmern.

Was ist eine verbundene Risikolebensversicherung?

Bei der verbundenen Risikolebensversicherung sind in einem Vertrag zwei Partner abgesichert. Dies ist stets günstiger, als wenn jeder Partner über eine eigene Risikolebensversicherung mit derselben Absicherungshöhe verfügt.

Dabei wird die Versicherungssumme nur einmal ausgezahlt, beim ersten Todesfall. Das gilt auch, falls beide Versicherte gleichzeitig versterben sollten, etwa bei einem Autounfall. Danach erlischt die Versicherung und es besteht keine Absicherung der Hinterbliebenen mehr. Daher eignet sich die verbundene Risikolebensversicherung vor allem für die gegenseitige Absicherung von Geschäftspartnern, Gesellschaftern und kinderlosen Paaren mit zwei Einkommen.

Familien mit Kindern sollten beachten, dass die Versicherungssumme im Todesfall beider Elternteile nur einmal ausgezahlt wird. Sie sollten sicherstellen, dass in dem Fall die Kinder finanziell ausreichend abgesichert sind.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung sein?
In der Regel soll die Versicherungssumme das wegfallende Einkommen ersetzen, bis alle Familienmitglieder auf eigenen Füßen stehen. Stiftung Warentest empfiehlt, dass die Versicherungssumme (also der Auszahlungsbetrag) drei- bis fünfmal so hoch sein soll wie das Brutto-Jahreseinkommen. Verdient ein Vater von zwei Kindern beispielsweise 50.000 Euro im Jahr, sollte die Versicherungssumme zwischen rund 150.000 und 250.000 Euro betragen. Eventuell fällige Restschulden aus Darlehen sollten zusätzlich eingeplant werden.
Wie lange brauche ich eine Risikolebensversicherung?

Hier gilt als Regel für Ihre finanzielle Absicherung: Die Versicherung wird so lange benötigt, bis Ihr jüngstes Kind seine Ausbildung oder sein Studium beendet hat, bis Ihr Partner ­– zum Beispiel nach der Zeit der Kinderbetreuung – wieder voll arbeiten kann oder ein eventuell laufendes Darlehen abbezahlt ist.

Was ist eine Gesundheitsprüfung?

Für eine individuelle und faire Risikoeinschätzung werden Sie zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt. In besonderen Fällen, etwa bei sehr hohen beantragten Versicherungssummen, kann eine ärztliche Untersuchung nötig werden, um den für das individuelle Risiko passenden Beitrag festlegen zu können.

Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es nicht.

Muss die Versicherungssumme bei der Auszahlung versteuert werden?

Die Versicherungssumme aus einer Risikolebensversicherung ist einkommensteuerfrei. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange die Versicherung bestanden hat. Allerdings kann gegebenenfalls Erbschaftssteuer fällig werden, falls die gesetzlichen Freibeträge überschritten werden.

Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?

Allianz Leben erzielt seit vielen Jahren regelmäßig Bestbewertungen in der Qualität der Produkte, bei der Sicherheit und der Finanzstärke – das bestätigen uns unter anderem unabhängige Finanzexperten. Das bedeutet für Sie: Sie legen die Absicherung Ihrer Familie und Ihrer Hinterbliebenen in die Hände eines starken und kompetenten Partners, auf den Sie sich jederzeit verlassen können. Die Allianz bietet dauerhaft günstige Beiträge und einen zuverlässigen Todesfallschutz.

Ab wann schützt mich eine Allianz Risikolebensversicherung?

Schon ab dem Eingang Ihres Antrages bei der Allianz genießen Sie vorläufigen Versicherungsschutz. In dieser Zeit sind Sie bis zu einer Versicherungssumme von höchstens 100.000 Euro abgesichert, auch wenn die spätere Hauptversicherung eventuell eine höhere Summe absichert.

Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Sinken jetzt meine Beiträge?

Es kann sich nicht nur gesundheitlich lohnen, wenn Sie das Rauchen aufgeben: Mit der Wechseloption der Allianz Risikolebensversicherungen haben Sie die Möglichkeit, in einen Nichtraucher-Tarif der Versicherung zu wechseln und so in vielen Fällen Ihren Beitrag zu senken. Sie erhalten auf Basis einer Risikoprüfung Ihr Angebot auf einen Nichtraucher-Tarif und können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie dem Wechsel zustimmen oder nicht. Falls nicht, bleibt Ihr Raucher-Tarif unverändert bestehen. Als Nichtraucher gelten Sie dabei, wenn Sie seit mindestens 12 Monaten nicht geraucht haben und beabsichtigen, auch in Zukunft Nichtraucher zu bleiben. Rauchen meint dabei sowohl das Konsumieren von Tabak unter Feuer – beispielsweise den Genuss von Zigaretten, Zigarillos, Zigarren oder Pfeifen – als auch das Konsumieren von Nikotin mittels Verwendung elektrischer Verdampfer wie beispielsweise E-Zigaretten, E-Zigarren oder E-Pfeifen. Ihre Versicherungssumme bleibt beim Wechsel dieselbe.

Risikolebensversicherung im Vergleich – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?
  • Risikolebensversicherung im Vergleichsrechner: Wie berechnet sich der Beitrag?
  • Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Risikolebensversicherungen?
Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent an.

Unter dem Bruttobeitrag ist der vertraglich festgelegte Beitrag zu verstehen. Dieser wird um die vom Versicherer erwirtschafteten Überschüsse reduziert, sodass ihr tatsächlich zu zahlender Beitrag (Nettobeitrag) geringer ausfällt. Der Nettobeitrag gilt aber nur so lange ein Versicherer die Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag ansteigen bis zum sogenannten Bruttobeitrag.

Das Verteuerungsrisiko beschreibt somit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit. Deshalb sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko möglichst gering ist – so wie bei der Allianz.

Ein Beispiel: Ihr monatlicher Bruttobeitrag beträgt 50 Euro. Da Ihr Versicherer Überschüsse in Höhe von 10 € erzielt, verrechnet er diese mit Ihrem Bruttobeitrag. Daraus ergibt sich für Sie ein geringerer zu zahlender Beitrag (Nettobeitrag) von 40 Euro. Nur im Falle, dass Ihr Versicherer die Überschüsse von 10 Euro nicht erwirtschaftet, kann der Beitrag maximal auf bis zu 50 Euro ansteigen. Dieser Spielraum für eine mögliche Beitragserhöhung von 10 Euro entspricht einem Verteuerungsrisiko von 25%.

Risikolebensversicherung im Vergleichsrechner: Wie berechnet sich der Beitrag?

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die den Beitrag einer bedarfsgerechten Risikolebensversicherung bestimmen und die deswegen bei einem Vergleichsrechner für die Risikolebensversicherung anzugeben sind: Zum einen die Versicherungssumme, sie sollte dem drei- bis fünffachen Brutto-Jahresgehalt entsprechen und gegebenenfalls ein abzusicherndes Darlehen berücksichtigen. Die Höhe der Versicherungssumme wirkt sich auch auf den Beitrag aus.

Als weiterer Faktor spielt die Laufzeit der Risikolebensversicherung eine Rolle. Die Laufzeit ist eine sehr individuelle Entscheidung – grundsätzlich sollte der Schutz aber so lange bestehen, wie die Kinder sich in der Ausbildung befinden oder die Immobilienfinanzierung läuft. Hier gilt die einfache Regel: Je kürzer die Risikolebensversicherung läuft, umso günstiger wird sie.

Der Vergleichsrechner für die Risikolebensversicherung erfragt auch Ihr Geburtsdatum, denn Ihr Alter bei Vertragsschluss bestimmt ebenfalls über die Höhe des Beitrags. Wer sich jung versichert, zahlt im Vergleich deutlich günstigere Beiträge als jemand, der den vergleichbaren Schutz einige Jahre später wählt.

Bei Versicherungen ist Ihr Beruf ebenfalls wichtig für die Berechnung der Prämienhöhe. Wer einen Beruf ohne besondere Risiken ausübt, etwa im Büro, zahlt eine geringere Prämie als derjenige, der im beruflichen Alltag gesundheitlichen oder lebensbedrohenden Risiken ausgesetzt ist – etwa als Sprengmeister oder Pyrotechniker. Ähnliches gilt für riskante Hobbys, etwa Risikosportarten wie Paragliding.

Relevant für den Vergleichsrechner ist auch die Frage nach dem Raucherstatus: Wer raucht, zahlt höhere Beiträge als der Nichtraucher. Beim tatsächlichen Abschluss gibt es zudem eine Gesundheitsprüfung, bei der Sie zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt werden.

Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?

Allianz Leben als Anbieter erzielt regelmäßig Bestbewertungen bei Qualität, Sicherheit und Finanzstärke – das bestätigen uns unabhängige Experten. Das bedeutet für Sie: Sie legen die Absicherung Ihrer Familie und Ihrer Hinterbliebenen in die Hände eines starken und kompetenten Partners, auf den Sie sich jederzeit verlassen können. Die Allianz bietet dauerhaft günstige Beiträge und einen zuverlässigen Todesfallschutz.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Risikolebensversicherungen?

Die Leistungen einer Risikolebensversicherung unterscheiden sich im Vergleich teils deutlich. Die meisten Risikolebensversicherer bieten wie die Allianz einen Basisschutz und einen Premiumschutz an, der zusätzliche Leistungen enthält. Insofern ist auch beim Preisvergleich der Risikolebensversicherung wichtig, nicht einen Basisschutz mit einem Premiumschutz zu vergleichen.

Der Basisschutz ist als preisgünstige Absicherung für die Hinterbliebenen gedacht: Bei ihm steht der Beitrag im Fokus. Der Premiumschutz dagegen setzt nicht nur auf einen günstigen Beitrag, sondern auch auf einen bedarfsgerechten und individuellen Schutz. Diesen bietet Ihnen die Allianz RisikoLebensversicherung Plus beispielsweise durch eine vorgezogene Todesfallleistung: Mit dieser Option können Sie sich die Versicherungssumme unter bestimmten Voraussetzungen bereits vor Ihrem Tod auszahlen lassen, wenn eine fortschreitende, unheilbare Krankheit mit tödlichem Verlauf ärztlich diagnostiziert wurde. Über die Versicherungssumme können Sie dann frei verfügen.

Die umfangreichen Erhöhungsoptionen erlauben es Ihnen, die Versicherungssumme bei bestimmten Anlässen ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Mit der Verlängerungsoption wiederum können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Ihre Vertragslaufzeit bis 3 Jahre vor Vertragsende ohne erneute Gesundheitsprüfung um bis zu 15 Jahre verlängern lassen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die RisikoLebensversicherung Plus in eine Altersvorsorge umzuwandeln oder unter bestimmten Voraussetzungen den Todesfall des Partners über eine bestehende Risikolebensversicherung ebenfalls mit abzusichern. Eingeschlossen sind im Premiumschutz der Allianz zudem zusätzliche Leistungen bei einem Todesfall nach der Geburt eines Kindes oder beim Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Immobilie.

Risikolebensversicherung im Test – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was sind die wichtigsten Kriterien beim Test der Risikolebensversicherung?
  • Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?
  • Warum ist die Finanzstärke beim Test der Risikolebensversicherung wichtig?
  • Wird die Risikolebensversicherung immer mit den gleichen Kriterien getestet?
  • Was sagt mir das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Test der Risikolebensversicherung?
  • Worauf muss ich beim Test der Risikolebensversicherung achten?
Was sind die wichtigsten Kriterien beim Test der Risikolebensversicherung?

Beim Test der Versicherung werden ganz unterschiedliche Kriterien herangezogen: Das Unternehmen wird mit seiner Finanzstärke bewertet, um die voraussichtliche Stabilität der Prämien einschätzen zu können. Wichtig ist beim Test der Risikolebensversicherung auch das Preis-Leistungs-Verhältnis der Tarife: Jeder möchte den umfangreichsten und besten Schutz bekommen. Im Fokus der Tester stehen zudem die Versicherungsbedingungen: Wie verbraucherfreundlich hat der Versicherer sie formuliert?

Ein weiterer Punkt im Test ist der Blick auf das Verteuerungsrisiko (  Was ist das?). Die Allianz hat mit 48% ein äußerst geringes Verteuerungsrisiko im Marktvergleich – das bedeutet für Sie Sicherheit und Planbarkeit des finanziellen Aufwands. Bei manchen Versicherern liegt das Verteuerungsrisiko bei über 170%.

Wichtig ist für die Risikolebensversicherung: Test ist nicht immer gleich Test.

Jeder Test legt eigene Kriterien fest und gewichtet sie individuell: Nur die Finanzstärke der Versicherer und der Brutto- sowie Zahlbeitrag werden aktuell bei allen Tests berücksichtigt – Kriterien, bei denen die Allianz in aktuellen Vergleichstests unter den Top-Anbietern steht.

Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent an.

Unter dem Nettobeitrag ist der tatsächlich zu zahlende Beitrag zu verstehen, der üblicherweise auch bei  den Angeboten zur Risikolebensversicherung ausgewiesen wird. Dieser gilt aber nur, solange ein Versicherer die erwarteten Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag deutlich ansteigen, bis zum sogenannten Bruttobeitrag.

Das Verteuerungsrisiko beschreibt somit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit. Deshalb sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko möglichst gering ist – so wie bei der Allianz.

Ein Beispiel: Ihr monatlicher Nettobeitrag (Zahlbeitrag) liegt aktuell bei 40 Euro, der Bruttobeitrag beträgt 50 Euro. Das heißt: Werden die vom Versicherer erwarteten Überschüsse von 10 Euro nicht erzielt, kann der Beitrag maximal auf bis zu 50 Euro ansteigen. Dieser Spielraum für eine mögliche Beitragserhöhung von 10 Euro entspricht einem Verteuerungsrisiko von 25%. 

Warum ist die Finanzstärke beim Test der Risikolebensversicherung wichtig?

Auch wenn viele verschiedene Aspekte unter die Lupe genommen werden – eines ist immer ein Schwerpunkt bei Untersuchungen zur Risikolebensversicherung: Der Test der Finanzstärke als Kriterium für stabile Beiträge. Die Finanzstärke fasst zusammen, wie stabil ein Versicherer wirtschaftlich aufgestellt ist und ob er in der Lage ist, stabile Beiträge zu gewährleisten. Die Allianz ist stolz darauf, dass sie bei allen relevanten Untersuchungen immer eine Top-Note zur Finanzstärke erhält und mit ihren Produkten immer einer der besten Anbieter im Testfeld ist. Das bedeutet für Sie: stabile Beiträge und kalkulierbare Kosten für die wichtige Risikolebensversicherung.

Wird die Risikolebensversicherung immer mit den gleichen Kriterien getestet?

Finanzstärke, Verbraucherfreundlichkeit, Flexibilität, Preis-Leistungs-Verhältnis: Tests nutzen viele Kriterien für die Bewertung einer Risikolebensversicherung. Dennoch sind bis auf die Finanzstärke und die Höhe der Beiträge die angewandten Untersuchungsmethoden selten gleich. Achten Sie deshalb immer darauf, was getestet wurde und welche Kriterien in welchem Verhältnis in den Test der Versicherung eingeflossen sind.

Was sagt mir das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Test der Risikolebensversicherung?

Wenn Sie eine Risikolebensversicherung abschließen wollen, dann müssen Sie eine Leistung garantiert bekommen, die im Ernstfall Ihre Hinterbliebenen finanziell zuverlässig absichert. Die Allianz überzeugt mit hervorragenden Produkten, flexibel, transparent und verbraucherfreundlich gestaltet, die zugleich immer zu den günstigsten im Test gehören. Das ist ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Worauf muss ich beim Test der Risikolebensversicherung achten?

Entscheidend ist vor allem, dass Sie beim Testergebnis immer fragen: Was genau wurde getestet – und ist mir genau das bei meiner Versicherung auch wichtig? Entscheidend ist immer, dass Preis und Leistung stimmen: Die Höhe der Beiträge ist ein entscheidendes Merkmal. Gleichzeitig ist die Finanzstärke relevant, denn es nützt Ihnen nichts, wenn günstige Prämien zwar zugesagt werden, der Versicherer sie aber auf Dauer nicht finanzieren kann.

Die Allianz bietet günstigen Schutz und gleichzeitig eine hervorragende Finanzstärke – das gibt Ihnen die Gewissheit, einen starken Partner für den Schutz der Hinterbliebenen an Ihrer Seite zu haben. Wenn diese beiden Kriterien im Test der Risikolebensversicherung fehlen, sollten Sie ihn mit Vorsicht genießen.

Werfen Sie aber auch einen Blick auf das Testinstitut: Es sollte seriös arbeiten, die Test-Kriterien offenlegen und genau aufzeigen, wie die Versicherung getestet wurde, wie es zum Beispiel renommierte Ratingagenturen wie Franke und Bornberg, das Institut für Vorsorge und Finanzplanung oder das Deutsche Finanz-Service Institut tun. Gleichzeitig sollte transparent sein, welche Versicherungen an dem Test teilgenommen haben – und welche nicht. Ein Test der Risikolebensversicherung, an dem nur eine Handvoll Versicherer teilnehmen, hat keine Aussagekraft.

Risikolebensversicherung Rechner – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Worauf muss ich beim Preis einer Risikolebensversicherung achten?
  • Wie wähle ich die passende Versicherungssumme für meine Risikolebensversicherung?
  • Welche Vertragslaufzeit sollte ich beim Rechner für die Risikolebensversicherung angeben?
  • Warum gibt es Tarif-Unterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern?
  • Muss ich einen Gesundheitstest machen, wenn ich eine Risikolebensversicherung beantrage?
  • Gibt es einen Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer kapitalbildenden Lebensversicherung?
Worauf muss ich beim Preis einer Risikolebensversicherung achten?

Im Internet gibt es zahllose Vergleichsrechner, die Sie nutzen können, um die günstigste Risikolebensversicherung zu finden. Allerdings sind solche Preisvergleiche oft mit Vorsicht zu genießen. Vor der Wahl der passenden RLV sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko auf Dauer möglichst gering ausfällt – wie bei der Allianz.

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz an zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent. Unter dem Nettobeitrag ist der tatsächlich zu zahlende Beitrag zu verstehen, der üblicherweise bei Risikolebensversicherungs-Angeboten ausgewiesen wird. Dieser gilt aber nur, solange ein Versicherer die Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag deutlich ansteigen bis zum Bruttobetrag. Das Verteuerungsrisiko beschreibt damit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit.

Tipp: Die Allianz hat mit 54% ein geringes Verteuerungsrisiko im Marktvergleich. Bei manchen Versicherern sind es rund 167%. (Stand: 01.07.2017)

Wie wähle ich die passende Versicherungssumme für meine Risikolebensversicherung?

Sie suchen eine Risikolebensversicherung? Dazu muss der Rechner wissen, wie hoch die Versicherungssumme sein soll. Sie sollte so gewählt werden, dass sie das wegfallende Einkommen ersetzt, bis alle Familienmitglieder auf eigenen Füßen stehen. Als Faustregel gilt, dass die Versicherungssumme und damit der Auszahlungsbetrag drei- bis fünfmal so hoch sein soll wie das Brutto-Jahresgehalt, bei kinderlosen Paaren gegebenenfalls weniger. Bei einem Einkommen von 50.000 sollte ein Familienvater im Rechner für die Risikolebensversicherung eine Versicherungssumme zwischen rund 150.000 und 250.000 Euro wählen. Besteht noch eine Verpflichtung aus einer Baufinanzierung, sollten die Restschulden aus dem Darlehen zusätzlich eingeplant werden.

Welche Vertragslaufzeit sollte ich beim Rechner für die Risikolebensversicherung angeben?

Grundsätzlich gilt: Die Versicherung wird so lange gebraucht, bis Ihr jüngstes Kind seine Ausbildung oder sein Studium beendet hat. Schutz ist auch notwendig, bis Ihr Partner ­– zum Beispiel nach der Zeit der Kinderbetreuung – wieder voll arbeiten kann. Und auch ein bestehendes Darlehen sollte abbezahlt sein, wenn die Risikolebensversicherung ausläuft.

Warum gibt es Tarif-Unterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern?
Wer raucht, hat ein höheres Risiko, früh zu sterben. Daher ist die Risikolebensversicherung für Nichtraucher – bei ansonsten gleichen Vorgaben – im Vergleich zu einem Raucher günstiger.

Beim Rechner für die Risikolebensversicherung können Sie sich zu den Nichtrauchern zählen, wenn Sie in den letzten 12 Monaten vor Antragsstellung aktiv kein Nikotin durch Rauchen zu sich genommen haben und auch beabsichtigen, in Zukunft Nichtraucher zu bleiben. Rauchen meint sowohl das Konsumieren von Tabak unter Feuer – beispielsweise den Genuss von Zigaretten, Zigarillos, Zigarren oder Pfeifen – als auch das Konsumieren von Nikotin mittels Verwendung elektrischer Verdampfer, beispielsweise E-Zigaretten, E-Zigarren oder E-Pfeifen.
Muss ich einen Gesundheitstest machen, wenn ich eine Risikolebensversicherung beantrage?

Sie werden im Antragsverfahren zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt. In besonderen Fällen, etwa bei sehr hohen beantragten Versicherungssummen, kann eine ärztliche Untersuchung nötig werden, um den für das individuelle Risiko passenden Beitrag festlegen zu können.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer kapitalbildenden Lebensversicherung?

Ja. Eine Risikolebensversicherung dient ausschließlich der finanziellen Absicherung Ihrer Hinterbliebenen im Falle Ihres Todes. Durch die fest vereinbarte Leistung im Todesfall schafft eine Risikolebensversicherung finanzielle Sicherheit für alle, die Ihnen wichtig sind. Im Gegensatz zu einer kapitalbildenden Lebensversicherung wird bei der Risikolebensversicherung nach Ablauf der Versicherungsdauer keine Leistung fällig. Bei der kapitalbildenden Lebensversicherung steht der Kapitalaufbau im Vordergrund und Sie profitieren bei Ablauf von einer Kapitalauszahlung. Dabei kann der Aufbau der privaten Altersvorsorge mit einem Todesfallschutz kombiniert werden.

Die Versicherungssumme im Falle Ihres Todes wird bei beiden Versicherungen einkommensteuerfrei an Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt.

Bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung mit Kapitalleistung im Alter wird nur die Hälfte Ihrer Erträge versteuert, wenn Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Sterbegeldversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Ab wann kann ich eine Sterbegeldversicherung abschließen?
  • Gibt es Wartezeiten bei der Sterbegeldversicherung?
  • Ist für die Sterbegeldversicherung eine Gesundheitsprüfung erforderlich?
  • Wie teuer ist eine Beerdigung – wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?
  • Kann ich die Versicherungsleistung meiner Sterbegeldversicherung nachträglich erhöhen?
  • Mit wem führe ich das kostenlose Beratungsgespräch zu Testaments- und Nachlassfragen?
  • Muss alles sofort festgelegt werden?
  • Was ist der Unterschied zu einer Risikolebensversicherung?
  • Wie wird eine Sterbegeldversicherung besteuert?
Ab wann kann ich eine Sterbegeldversicherung abschließen?

Sie können den Allianz BestattungsSchutzBrief im Alter von 40 bis 80 Jahren oder bis 75 Jahren bei lebenslanger Beitragszahlung abschließen.

Gibt es Wartezeiten bei der Sterbegeldversicherung?

Da die Allianz auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet, gilt bei Tod in den ersten Jahren: Die vereinbarten Serviceleistungen und das Kapital bei Tod werden nur dann erbracht, wenn die versicherte Person aufgrund eines Unfalls stirbt. Ansonsten werden die gezahlten Beiträge als Todesfallleistung ausgezahlt, die vereinbarten Serviceleistungen entfallen. Bei laufender oder abgekürzter Beitragszahlung gilt eine Wartezeit von drei Jahren, bei Einmalbeitrag beträgt sie ein Jahr. Die Wartezeit für die anwaltliche telefonische Erstberatung beträgt immer ein Jahr.

Ist für die Sterbegeldversicherung eine Gesundheitsprüfung erforderlich?

Nein, für den Abschluss der Sterbegeldversicherung der Allianz müssen Sie keine Gesundheitsfragen beantworten.

Wie teuer ist eine Beerdigung – wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Die Kosten für den letzten Weg hängen sehr von Ihren Wünschen und Vorstellungen ab. Sie können deshalb die Versicherungssumme zwischen 3.000 und 15.000 Euro frei auswählen. Bitte lassen Sie sich in Ihrer Allianz Agentur, bei einem unserer Vertriebspartner oder einem Makler beraten. Dort erhalten Sie eine Kostenübersicht zur groben Orientierung und können entscheiden, welche Summe für Ihre Wünsche angemessen ist.

Kann ich die Versicherungsleistung meiner Sterbegeldversicherung nachträglich erhöhen?

Ja, Sie können Ihre Versicherungsleistungen zum Beispiel unter bestimmten Voraussetzungen einmal jährlich durch Zuzahlung erhöhen.

Mit wem führe ich das kostenlose Beratungsgespräch zu Testaments- und Nachlassfragen?

Es berät Sie ein qualifizierter Rechtsanwalt, den wir Ihnen über unsere ServiceLine vermitteln. Es handelt sich um eine telefonische Erstberatung von bis zu einer Stunde. Sie können diesen Service 12 Monate nach dem Vertragsbeginn in Anspruch nehmen.

Muss alles sofort festgelegt werden?

Nein. Am besten ist es natürlich, wenn Sie Ihre Festlegungen möglichst früh treffen. Ihre Wünsche können Sie jederzeit ändern und uns formlos mitteilen.

Sie können einen Bestattungsbevollmächtigten bestimmen. Er entscheidet über die Gestaltung der Beisetzung, solange Sie uns keine anderen Vorgaben gemacht haben. Die Beisetzung wird aus dem vorhandenen Kapital finanziert. Bleibt ein Restguthaben übrig, kann dieses für die Grabpflege verwendet werden oder der Bezugsberechtigte erhält diese Summe.

Was ist der Unterschied zu einer Risikolebensversicherung?

Sterbegeldversicherungen werden oft kritisiert. Teilweise wird behauptet, dass eine Risikolebensversicherung im Vergleich günstiger sei. Folgendes sollten Sie dabei bedenken:

1. Eine Risikolebensversicherung setzt eine Gesundheitsprüfung voraus.
Den BestattungsSchutzBrief der Allianz erhalten Sie ohne Gesundheitsprüfung.

2. Den großen Unterschied zur Risikolebensversicherung machen die Serviceleistungen des Allianz BestattungsSchutzbriefs aus: Zu Lebzeiten erhalten Sie umfassende Beratungsdienstleistungen – beispielsweise zur Klärung von Detailfragen rund um die Bestattung sowie rechtlicher Testaments- und Nachlassfragen. Nach dem Tod hilft die Allianz, die Bestattung nach Ihren Wünschen zu regeln, sodass Ihre Hinterbliebenen finanziell und auch organisatorisch entlastet werden. Diese Zusatzleistungen bietet keine klassische Risikolebensversicherung sondern nur der BestattungsSchutzbrief der Allianz.

Zudem werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Während der BestattungsSchutzbrief in erster Linie die Bestattung regeln soll, dient die Risikolebensversicherung vor allem der reinen Absicherung der Hinterbliebenen und der Immobilienfinanzierung.

Wie wird eine Sterbegeldversicherung besteuert?

Die Leistungen aus einer Sterbegeldversicherung der Allianz sind einkommensteuerfrei. Es ist auch keine Erbschaftssteuer zu zahlen, wenn die hohen Freibeträge dafür ausreichen.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • In welchem Fall zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • In welchem Alter sollte ich mich absichern – und für wie lange?
  • Welche Daten muss ich beim Vertrag angeben?
  • Bekomme ich mit meiner Vorerkrankung überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • Was passiert mit meinen Beiträgen, wenn ich nicht berufsunfähig werde?
  • Kann ich meine Versicherung in der Steuererklärung geltend machen?
  • Was unterscheidet eine Berufsunfähigkeits- von einer Unfallversicherung?
In welchem Fall zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Allianz BerufsunfähigkeitsPolice Plus zahlt Ihnen die vereinbarte Rente, wenn Sie

  • voraussichtlich mindestens 6 Monate berufsunfähig sind oder
  • bereits 6 Monate berufsunfähig gewesen sind.

Als berufsunfähig gelten Sie hierbei, wenn Sie zu mindestens 50% außerstande sind, Ihren Beruf auszuüben – sei es infolge von Krankheit, Körperverletzung oder eines mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls. Wann diese 50%-Grenze erreicht ist, hängt davon ab, wie sehr Ihre Arbeitsfähigkeit gemindert ist. Die Berufsunfähigkeit ist ärztlich nachzuweisen.

Sofern Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung in der Basis-Variante abschließen (also ohne Plus im Namen), erhalten Sie die vereinbarte Leistung, wenn Sie voraussichtlich mindestens drei Jahre berufsunfähig sind.

Bei der Allianz BerufsunfähigkeitsPolice Plus profitieren Sie zudem von diesen Vorteilen:

  • Bereits vor der Entscheidung über eine vorliegende Berufsunfähigkeit erhalten Sie eine Rente in Höhe der Berufsunfähigkeitsrente, wenn Sie sechs Monate ununterbrochen krankgeschrieben sind.
  • Die Leistung wird dann rückwirkend ab dem ersten Tag der Krankschreibung erbracht und muss nicht zurückbezahlt werden, wenn doch keine Berufsunfähigkeit festgestellt wird.
  • Die Leistung wegen Krankschreibung endet, sobald Sie eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten, spätestens jedoch nach 18 Monaten.
In welchem Alter sollte ich mich absichern – und für wie lange?

Ob Sie berufsunfähig werden können, ist keine Frage des Alters. Daher sollten Sie sich so früh wie möglich um Ihre Absicherung kümmern.

Wer jung in die Versicherung einsteigt, profitiert zum einen von deutlich günstigeren Beiträgen – zum anderen ist die Gesundheitsprüfung für junge Menschen leichter zu absolvieren.

Eine solche Gesundheitsprüfung ist für jeden Antrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung nötig, um das individuelle Risiko jedes Antragstellers einzuschätzen. Hiernach wird der Beitrag bemessen, denn eine Vorerkrankung bedeutet ein erhöhtes Risiko, berufsunfähig zu werden. In diesem Fall muss man mit einem Risikozuschlag, also einem höheren Beitrag rechnen. Wer aber jung ist, hat in der Regel kaum Vorerkrankungen. Dadurch können die Beiträge günstig bleiben.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so lange laufen, bis Sie in Rente gehen. So ist sichergestellt, dass keine Versorgungslücke entsteht, bis Sie Ihre Altersrente erhalten.

Welche Daten muss ich beim Vertrag angeben?

Um Ihr individuelles Risiko (und damit Ihren Beitrag) fair ermitteln zu können, benötigen wir von Ihnen ein paar Daten. Dazu gehören diese Angaben:

  • Ihr Beruf: Körperlich hart arbeitende Menschen, zum Beispiel Maurer, zahlen wegen ihrer größeren Gesundheitsbelastung einen höheren Beitrag als etwa Bürokaufleute ohne körperliche Arbeit. Auch wer einen gefährlichen Beruf ausübt, beispielsweise als Dachdecker, muss mit höheren Beiträgen rechnen.
  • Ihre Hobbys: Gefährliche Freizeitbeschäftigungen wie zum Beispiel Fallschirmspringen oder Segelfliegen können zu Risikozuschlägen führen.
  • Ihr Gesundheitszustand: Da Vorerkrankungen das Risiko erhöhen können, später berufsunfähig zu werden, sind in bestimmten Fällen Zuschläge zum regulären Beitrag notwendig.

Beantworten Sie unsere Fragen zu Beruf, Hobbys und Gesundheit wahrheitsgemäß – nur so ist sichergestellt, dass Sie bei Berufsunfähigkeit eine Leistung erhalten.

Übrigens: Im Vergleich zu manchen anderen Anbietern wollen wir für unsere Einschätzung von Ihnen nicht wissen, ob Sie Raucher sind.

Bekomme ich mit meiner Vorerkrankung überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

In den allermeisten Fällen ist eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit auch mit Vorerkrankungen möglich.

Keine Rolle für die Berufsunfähigkeit spielt beispielsweise eine auskurierte Grippe. Schwieriger wird es etwa bei bösartigen Tumoren in der Krankengeschichte, aber auch hier ist eine Versicherung möglich. Entscheidend ist die Art der Vorerkrankung und welchen Einfluss sie darauf hat, Ihren Beruf künftig auszuüben.

Insgesamt können wir in 85,8% der Fälle einen Berufsunfähigkeitsschutz anbieten – diese Annahmequote bestätigt uns die renommierte Ratingagentur Morgen & Morgen (M&M Office 3.18.001, Stand Mai 2015). Dank dieser guten Voraussetzungen für einen Abschluss können Sie sich die Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen meist sparen.

Sollte doch einmal kein Berufsunfähigkeitsschutz möglich sein, ist gegebenenfalls unsere KörperSchutzPolice eine Alternative.

Was passiert mit meinen Beiträgen, wenn ich nicht berufsunfähig werde?

Unsere Berufsunfähigkeitsversicherungen sind überwiegend reine Risikoversicherungen. Das bedeutet, dass Ihre Beiträge ausschließlich der Absicherung der Berufsunfähigkeit dienen. Werden Sie während Ihrer Vertragslaufzeit nicht berufsunfähig, erlischt Ihr Vertrag ohne weitere Leistungen. So können wir Ihren Beitrag günstig gestalten.

Doch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung Invest Plus wird ein Teil Ihrer Beiträge in Fonds angelegt. So können Sie am Ende der Laufzeit eine steuerfreie Kapitalzahlung erhalten – selbst wenn Sie berufsunfähig geworden sind. Die Höhe der Auszahlung ist abhängig von der Dauer Ihrer Einzahlung und der Wertentwicklung der Fonds, die Sie selbst mitbestimmen können: Entscheiden Sie im Rahmen einer breiten Fondsauswahl, die unsere Experten für Sie zusammengestellt haben.

Kann ich meine Versicherung in der Steuererklärung geltend machen?

Ja, Ihre Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie in Ihrer Einkommenssteuererklärung angeben. Die Beiträge werden – im Rahmen der Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen – als Sonderausgaben abgezogen.

Sobald Sie Zahlungen aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten, sind diese zu versteuern. Sie werden mit dem Ertragsanteil aus § 55 EStDV versteuert und gehören zu den sonstigen Einkünften. Damit unterliegen sie Ihrem individuellen Einkommensteuersatz, zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Was unterscheidet eine Berufsunfähigkeits- von einer Unfallversicherung?

Entgegen der verbreiteten Annahme werden nur die wenigsten Menschen durch einen Unfall berufsunfähig: Am häufigsten sind psychische Probleme und Erkrankungen des Bewegungsapparates die Ursache. Solche Risiken werden bei einer Unfallversicherung nicht berücksichtigt – dafür zahlt sie beispielsweise dann, wenn man durch einen Unfall einen Finger verliert, aber weiterhin erwerbsfähig bleibt.

Die beiden Versicherungen decken also unterschiedliche Risiken ab.

  • Die Unfallversicherung deckt alle bleibenden körperlichen Schäden ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob man durch den Unfall berufsunfähig wird oder nicht.
  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen leistet, wenn man aus gesundheitlichen Gründen seiner bisherigen Arbeit nicht mehr nachgehen kann. Das kann durch einen Unfall passieren, aber es gibt auch noch viele andere Gründe für eine Berufsunfähigkeit.

Übrigens bedeutet der Begriff „Berufsunfähigkeit“, dass Sie auf unabsehbare Zeit nicht mehr arbeiten können. Wenn Sie Ihren Beruf nur vorübergehend nicht ausüben können, spricht man von „Arbeitsunfähigkeit“ – doch auch diese kann eine Einkommenslücke aufreißen. Für diesen Fall können Sie mit einer Krankentagegeld-Versicherung vorsorgen.

KörperSchutzPolice – Häufige Fragen

  • Inhalt
Inhalt

ENTSCHULDIGEN SIE BITTE!

Hier ist ein kleiner Fehler passiert. Wir kümmern uns bereits darum, Ihnen die Inhalte anzuzeigen, die Sie hier erwarten.

Sollte der Fehler wieder auftreten, freuen wir über einen Hinweis.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

ParkDepot – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Ist meine Geldanlage bei der Allianz so sicher wie bei einer Bank?
  • Wie muss ich meine Gewinne versteuern?
  • Kann ich einen Freistellungsauftrag erteilen?
  • Kann ich in meinem Allianz ParkDepot auch sehr hohe Summen anlegen?
  • Sind auch Zuzahlungen während der Laufzeit möglich?
  • Verlängert sich die Laufzeit meines Allianz ParkDepots, wenn ich nicht kündige?
  • Kann ich mein Geld schon während der Laufzeit ausbezahlt bekommen?
Ist meine Geldanlage bei der Allianz so sicher wie bei einer Bank?

Sie ist mindestens genauso sicher: Für das Geld, das Sie im Allianz ParkDepot anlegen, gelten dieselben aufsichtsrechtlichen Regeln wie für eine Lebensversicherung. Diese strengen, gesetzlich vorgeschriebenen Sicherungssysteme werden von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht.

Wie muss ich meine Gewinne versteuern?

Die Zinserträge unterliegen der Kapitalertragssteuer von 25% zuzüglich des Solidaritätszuschlags und gegebenenfalls der Kirchensteuer. Diese Steuern werden automatisch von der Allianz abgeführt.

Kann ich einen Freistellungsauftrag erteilen?

Ja, wenn Sie einen Freistellungsauftrag erteilen, werden die Abgeltungssteuern bis zur angegebenen Höhe nicht mehr automatisch abgeführt. Sie sollten darauf achten, dass alle Freistellungsaufträge zusammen den Ihnen zur Verfügung stehenden Steuerfreibetrag nicht übersteigen.

Kann ich in meinem Allianz ParkDepot auch sehr hohe Summen anlegen?

Ja, gerne beraten wir Sie dazu in Ihrer Allianz Agentur. Ab einer Anlagesumme von 500.000 Euro erhalten Sie einen individuellen Zinssatz.

Sind auch Zuzahlungen während der Laufzeit möglich?

Innerhalb eines laufenden Garantiezeitraums sind bis zu fünf Zuzahlungen zwischen 1.000 und 50.000 Euro möglich. Letzteres ist der maximale gesamte Zuzahlungsbetrag innerhalb des 3-Monats-Zeitraums. Für Zuzahlungen gilt für die restliche Dauer der laufenden Garantiezeit jeweils ein aktueller Zuzahlungszins.

Verlängert sich die Laufzeit meines Allianz ParkDepots, wenn ich nicht kündige?

Erfolgt keine Kündigung, verlängert sich die Laufzeit automatisch wieder um drei Monate – so lange, bis die maximale Laufzeit von fünf Jahren erreicht ist.

Kann ich mein Geld schon während der Laufzeit ausbezahlt bekommen?

Ja, Entnahmen innerhalb des Garantiezeitraums sind zinsabschlagsfrei, wenn Sie die Auszahlung in ein Angebot der Allianz investieren. Im anderen Fall nehmen wir einen Zinsabschlag vor, rückwirkend zum Beginn des Garantiezeitraums und abhängig vom abgelaufenen Zeitraum.

Allianz SchatzBrief – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist der Allianz SchatzBrief?
  • Komme ich während der Laufzeit des Allianz SchatzBriefes an mein Vermögen?
  • Gilt für den Allianz SchatzBrief ein bestimmtes Rentenalter?
Was ist der Allianz SchatzBrief?

Der Allianz SchatzBrief ist eine attraktive Altersvorsorge, bei der Sie einmalig einen Betrag investieren. Sie können wählen zwischen verschiedenen Vorsorgekonzepten – von sicherheits- bis chancenorientiert – und haben je nach Konzept auch die Möglichkeit, die Anlage individuell mitzugestalten. Am Ende der Laufzeit erhalten Sie eine lebenslange garantierte Rente. Sie können auch eine zeitlich begrenzte Rente, eine Kapitalzahlung oder eine Kombination aus Kapital und lebenslanger Rente wählen.

Komme ich während der Laufzeit des Allianz SchatzBriefes an mein Vermögen?

Ja, beim Allianz SchatzBrief sind Geldentnahmen vor Vertragsende möglich. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Geld zuzuzahlen.

Gilt für den Allianz SchatzBrief ein bestimmtes Rentenalter?

Sie selbst legen fest, ab wann Sie – nach einer bestimmten Mindestlaufzeit – Leistungen aus dem Allianz SchatzBrief beziehen möchten. Ihre Rente aus dem Allianz SchatzBrief wird nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert. Wenn Sie eine Kapitalzahlung wählen, wird nur die Hälfte der Erträge versteuert, sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre läuft und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

AktivDepot – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie kann ich ein Allianz AktivDepot abschließen?
  • Wie werde ich über die Entwicklung meines Allianz AktivDepots informiert?
  • Wie schnell komme ich an mein angelegtes Geld, wenn ich es benötige?
  • Kann ich die Timing-Phase beim AktivDepots Plus vorzeitig beenden?
  • Kann ich während der Timing-Phase Geld entnehmen?
  • Wie haben sich wichtige Segmente des Kapitalmarktes entwickelt?
Wie kann ich ein Allianz AktivDepot abschließen?

Dazu begrüßen wir Sie gerne in Ihrer Allianz Agentur. Vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Wie werde ich über die Entwicklung meines Allianz AktivDepots informiert?

Zweimal im Jahr erhalten Sie ein individuelles Kundenreporting zu Ihrem Allianz AktivDepot Plus und Ihren Investmentfonds. Das Reporting wird jeweils zum 30.06. und 31.12 eines jeden Jahres erstellt, sofern Ihr Depot zu diesen Stichtagen seit mindestens 3 Monaten besteht. Im Einzelnen erhalten Sie:

  • ein Anschreiben mit einer Zusammenfassung des Marktgeschehens der letzten sechs Monate
  • die Wertentwicklung Ihres Allianz AktivDepot Plus
  • einen Bericht des Depotmanagers hinsichtlich der strategischen Ausrichtung
  • die Vorstellung der einzelnen Fonds in Ihrem Allianz AktivDepot Plus
  • eine grafische und tabellarische Darstellung Ihres Allianz AktivDepots Plus
Wie schnell komme ich an mein angelegtes Geld, wenn ich es benötige?

Auszahlungen aus den Allianz AktivDepots sind jederzeit möglich. Bei einem Verkauf werden die Anteile nach dem Verhältnis in der Struktur veräußert. Wenn jedoch im Depot gerade eine Umschichtung stattfindet, kann der Verkauf erst nach Abschluss der Umschichtung angestoßen werden. Dadurch kann es zu einer zeitlichen Verzögerung kommen. Abhängig von Ihrer persönlichen steuerlichen Situation kann Abgeltungssteuer anfallen.

Kann ich die Timing-Phase beim AktivDepots Plus vorzeitig beenden?

Ja. Bitte informieren Sie dazu Allianz Global Investors mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende. Zum darauffolgenden Umschichtungstag wird der Restbestand der Geldmarktfondsanlage in die gewählte Variante des Allianz AktivDepots Plus umgeschichtet.

Kann ich während der Timing-Phase Geld entnehmen?

Ja. Der Betrag wird dann durch den anteiligen Verkauf aller Depotbestände zur Verfügung gestellt.

Wie haben sich wichtige Segmente des Kapitalmarktes entwickelt?

Angaben in %

1 Monat

6 Monate

1 Jahr

3 Jahre p.a.

5 Jahre p.a.

6-Monats-Euribor

-0,02

-0,11

-0,20

0,02

0,18

REXP

0,80

-0,80

-1,35

1,37

1,98

Barclays Capital Euro-Aggregate

0,51

0,74

-0,29

1,79

3,38

DAX (Auction)

-1,03

2,24

13,41

8,39

11,56

EuroStoxx 50 T.R.

-0,72

5,09

16,10

5,33

9,97

MSCI World T.R. (Net)

-0,69

-3,65

8,84

9,60

12,41

Allianz AktivDepot

Variante

Aktienfondsanteil1

Allianz AktivDepot

Solide

0 %

Allianz AktivDepot Plus

Auszahlplan

5 - 30 %

Allianz AktivDepot Plus

Wertorientiert

10 - 30 %

Allianz AktivDepot Plus

Ausgewogen

30 - 50 %

Allianz AktivDepot Plus

Chancenreich

40 - 70 %


1 Aufgrund des mathematischen Modells zur Erreichung der Absicherung kann der Anteil an Aktienfonds bis auf Null reduziert werden. Der dargestellte Aktienfondsanteil wird angestrebt.
Angaben zur bisherigen Entwicklung erlauben keine Prognosen für die Zukunft.
Quelle: Allianz Global Investors GmbH; Stand: 31.08.2017.

AufbauPlan – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • In welche Fonds kann ich sparen?
  • Was passiert am Ende der Laufzeit mit meinen Fondsanteilen?
  • Welche Kosten fallen für den Allianz AufbauPlan an?
  • Kann ich Fondsanteile auch vor dem Ende der Laufzeit verkaufen?
  • Kann ich meine Sparrate während der Laufzeit erhöhen oder senken?
  • Kann ich die Sparrate auch aussetzen?
  • Kann ich ausgesetzte Sparraten nachbezahlen?
  • Kann ich zusätzliche Einzahlungen in meinem Allianz AufbauPlan vornehmen?
In welche Fonds kann ich sparen?

Für den Allianz AufbauPlan steht Ihnen eine große Fondsauswahl von Allianz Global Investors zur Verfügung. In Ihrer Allianz Agentur beraten wir Sie gerne bei der Auswahl und suchen mit Ihnen die Fonds aus, die Ihren Wünschen am besten entsprechen.

Was passiert am Ende der Laufzeit mit meinen Fondsanteilen?

Die Anteile bleiben in Ihrem Depot bestehen, so dass Sie am Ende der Vertragslaufzeit frei über Ihr Kapital verfügen können. Sie können aber nach Laufzeitende auch weiter in den Zielfonds zu regulären Ausgabepreisen sparen. Auch die Einrichtung eines Auszahlplanes ist möglich.

Welche Kosten fallen für den Allianz AufbauPlan an?

Statt des üblichen Ausgabeaufschlags, der monatlich bei jedem Anteilskauf anfällt, zahlen Sie beim Allianz AufbauPlan lediglich eine einmalige Abschlussgebühr. Diese ist abhängig vom gewählten Fonds und der Laufzeit – je länger Sie sparen, desto höher fällt der Rabatt aus. Die konkrete Abschlussgebühr für Ihren Allianz AufbauPlan erfahren Sie bei Ihrer Allianz Agentur.

Die Depotgebühr beträgt derzeit 30 Euro pro Jahr.

Kann ich Fondsanteile auch vor dem Ende der Laufzeit verkaufen?

Ja. Die Fondsanteile können jederzeit bis zur vollen Höhe verkauft werden.

Kann ich meine Sparrate während der Laufzeit erhöhen oder senken?

Die Sparrate kann nicht erhöht werden. Eine Senkung der Sparrate ist nach Ablauf des ersten Jahres möglich, wobei die Mindestanlagebeträge nicht unterschritten werden dürfen. Eine spätere Erhöhung ist bis zur Höhe der Ursprungsrate wieder möglich.

Kann ich die Sparrate auch aussetzen?

Ja, das ist nach Ablauf des ersten Vertragsjahres schriftlich möglich. In Ihrer Allianz Agentur unterstützten wir Sie hierbei gerne.

Kann ich ausgesetzte Sparraten nachbezahlen?

Ja, innerhalb eines Jahres. Dabei ist zu beachten, dass die zu Vertragsbeginn vereinbarte Jahressparleistung im Kalenderjahr der Nachzahlung nicht überschritten wird.

Kann ich zusätzliche Einzahlungen in meinem Allianz AufbauPlan vornehmen?

Nein. Während der Vertragslaufzeit sind nur Einzahlungen im Rahmen der vereinbarten Sparraten möglich, zusätzliche Einzahlungen leider nicht.

Vorsorgekonzept IndexSelect – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Für wen ist das Vorsorgekonzept IndexSelect geeignet?
  • Was ist der EURO STOXX 50® ?
  • Was ist der Policenwert?
  • Was ist der Cap?
  • Wie wichtig ist die Finanzstärke der Allianz für meine Altersvorsorge?
Für wen ist das Vorsorgekonzept IndexSelect geeignet?

Das Vorsorgekonzept IndexSelect ist empfehlenswert für alle, die die Renditechancen des Kapitalmarkts nutzen wollen und gleichzeitig Wert auf eine sichere Anlage legen. Beim Vorsorgekonzept IndexSelect besteht für Kunden jedes Jahr die Möglichkeit, sich für eine Beteiligung an der Wertentwicklung des EURO STOXX 50® nach einem festgelegten Verfahren oder eine sichere Verzinsung zu entscheiden – oder für eine Mischung aus beidem. Das Vorsorgekonzept ist damit insbesondere für Sparer geeignet, die sich nicht selbst um die Auswahl der Anlage kümmern wollen, sondern auf das Wissen, die Kompetenz und die Erfahrung der Allianz setzen möchten.

Was ist der EURO STOXX 50® ?

Der EURO STOXX 50®  bildet als Aktienindex die Wertentwicklung von 50 der wichtigsten börsennotierten Unternehmen der Eurozone ab. Basis für diesen Index sind Aktien der größten Unternehmen in Europa: So zählen aus Deutschland etwa VW, Bayer, SAP, Siemens zum Index – und natürlich auch die Allianz. Aus Frankreich sind es bekannte Konzerne wie der Einzelhändler Carrefour oder der Nahrungsmittelkonzern Danone, aus den Niederlanden etwa Philips oder die Airbus Group.

Was ist der Policenwert?

Mit dem Begriff „Policenwert“ wird das Vertragsguthaben Ihrer Altersvorsorge mit dem Vorsorgekonzept IndexSelect umschrieben. Der jeweils aktuelle Policenwert zeigt damit den Stand Ihrer Altersvorsorge. Er ist die Basis für die Berechnung der Jahresrendite – entweder durch die Beteiligung am Index, durch die sichere Verzinsung oder durch eine Mischung aus beidem.

Was ist der Cap?

Der Cap (vom englischen to cap: „deckeln“) gibt an, bis zu welcher Höhe Sie nach einem festgelegten Verfahren an den monatlichen Wertentwicklungen des EURO STOXX 50® beteiligt werden. Er wird jeweils zu Beginn eines Indexjahres ermittelt und gilt jeweils für ein Jahr. Die Höhe des Cap hängt von der Höhe der für Ihren Vertrag festgelegten Überschussbeteiligung ab. Der Cap ist der „Preis“ für die Sicherheiten, die Ihnen das Konzept bietet – Sicherheit kostet Renditechance. Für den Indexstichtag September 2017 lag der Cap beispielsweise bei 2,7%: Sie könnten so Monat für Monat von einer positiven Wertentwicklung von bis zu 2,7% profitieren.

Wie wichtig ist die Finanzstärke der Allianz für meine Altersvorsorge?

Sie ist außerordentlich wichtig. Das Vorsorgekonzept IndexSelect setzt auf die Beteiligung an der Wertentwicklung des EURO STOXX 50® nach einem festgelegten Verfahren sowie die Möglichkeit, jederzeit auf eine sichere Verzinsung oder eine Mischung aus beidem umzustellen. Die Finanzstärke der Allianz ist Ihre Garantie, dass die Sicherungsmechanismen dauerhaft und zuverlässig wirken. In Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen und hoher Marktunsicherheiten ist die Allianz Ihr zuverlässiger und kompetenter Begleiter bei Ihrer Altersvorsorge.

VermögensPolice – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist die Allianz VermögensPolice?
  • Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?
  • Woran bemisst sich die Schenkungssteuer, wenn ich die Allianz VermögensPolice zu Lebzeiten übertrage?
  • Muss eine Entnahme versteuert werden?
Was ist die Allianz VermögensPolice?

Die Allianz VermögensPolice ist eine lebenslange Risikoversicherung mit Kapitalzahlung bei Tod des Versicherten. Mit unserer VermögensPolice können Sie bereits zu Lebzeiten Ihr Vermögen an Ihre Erben oder andere Begünstigte übertragen, ohne es vorher aus der Hand zu geben.

Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?

Erbschaftssteuer wird erhoben, wenn die persönlichen Freibeträge für Vererbung überschritten werden. Zum Beispiel beträgt der Freibetrag bei Ehepartnern und eingetragenen Lebenspartnern 500.000 Euro. Wenn die Kinder erben, liegt der Freibetrag bei 400.000 Euro, bei Enkelkindern sind es 200.000 Euro.

Woran bemisst sich die Schenkungssteuer, wenn ich die Allianz VermögensPolice zu Lebzeiten übertrage?

Bewertungsmaßstab für die Berechnung der Schenkungssteuer ist in der Regel der Rückkaufswert der übertragenen Versicherung zum Zeitpunkt der Übertragung. Der Steuersatz für Schenkungen liegt je nach Steuerklasse, Verwandtschaftsgrad und Höhe der Schenkung zwischen 7% und 50%. Schenkungssteuer fällt nur an, wenn der Schenkungsbetrag über den persönlichen Freibeträgen für Schenkungen liegt. Die Freibeträge bei Schenkungen sind die gleichen wie bei Vererbung, siehe Antwort zu obiger Frage: "Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?" Die Freibeträge für Schenkungen können jedoch alle zehn Jahre aufs Neue ausgeschöpft werden.

Muss eine Entnahme versteuert werden?

Die in der Entnahme enthaltenen Erträge aus der VermögensPolice unterliegen der Abgeltungssteuer.

Direktversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie funktioniert die Direktversicherung?
  • Was passiert mit meiner Direktversicherung, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Direktversicherung in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen aus der Direktversicherung fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Direktversicherung nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Wie funktioniert die Direktversicherung?

Bei einer Direktversicherung handelt es sich um eine Versicherung, die Ihr Arbeitgeber für Sie abschließt. Ihr Arbeitgeber ist damit Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Sie treffen dann mit Ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung, dass Sie einen Teil Ihres Entgeltanspruchs in Beiträge für eine Direktversicherung umwandeln. Eventuell beteiligt sich auch noch Ihr Arbeitgeber mit zusätzlichen Beiträgen. Auf die zugesagten Leistungen haben Sie einen Rechtsanspruch, das heißt, im Versorgungsfall werden die Leistungen direkt an Sie oder Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt. Attraktiv ist diese Form der Altersversorgung vor allem dadurch, dass die Einzahlungen bis zu 4.776 Euro im Jahr steuerfrei sind – und bis 2.976 Euro auch sozialabgabenfrei.

Was passiert mit meiner Direktversicherung, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Direktversicherung können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente sicher.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann kann ich meine Direktversicherung in Anspruch nehmen?

Die Leistungen aus Ihrer Direktversicherung können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen aus der Direktversicherung fällig?

Die Leistungen aus der Direktversicherung werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Direktversicherung sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Direktversicherung nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Unterstützungskasse – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Unterstützungskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Unterstützungskasse in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Unterstützungskasse fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Unterstützungskasse nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert mit meiner Unterstützungskasse im Todesfall?
Was passiert mit meiner Unterstützungskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Unterstützungskasse können Sie bei Ihrem neuen Arbeitgeber fortführen, wenn er damit einverstanden ist. Ansonsten bleibt die Versorgung beitragsfrei bestehen, bis Sie Anspruch auf Leistungen haben.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente über den Pensionssicherungsverein und eventuell eine Verpfändung geschützt.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden.

Wann kann ich meine Unterstützungskasse in Anspruch nehmen?

Die Rente aus Ihrer Unterstützungskasse können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen, wenn Sie bei Ihrem Arbeitgeber ausgeschieden sind. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Unterstützungskasse fällig?
Die Rente aus der Unterstützungskasse wird im Alter zwar als Einkommen besteuert, in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Bei Kapitalzahlungen kann die Fünftelungsregelung Ihre Steuerlast abmildern. Auf die Leistungen aus der Unterstützungskasse sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.
Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Unterstützungskasse nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versorgungsleistungen.

Was passiert mit meiner Unterstützungskasse im Todesfall?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen je nach gewähltem Tarif mit einer Rente oder einem Kapital abgesichert. Als Hinterbliebene sind Ehegatten und eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten anerkannt sowie Kinder bis zum 25. Lebensjahr. Auch in der Rentenphase erhalten Hinterbliebene eine Leistung im Todesfall.

Pensionszusage – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Pensionszusage, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Pensionszusage in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Pensionszusage fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionszusage nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meiner Pensionszusage, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Pensionszusage können Sie nur dann bei Ihrem neuen Arbeitgeber fortführen, wenn der alte und der neue Arbeitgeber einverstanden sind. Ansonsten bleibt die verdiente Versorgung bestehen, bis Sie Anspruch auf Leistung haben.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente über den Pensionssicherungsverein und eventuell eine Verpfändung geschützt.

Bin ich auf Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie mit Ihrem Arbeitgeber auch die Zahlung eines Kapitals vereinbaren.

Wann kann ich meine Pensionszusage in Anspruch nehmen?

Wann die Rente aus Ihrer Pensionszusage fällig wird, vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber. Sie können sie jedoch frühestens ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen, wenn Sie bei Ihrem Arbeitgeber ausgeschieden sind. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Pensionszusage fällig?

Die Rente aus der Pensionszusage wird im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Pensionszusage sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionszusage nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder ganz einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versorgungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes sind Ihre Hinterbliebenen je nach gewähltem Tarif mit einer Rente oder einem Kapital abgesichert. Als Hinterbliebene sind Ehegatten und eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten anerkannt, sowie Kinder bis zum 25. Lebensjahr.

Pensionskasse – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Pensionskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Pensionskasse in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen der Pensionskasse fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionskasse nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meiner Pensionskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Pensionskasse können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente sicher.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann kann ich meine Pensionskasse in Anspruch nehmen?

Die Leistungen aus Ihrer Pensionskasse können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen der Pensionskasse fällig?

Die Leistungen aus der Pensionskasse werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Pensionskasse sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte und Leistungen, die sich aus privat gezahlten Beiträgen ergeben.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionskasse nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Pensionsfonds – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meinem Pensionsfonds, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann bekomme ich Leistungen aus dem Pensionsfonds?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen des Pensionsfonds fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für den Pensionsfonds nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meinem Pensionsfonds, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihren Allianz Pensionsfonds können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Ihre Ansprüche aus dem Pensionsfonds sind sicher – selbst wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann bekomme ich Leistungen aus dem Pensionsfonds?

Die Leistungen aus Ihrem Allianz Pensionsfonds können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen des Pensionsfonds fällig?

Die Leistungen aus dem Pensionsfonds werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus dem Pensionsfonds sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für den Pensionsfonds nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Fondssparplan – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • In welche Fonds kann ich sparen?
  • Was passiert am Ende der Laufzeit mit meinen Fondsanteilen?
  • Welche Kosten fallen für Allianz AufbauPlan an?
  • Kann ich Fondsanteile auch vor dem Ende der Laufzeit verkaufen?
  • Kann ich meine Sparrate während der Laufzeit erhöhen oder senken?
  • Kann ich die Sparrate auch aussetzen?
  • Kann ich ausgesetzte Sparraten nachbezahlen?
  • Kann ich zusätzliche Einzahlungen in meinem Allianz AufbauPlan vornehmen?
In welche Fonds kann ich sparen?

Für den Allianz AufbauPlan steht Ihnen eine große Fondsauswahl von Allianz Global Investors zur Verfügung. In Ihrer Allianz Agentur beraten wir Sie gerne bei der Auswahl und suchen mit Ihnen die Fonds aus, die Ihren Wünschen am besten entsprechen.

Was passiert am Ende der Laufzeit mit meinen Fondsanteilen?

Die Anteile bleiben in Ihrem Depot bestehen, so dass Sie am Ende der Vertragslaufzeit frei über Ihr Kapital verfügen können. Sie können aber nach Laufzeitende auch weiter in den Zielfonds zu regulären Ausgabepreisen sparen. Auch die Einrichtung eines Auszahlplanes ist möglich.

Welche Kosten fallen für Allianz AufbauPlan an?

Statt des üblichen Ausgabeaufschlags, der monatlich bei jedem Anteilskauf anfällt, zahlen Sie beim Allianz AufbauPlan lediglich eine einmalige Abschlussgebühr. Diese ist abhängig vom gewählten Fonds und der Laufzeit – je länger Sie sparen, desto höher fällt der Rabatt aus. Die konkrete Abschlussgebühr für Ihren Allianz AufbauPlan erfahren Sie bei Ihrer Allianz Agentur.

Die Depotgebühr beträgt derzeit 30 Euro pro Jahr.

Kann ich Fondsanteile auch vor dem Ende der Laufzeit verkaufen?

Ja. Die Fondsanteile können jederzeit bis zur vollen Höhe verkauft werden.

Kann ich meine Sparrate während der Laufzeit erhöhen oder senken?

Die Sparrate kann nicht erhöht werden. Eine Senkung der Sparrate ist nach Ablauf des ersten Jahres möglich, wobei die Mindestanlagebeträge nicht unterschritten werden dürfen. Eine spätere Erhöhung ist bis zur Höhe der Ursprungsrate wieder möglich.

Kann ich die Sparrate auch aussetzen?

Ja, das ist nach Ablauf des ersten Vertragsjahres schriftlich möglich. In Ihrer Allianz Agentur unterstützten wir Sie hierbei gerne.

Kann ich ausgesetzte Sparraten nachbezahlen?

Ja, innerhalb eines Jahres. Dabei ist zu beachten, dass die zu Vertragsbeginn vereinbarte Jahressparleistung im Kalenderjahr der Nachzahlung nicht überschritten wird.

Kann ich zusätzliche Einzahlungen in meinem Allianz AufbauPlan vornehmen?

Nein. Während der Vertragslaufzeit sind nur Einzahlungen im Rahmen der vereinbarten Sparraten möglich, zusätzliche Einzahlungen leider nicht.

Unfallversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Warum ist eine private Unfallversicherung bei der Allianz sinnvoll?
  • Welche besonderen Leistungen bietet die Unfallversicherung der Allianz?
  • Was macht der Unfallberater?
  • Wozu dient die Sofortleistung?
  • Wer kann eine Unfallversicherung bei der Allianz abschließen?
  • Wie lange gilt die Unfallversicherung?
  • Kann ich die Unfallversicherung von der Steuer absetzen?
  • Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?
Warum ist eine private Unfallversicherung bei der Allianz sinnvoll?

Die Unfallversicherung bei der Allianz bietet bei Unfällen rundum Schutz – 24 Stunden am Tag, weltweit. Sie steht Ihnen nach einem Unfall bei allen auftretenden Problemen helfend zur Seite und zahlt bei Invalidität eine bedarfsgerechte Kapitalleistung. Aus dieser können Sie z.B. den behindertengerechten Umbau von Auto oder Wohnung finanzieren.

Die gesetzliche Unfallversicherung hingegen leistet nur bei Unfällen am Arbeitsplatz oder auf dem direkten Hin- und Rückweg. Unfälle im Haushalt, in der Freizeit oder auf privaten Reisen sind nicht versichert. Rentner, Selbständige und Hausfrauen haben somit gar keinen gesetzlichen Versicherungsschutz. Außerdem übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung nur die unmittelbaren Kosten des Unfalls, wie z.B. ärztliche Behandlungen oder Reha-Maßnahmen in festgelegten Reha-Kliniken. Wenn Sie nicht mehr voll Arbeiten können, zahlt sie eine monatliche Rente.

Übrigens: Ungekürzte Leistungen aus der privaten Unfallversicherung gibt es selbst dann, wenn Sie auch von anderer Stelle eine Leistung erhalten, sei es z.B. von der gesetzlichen Unfallversicherung, Krankenversicherung, Rentenversicherung oder der Haftpflichtversicherung eines Dritten.

Welche besonderen Leistungen bietet die Unfallversicherung der Allianz?

Die Allianz bietet ein ganzes Bündel von Geld- über Beratungsleistungen bis hin zu tatkräftiger Unterstützung im Alltag. Aus diesen Leistungen können Sie nach ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen auswählen.

Insbesondere bei einer schweren dauerhaften körperlichen Beeinträchtigung nach einem Unfall ist die passende Absicherung von großer Bedeutung: Hier bietet die Allianz sowohl eine einmalige Kapitalleistung als auch eine lebenslange monatliche Rente. Unsere Leistungen gehen sogar über reine Geldleistungen hinaus: Bei einem Unfall steht Ihnen ein persönlicher Unfallberater mit Rat und Tat als starker Partner zur Seite.

Was macht der Unfallberater?

Der Unfallberater ist Ihr persönlicher Ansprechpartner nach einem Unfall. Unter der Telefonnummer +49 89 3800-6688 steht er Ihnen sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Der Unfallberater, ein medizinisch geschulter Spezialist,

  • hilft bei der Schadenmeldung und Schadenabwicklung,
  • organisiert Notfallhilfe (z.B. Rücktransport aus dem Ausland),
  • berät zu und vermittelt benötigte Hilfsmittel wie z.B. Rollstuhl oder Treppenlift und bezuschusst diese,
  • unterstützt z.B. bei Fragen rund um Umbau oder Wiedereingliederung in Schule oder Beruf.
Wozu dient die Sofortleistung?

Erleiden Sie bei einem Unfall bestimmte schwere Verletzungen (z.B. Schädelhirnverletzungen), erhalten Sie von uns bereits kurz nach dem Unfall eine Kapitalleistung, mit der Sie erste anfallende Folgekosten abfedern können. Denn bis es zu einer Auszahlung der Invaliditätsleistung kommt, kann aufgrund der ärztlichen Feststellung der dauerhaften Beeinträchtigung häufig mehr als ein Jahr vergehen.

Die Sofortleistung wird auf eine spätere Invaliditätsleistung angerechnet. Bleibt trotz schwerer Verletzung keine Invalidität zurück oder wird z.B. im UnfallSchutz der Mindestinvaliditätsgrad von 20% nicht erreicht, müssen Sie die Sofortleistung nicht zurückzahlen.

Die Sofortleistung ist bei den Tarifen UnfallSchutz und UnfallSchutz Plus immer mit dabei.

Wer kann eine Unfallversicherung bei der Allianz abschließen?

Die Unfallversicherung für Erwachsene ist abschließbar vom 17. bis 80.Geburtstag. Wir stellen keine Gesundheitsfragen, aber Pflegebedürftige können wir nicht versichern. Einschränkungen für den Abschluss gibt es für einzelne Berufsgruppen, etwa Profisportler, Artisten oder Dompteure. Hierzu kontaktieren Sie bitte Ihren Allianz-Agentur vor Ort.

Die Kinderunfallversicherung ist abschließbar ab der Geburt bis zum 17.Geburtstag.

Wie lange gilt die Unfallversicherung?

Der Leistungsumfang der Unfallversicherung bleibt lebenslang unverändert erhalten. Die Unfallversicherung wird in der Regel für drei Jahre abgeschlossen. Anschließend verlängert sie sich von Jahr zu Jahr.

Was ändert sich ab dem 55. Geburtstag?
Ab einem Alter von 55 fällt die jährliche Erhöhung von Leistung und Beitrag (Dynamik) weg, falls diese vereinbart wurde. Ab diesem Zeitpunkt steigt der Versicherungsbeitrag bis zum 75. Geburtstag jährlich um 5%. Anschließend bleibt der Beitrag lebenslang unverändert.

Kann ich die Unfallversicherung aufgrund einer Beitragserhöhung kündigen?

Bei jeder Beitragserhöhung haben Sie das Recht, Ihre Unfallversicherung innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Erhöhung zu kündigen, frühestens jedoch zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung.

Kann ich die Unfallversicherung von der Steuer absetzen?

Die Versicherungsbeiträge für die Unfallversicherung gelten als Vorsorgeaufwendungen. Bei Arbeitnehmern können 50% des Beitrags als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Kapitalleistungen aus der Unfallversicherung sind einkommenssteuerfrei.

Rentenzahlungen werden mit dem altersabhängigen Ertragsanteil besteuert.

Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?

Neben der Unfallversicherung gehören noch folgende Versicherungen zum PrivatSchutz: Privat-Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Wohngebäudeversicherung, Rechtsschutzversicherung, Tierhalter-Haftpflichtversicherung und die Tierkrankenversicherung. Wählen Sie eine Kombination aus drei Versicherungen und erhalten Sie 15% Rabatt auf die Beiträge. Bei der Kombination aus vier oder mehr Versicherungen erhalten Sie sogar 20% Nachlass. Das UnfallSchutz Basis ist allerdings nicht rabattierbar.

Im PrivatSchutz Konfigurator haben Sie die Wahl aus den drei Paketen, Basis, Komfort oder Premium, die jeweils eine feste Versicherungssumme und eine Auswahl an Zusatzleistungen vorsehen. In Ihrer Allianz-Agentur können Sie sich Ihren Versicherungsschutz selbstverständlich aber auch ganz individuell zusammenstellen.

Kann ich sonstige Nachlässe erhalten?

Ja, wenn Sie eine Allianz Unfallversicherung für sich und Ihren Partner, der im selben Haushalt lebt, oder Ihr minderjähriges Kind abschließen, erhalten beide einen Beitragsnachlass von 10%.

Unfallversicherung für Kinder – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Welche besonderen Leistungen bietet die Allianz Unfallversicherung für mein Kind?
  • Was macht der Unfallberater?
  • Wozu dient die Sofortleistung?
  • Welche Regelung gilt, wenn mein Kind im Krankenhaus übernachten muss?
  • Wie lange gilt eine Kinderunfallversicherung bei der Allianz?
  • Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?
Welche besonderen Leistungen bietet die Allianz Unfallversicherung für mein Kind?

Neben den wichtigen Geld- und Beratungsleistungen nach einem Unfall bietet unsere Unfallversicherung insbesondere für Kinder interessante Leistungen:

Erleidet Ihr kleiner Weltenentdecker eine Gesundheitsschädigung z.B. durch eine Impfung, eine Infektion durch einen Zeckenstich oder eine Vergiftungen (außer durch Nahrungsmittel), so erhalten Sie auch dann Leistungen aus der Unfallversicherung.

Der Versicherungsschutz für Ihr Kind bleibt unter bestimmten Voraussetzungen ohne weitere Beitragszahlung bis zum 18.Geburtstag bestehen, wenn der Versicherungsnehmer verstirbt.

Was macht der Unfallberater?

Der Unfallberater ist Ihr persönlicher Ansprechpartner nach einem Unfall. Unter der Telefonnummer +49 89 3800-6688 steht er Ihnen sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Der Unfallberater, ein medizinisch geschulter Spezialist,

  • hilft bei der Schadenmeldung und Schadenabwicklung,
  • organisiert Notfallhilfe (z.B. Rücktransport aus dem Ausland),
  • berät zu und vermittelt benötigte Hilfsmittel wie z.B. Rollstuhl oder Treppenlift und bezuschusst diese,
  • unterstützt z.B. bei Fragen rund um Umbau oder Wiedereingliederung in Schule oder Beruf.
Wozu dient die Sofortleistung?

Erleiden Sie bei einem Unfall bestimmte schwere Verletzungen (z.B. Schädelhirnverletzungen), erhalten Sie von uns bereits kurz nach dem Unfall eine Kapitalleistung, mit der Sie erste anfallende Folgekosten abfedern können. Denn bis es zu einer Auszahlung der Invaliditätsleistung kommt, kann aufgrund der ärztlichen Feststellung der dauerhaften Beeinträchtigung häufig mehr als ein Jahr vergehen.

Die Sofortleistung wird auf eine spätere Invaliditätsleistung angerechnet. Bleibt trotz schwerer Verletzung keine Invalidität zurück oder wird z.B. im UnfallSchutz der Mindestinvaliditätsgrad von 20% nicht erreicht, müssen Sie die Sofortleistung nicht zurückzahlen.

Die Sofortleistung ist bei den Tarifen UnfallSchutz und UnfallSchutz Plus immer mit dabei.

Welche Regelung gilt, wenn mein Kind im Krankenhaus übernachten muss?

Sie wollen bei Ihrem Kind sein, wenn es nach einem Unfall zur stationären Behandlung im Krankenhaus übernachten muss. Ergänzen Sie die Kinderunfallversicherung mit dem Baustein Krankenhaustagegeld und wir leisten, zusätzlich zur Zahlungsübernahme des Tagessatzes, auch einen pauschalen Kostenzuschuss für die Unterbringung einer Begleitperson im Krankenhauszimmer (Rooming-in). Diese Regelung gilt bis zum 14. Geburtstag Ihres Kindes.

Wie lange gilt eine Kinderunfallversicherung bei der Allianz?

Die Unfallversicherung gilt bis zum Ende des Versicherungsjahres, in dem Ihr Kind 18 wird. Danach wird die Versicherung auf den entsprechenden Erwachsenentarif umgestellt. Dabei haben Sie folgendes Wahlrecht:

  • Sie zahlen den bisherigen Beitrag und wir reduzieren die Summen entsprechend oder
  • Sie behalten die bisherigen Versicherungssummen und wir berechnen einen entsprechend höheren Beitrag.

Sie werden von uns rechtzeitig über Ihr Wahlrecht informiert, sodass Sie genügend Zeit haben, alternativ auch auf Ihre Allianz-Agentur zuzugehen, um den Versicherungsschutz gemeinsam mit Ihrem Kind individuell auf das Erwachsenenleben neu anzupassen.

Hinweis: Die Unfallversicherung wird in der Regel für drei Jahre abgeschlossen. Anschließend verlängert sie sich von Jahr zu Jahr. Stellen Sie den Vertrag mit 18 aktiv auf den neuesten Tarif um, so erhält Ihr Kind im ersten Versicherungsjahr 20% Beitragsnachlass.

Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?

Neben der Unfallversicherung gehören noch folgende Versicherungen zum PrivatSchutz: Privat-Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Wohngebäudeversicherung, Rechtsschutzversicherung, Tierhalter-Haftpflichtversicherung und die Tierkrankenversicherung. Wählen Sie eine Kombination aus drei Versicherungen und erhalten Sie 15% Rabatt auf die Beiträge. Bei der Kombination aus vier oder mehr Versicherungen erhalten Sie sogar 20% Nachlass. Das UnfallSchutz Basis ist allerdings nicht rabattierbar.

Im PrivatSchutz Konfigurator haben Sie die Wahl aus den drei Paketen, Basis, Komfort oder Premium, die jeweils eine feste Versicherungssumme und eine Auswahl an Zusatzleistungen vorsehen. In Ihrer Allianz-Agentur können Sie sich Ihren Versicherungsschutz selbstverständlich aber auch ganz individuell zusammenstellen.

Kann ich sonstige Nachlässe erhalten?

Ja, wenn Sie eine Allianz Unfallversicherung für sich und Ihren Partner, der im selben Haushalt lebt, oder Ihr minderjähriges Kind abschließen, erhalten beide einen Beitragsnachlass von 10%.

Häufige Fragen und Antworten

Auf der Übersichtsseite finden Sie weitere interessante Fragen und Antworten zu Ihren Allianz Produkten.

Riester-Rente – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist eine Riester-Rente?
  • Wer kann die Riester-Rente erhalten?
  • Wie bekomme ich die Förderung für meine Riester-Rente?
  • Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Riester- und der Rürup-Rente?
  • Kann ich eine Riester-Rente kündigen?
  • Ist eine Riester-Rente sinnvoll?
  • Wie wird die Riester-Rente im Alter versteuert?
  • Unterliegt die Riester-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Was bedeutet die „Renteninformation“ für meine private Vorsorge?
  • Welche Zulagen gibt es für eine Riester-Rente?
Was ist eine Riester-Rente?

Die Riester-Rente ist eine Form der Altersvorsorge, die vom Staat durch Zulagen und mögliche zusätzliche Steuervorteile gefördert wird – zusätzlich zu Ihrem eigenen Beitrag.

Wer kann die Riester-Rente erhalten?

Die Riester-Förderung können alle in Anspruch nehmen, die rentenversicherungspflichtig sind – egal ob angestellt oder selbstständig. Auch Beamte, Richter, Berufssoldaten, Wehrdienstleistende und Helfer im Bundesfreiwilligendienst können ihre Riester-Rente fördern lassen. Wer nicht zu diesem Personenkreis gehört, kann dennoch Riester-Förderung erhalten, wenn der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner einen geförderten Riester-Vertrag abgeschlossen hat.

Wie bekomme ich die Förderung für meine Riester-Rente?

Um die Zulagen in voller Höhe und mögliche Steuervorteile zu bekommen, müssen Sie 4% Ihres Vorjahres-Bruttoeinkommens in Ihre Rentenversicherung einzahlen – jährlich mindestens 60 Euro, höchstens 2.100 Euro abzüglich der gewährten Zulagen. Wenn Sie möchten, kümmert sich die Allianz darum, dass Sie Ihre Zulagen Jahr für Jahr automatisch gutgeschrieben bekommen. Die Zulagen werden wie die Eigenbeiträge bei der Ermittlung eines möglichen Steuervorteils ebenfalls berücksichtigt.

Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Riester- und der Rürup-Rente?

Die Riester-Rente belohnt die Vorsorge mit Zulagen und möglichen Steuervorteilen – dafür sind Beiträge bis zu 2.100 Euro pro Jahr steuerlich absetzbar beziehungsweise förderfähig.

Die Rürup-Rente bietet Ihnen die Möglichkeit, im Jahr 2017 Beiträge bis maximal 23.362 Euro (für Alleinstehende) beziehungsweise bis maximal 46.724 Euro (für zusammenveranlagte Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner) steuerlich geltend zu machen. Bei den genannten Höchstbeträgen sind auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen oder zur Versorgung der landwirtschaftlichen Alterskasse zu berücksichtigen. Das bedeutet: Um Ihren maximal steuerlich geförderten Beitrag zur Rürup-Rente zu ermitteln, ist der Höchstbeitrag um diese Beiträge zu kürzen. Bei Personen, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nicht unterliegen und im Rahmen ihrer Berufstätigkeit ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistung Anspruch auf Altersversorgung erwerben, gibt es Besonderheiten.

Übrigens sind die Produkte jeweils für einen unterschiedlichen Personenkreis besonders sinnvoll. Die Allianz Agenturen, unsere Vertriebspartner und zahlreiche Makler beraten Sie gerne.

Kann ich eine Riester-Rente kündigen?

Vor Rentenbeginn grundsätzlich ja, empfehlenswert ist das aber nicht – denn eine Kündigung ist mit Nachteilen verbunden. So müssen Sie beispielsweise die für Ihren Riester-Vertrag gewährte staatliche Förderung in Form von Zulagen zuzüglich etwaiger gewährter Steuervorteile zurückzahlen.

Ist eine Riester-Rente sinnvoll?

Viele Sparer haben dadurch finanzielle Vorteile: So können beispielsweise Geringverdiener mit Kindern auch bei kleinen Beiträgen eine hohe Förderung vom Staat bekommen. Und Besserverdiener profitieren von möglichen Steuervorteilen.

Mit unserem Riester Rechner können Sie Ihre möglichen staatlichen Zulagen sowie Ihre individuelle Renten-Höhe mit wenigen Klicks berechnen.

Wie wird die Riester-Rente im Alter versteuert?

Im Alter werden Leistungen aus der Riester-Rente voll besteuert – allerdings ist der Steuersatz im Alter in der Regel deutlich geringer als im Berufsleben, so dass die Steuerbelastung tatsächlich gering bleibt.

Unterliegt die Riester-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Die Riester-Rente unterliegt in der Auszahlungsphase nicht der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, soweit der Berechtigte Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist.

Ist der Berechtigte in der Auszahlungsphase freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung, unterliegt die Riester-Rente der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Beiträge sind allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung zu entrichten (im Jahr 2017 sind dies 4.350 Euro).

Wenn der Berechtigte privat kranken- und pflegeversichert ist, sind die Einnahmen aus der Riester-Rente unerheblich. Die Beiträge richten sich ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Was bedeutet die „Renteninformation“ für meine private Vorsorge?

Einmal im Jahr erhält jeder gesetzlich Rentenversicherte, der das 27. Lebensjahr vollendet und in Summe mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt hat, Post von der Deutschen Rentenversicherung. Diese Renteninformation gibt Auskunft über die hieraus zu erwartende Altersrente und deren Entwicklung bei möglichen Anpassungen in der Zukunft. Das kann sehr hilfreich sein, um die eigene Versorgungslücke zu ermitteln. Von den in der Renteninformation genannten Werten, so auch von der zukünftigen gesetzlichen Altersrente, gehen gegebenenfalls noch Steuern und Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ab.

Welche Zulagen gibt es für eine Riester-Rente?

Jeder Riester-Vertrag ist mit einer Grundzulage staatlich förderfähig. Diese beträgt 154 Euro. Zudem erhalten Sie bei der Riester-Rente eine Kinderzulage von 185 Euro für jedes Kind. Wurde das Kind 2008 oder später geboren, sind es sogar 300 Euro. Jugendliche unter 25 Jahren profitieren von einem besonderen Berufseinsteiger-Bonus: Sie erhalten einmalig 200 Euro Zulage im ersten Jahr, für das eine Altersvorsorgezulage beantragt wird.

Riester-Rente im Test

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was sind die entscheidenden Kriterien beim Test der Riester-Rente
  • Test ist nicht gleich Test – wie unterscheiden sich die Untersuchungen?
  • Warum ist die Finanzstärke des Anbieters bei der Riester-Rente so wichtig?
  • Warum ist es wichtig, wer die Riester-Rente testet?
  • Ist ein Test von Riester-Rente mit einem Rating vergleichbar?
  • Warum darf sich ein Test nicht auf die mögliche Rentenhöhe beschränken?
Was sind die entscheidenden Kriterien beim Test der Riester-Rente

Eine ausgezeichnete Riester-Rente muss in ganz verschiedenen Bereichen punkten: Der Anbieter muss finanzstark sein, damit er Rentenzusagen einhalten kann. Auch die Rentenhöhe ist wichtig, damit Sie im Alter Ihren Ruhestand mit der für Sie bestmöglichen Rente genießen können. Dazu sollten Sie auf einen Anbieter setzen, der bei der Kapitalanlage über eine langjährige Erfahrung und ein professionelles Know-how verfügt – so wie die Allianz.

Wichtig sind zudem flexible Verträge, die sich Ihrem Leben und wechselnden Vorstellungen von Altersvorsorge anpassen. Und nicht zuletzt sind Transparenz in allen Bereichen wie etwa ein Kostenausweis, faire Versicherungsbedingungen und ein zuverlässiger Service wichtig.
Test ist nicht gleich Test – wie unterscheiden sich die Untersuchungen?

Finanzstärke, Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und Flexibilität: Es gibt viele Kriterien bei einem Test der Riester-Rente – und es ist wichtig, dass möglichst viele dieser Kriterien berücksichtigt werden. Oft werden Tests nur mit ausgesuchten Kriterien durchgeführt, so dass das Ergebnis kaum eine Gesamtbeurteilung zulässt. Eine Ausnahme stellt das etablierte Rating von Franke und Bornberg dar, das sich ausschließlich auf die Analyse der Versicherungsbedingungen spezialisiert hat.

Achten Sie deshalb beim Lesen von Testergebnissen zur Riester-Rente immer darauf, was tatsächlich getestet wurde und welche Kriterien in welchem Verhältnis in der Bewertung berücksichtigt wurden.

Warum ist die Finanzstärke des Anbieters bei der Riester-Rente so wichtig?

Beim Test der Riester-Rente geht es um viele Einzelkriterien – das wichtigste ist die Finanzstärke: Sie ist maßgeblich für eine zuverlässige Rente. Denn als Test-Kriterium zeigt sie, wie stabil ein Versicherer wirtschaftlich aufgestellt ist und ob er in der Lage ist, die zugesagten Renten auch wirklich dauerhaft zu zahlen.

Die Allianz schneidet als Anbieter der Riester-Rente im Test der verschiedenen Ratingagenturen immer mit einem Top-Wert bei der Finanzstärke ab. Darauf sind wir stolz, weil wir Ihnen damit stabile, sichere und zuverlässige Renten in der Zukunft bieten können.
Warum ist es wichtig, wer die Riester-Rente testet?

Einen Riester-Renten-Test kann jeder durchführen – deshalb ist es wichtig, dass Sie das Test-Ergebnis genauer betrachten. Entscheidend ist die Seriosität des Testinstituts: Zuverlässige Ergebnisse für die Riester-Rente ermitteln renommierte Rating-Agenturen wie Franke und Bornberg, Morgen & Morgen, das Institut für Vorsorge und Finanzplanung. Auch Medien wie Focus Money greifen auf die Daten solch renommierter Agenturen zu.

Achten Sie auf die Aktualität der Test-Ergebnisse: Sie sollten nicht älter als zwei Jahre sein. Wichtig ist auch der Umfang des Tests: Es sollten immer mehrere der relevanten Merkmale wie die Finanzstärke, Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und Flexibilität getestet werden. Denn ein Test mit nur einzelnen, ausgesuchten Kategorien kann ein verzerrtes Test-Ergebnis liefern.

Gleichzeitig sollte transparent sein, welche Gesellschaften an dem Test der Riester-Rente teilgenommen haben und welche nicht. Nur so können Sie sicher sein, dass auch wirklich alle relevanten Gesellschaften mit ihrer Riester-Rente dem Test unterzogen wurden.

Nur wer sich Ergebnisse verschiedener Rating-Agenturen ansieht, erhält einen guten Überblick für eine fundierte Altersvorsorge-Entscheidung.

Ist ein Test von Riester-Rente mit einem Rating vergleichbar?

Ja, in beiden Verfahren werden – wenn seriös gearbeitet wird – die wichtigen Faktoren für eine empfehlenswerte Riester-Rente unter die Lupe genommen: Finanzstärke, mögliche Rentenhöhe, Versicherungsbedingungen, Transparenz, Service und die Flexibilität der Vorsorge. Egal, ob Rating oder Test: Am Ende erfahren Sie, welchem Anbieter von Riester-Renten Sie vertrauen können.

Warum darf sich ein Test nicht auf die mögliche Rentenhöhe beschränken?
Immer wieder finden Sie Tests, die ausschließlich auf die mögliche Höhe von Riester-Renten abzielen. Wirklich vertrauen sollten Sparer darauf nicht – vor allem, wenn es das einzige Kriterium im Test ist. Denn mit der Finanzstärke des Anbieters, der Flexibilität des Produktes sowie dem Service des Anbieters gibt es noch weitere Kriterien, die entscheidend sind.

Rürup-Rente – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie funktioniert eine Rürup-Rente?
  • Für wen ist die Rürup-Rente als Altersvorsorge gedacht?
  • Was passiert, wenn ich vor Rentenbeginn versterbe?
  • Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Rürup- und der Riester-Rente?
  • Ist eine Rürup-Rente sinnvoll?
  • Wie wird die Rürup-Rente im Alter versteuert?
  • Unterliegt die Rürup-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Kann ich mich mit der Rürup-Rente auch gegen Berufsunfähigkeit absichern?
Wie funktioniert eine Rürup-Rente?

Sie sparen regelmäßig einen festen Beitrag an, den Sie jederzeit erhöhen können.

Die Beiträge für Ihre Rürup-Rente sind steuerlich absetzbar – im Jahr 2017 können Sie

  • als Alleinstehender bis maximal 23.362 Euro
  • als zusammenveranlagte Ehegatten und eingetragene Lebenspartner bis maximal 46.724 Euro

an Beiträgen steuerlich geltend machen. Bei diesen Höchstbeträgen sind auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen oder Versorgung der landwirtschaftlichen Alterskasse zu berücksichtigen. Das bedeutet: Um Ihren maximal steuerlich geförderten Beitrag zur Rürup-Rente zu ermitteln, ist der Höchstbeitrag um diese Beiträge zu kürzen.

84% der geleisteten Beiträge (bis maximal 23.362 Euro beziehungsweise bis maximal 46.724 Euro bei zusammenveranlagten Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern) werden steuerlich anerkannt. Dieser Anteil steigt in den kommenden Jahren an, bis er 2025 bei 100% liegt. Wie hoch Ihre steuerlichen Vorteile sein können, finden Sie jetzt mit wenigen Klicks in unserem Rürup-Rente Rechner heraus.

Bei Personen, die der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht nicht unterliegen und im Rahmen ihrer Berufstätigkeit ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistung Anspruch auf Altersversorgung erwerben, gibt es Besonderheiten. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren Berater.

Ihre lebenslange Rente wird erst im Alter besteuert – der Besteuerungsanteil richtet sich nach dem Rentenbeginn: Für den Rentnerjahrgang 2017 liegt er bei 74%, erst die Rentnerjahrgänge ab 2040 müssen ihre Rürup-Rente voll versteuern.

Für wen ist die Rürup-Rente als Altersvorsorge gedacht?

Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Freiberufler, Selbstständige und Gutverdiener, denn sie haben oft keine oder zu geringe gesetzliche Rentenansprüche.

Für Selbstständige und Freiberufler ist die steuerliche Förderung ein Anreiz zur Altersvorsorge. Für Gutverdiener wiederum ist die Rürup-Rente interessant, weil bei ihnen die Versorgungslücke im Alter besonders groß ist. Denn Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden von der Deutsche Rentenversicherung nicht berücksichtigt, wenn es darum geht, die Rentenansprüche zu berechnen. Eine zusätzlich abgeschlossene Rürup-Rente hilft, diese Versorgungslücke zu schließen.

Außerdem ist die Rürup-Rente für rentennahe Jahrgänge von Interesse: Durch die Absetzbarkeit der Beiträge ist der Steuervorteil meist größer als der Verlust durch die Besteuerung der Rente: So werden 2017 die Beiträge mit 84% steuerlich gefördert – doch die Renten, die im Jahr 2017 beginnen, werden nur zu 74% besteuert.

Was passiert, wenn ich vor Rentenbeginn versterbe?

Je nachdem, wie Sie Ihre BasisRente gestalten, können Ihr Ehegatte und Ihre Kinder eine Rente aus Ihren Altersvorsorgebeiträgen erhalten, also diejenigen, die im Sinne des Gesetzes Ihre Versorgungsberechtigen sind. Ergänzend können Sie beliebige Hinterbliebene auch so absichern:

  • Bei der Hinterbliebenenrente legen Sie eine Rentenhöhe fest, die dann an die versorgungsberechtigten Personen ausbezahlt wird.
  • Die  BeitragsrückgewährPolice stellt sicher, dass Ihre Familie oder andere beliebige Personen Ihrer Wahl eine Einmalzahlung in Höhe der eingezahlten Altersvorsorgebeiträge erhalten. Die Beiträge für die BeitragsrückgewährPolice werden nicht steuerlich gefördert.
Wie unterscheidet sich die staatliche Förderung bei der Rürup- und der Riester-Rente?

Die Rürup-Rente belohnt die private Altersvorsorge mit Steuervorteilen: Die Beiträge können (zusammen mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungswerken und landwirtschaftlichen Alterskassen) bis zu 23.362 Euro (für Alleinstehende) beziehungsweise bis zu 46.724 Euro (für zusammenveranlagte Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner) steuerlich geltend gemacht werden.

Die Riester-Rente belohnt die Vorsorge mit Zulagen und möglichen Steuervorteilen – die Beiträge werden bis zu 2.100 Euro pro Jahr gefördert und steuerlich berücksichtigt.

Ist eine Rürup-Rente sinnvoll?

Es besteht die Möglichkeit, erhebliche Steuervergünstigungen in Anspruch zu nehmen und damit die Rendite der eigenen Altersvorsorge mit einer Rürup-Rente zu optimieren. Die Allianz Agenturen, unsere Vertriebspartner und zahlreiche Makler beraten Sie gerne persönlich.

Wie wird die Rürup-Rente im Alter versteuert?

Das geschieht in Anlehnung an die Versteuerung der Renten aus der Deutschen Rentenversicherung. Für jeden Rentnerjahrgang wird zunächst ein Besteuerungsanteil festgesetzt. 2017 liegt er bei 74%. Das heißt, von 1.000 Euro Rente müssen 740 Euro versteuert werden.

Ab dem Folgejahr wird dann der nicht versteuerte Anteil (im Beispiel also die restlichen 260 Euro) lebenslang als Rentenfreibetrag festgesetzt. Er steigt nicht mehr, auch wenn die Rente angehoben wird.

Unterliegt die Rürup-Rente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Wird die Rürup-Rente ausgezahlt, müssen Sie davon keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung abzweigen, soweit Sie Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind. Sind Sie nur freiwilliges Mitglied, besteht Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Die Beiträge sind allerdings gedeckelt: Im Jahr 2017 beträgt die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung 4.350 Euro im Monat (52.200 Euro pro Jahr).

Sind Sie privat kranken- und pflegeversichert, dann sind Ihre Einnahmen aus der Rürup-Rente irrelevant. Ihre Beiträge richten sich hier ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Kann ich mich mit der Rürup-Rente auch gegen Berufsunfähigkeit absichern?

Die Allianz BasisRente lässt sich durch eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung erweitern. Neben dem Aufbau Ihrer Altersvorsorge sichern Sie sich damit gegen den Verlust der Arbeitskraft ab – steuerlich gefördert. Der Vertrag muss dabei so gestaltet werden, dass der Anteil für die Altersvorsorge am gesamten Beitrag immer mindestens 50% des Gesamtbeitrages ausmacht, damit die steuerliche Absetzbarkeit bestehen bleibt.

Private Rentenversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wozu benötige ich eine private Rentenversicherung?
  • Wer kann die private Rentenversicherung nutzen?
  • Wie wichtig ist eine private Rentenversicherung?
  • Wie sehen meine Steuervorteile aus?
  • Unterliegt die Allianz PrivatRente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?
  • Kann ich meine Allianz PrivatRente kündigen?
  • Ist eine private Rentenversicherung auch bei hohen Einkommen sinnvoll?
  • Wie flexibel ist eine PrivatRente?
Wozu benötige ich eine private Rentenversicherung?

Eine private Rentenversicherung verschafft Ihnen im Alter zusätzlichen finanziellen Spielraum durch eine lebenslang garantierte Rente und unterstützt Sie dadurch dabei, Ihren gewohnten Lebensstandard zu halten.

Wer kann die private Rentenversicherung nutzen?

Jeder! Ganz besonders wichtig ist eine private Rentenversicherung für alle, die heute bereits wissen, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht reicht. Interessant ist die private Rentenversicherung insbesondere für Personen, die Wert auf Flexibilität legen. So können Sie beispielsweise bei Rentenbeginn statt einer Rente auch eine Kapitalzahlung wählen.

Wie wichtig ist eine private Rentenversicherung?

Die private Rentenversicherung ist eine sehr wichtige Ergänzung Ihrer Altersvorsorge, wenn sich Ihre Vorstellungen von einem finanziell abgesicherten Lebensabend nicht allein mit der gesetzlichen Rentenversicherung realisieren lassen.

Wie sehen meine Steuervorteile aus?

Bei der privaten Rente wird – anders als bei der gesetzlichen Rente – nur der sogenannte Ertragsanteil versteuert. So muss ein 65-Jähriger gerade einmal 18 Prozent seiner privaten Rente versteuern. Bei 1.000 Euro monatlicher Rente und einem angenommenen persönlichen Steuersatz von 30 Prozent werden somit nur 54 Euro Einkommenssteuer auf die Rente fällig. Und auch, wenn Sie sich zum Ende der Laufzeit statt der lebenslangen Rente für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden, profitieren Sie von einer günstigen Versteuerung: Sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre läuft und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind, wird nur die Hälfte der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Unterliegt die Allianz PrivatRente im Alter der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung?

Die PrivatRente unterliegt in der Auszahlungsphase nicht der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, soweit der Berechtigte Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist.

Soweit der Berechtigte in der Auszahlungsphase freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, unterliegt die PrivatRente der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Beiträge sind allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung zu entrichten (4.350 Euro im Jahr 2017).

Wenn der Berechtigte privat kranken- und pflegeversichert ist, sind die Einnahmen aus der PrivatRente unerheblich. Die Beiträge richten sich ausschließlich nach dem Vertrag mit dem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

Kann ich meine Allianz PrivatRente kündigen?

Ja, Sie können die Allianz PrivatRente vor Rentenbeginn jederzeit kündigen. Empfehlenswert ist das aber nicht, weil Sie dann eine sichere und rentable Altersvorsorge verlieren und eine Kündigung mit finanziellen Nachteilen verbunden sein kann. Alternativ können Sie den Vertrag beitragsfrei stellen oder Ihre Zahlungen reduzieren oder aussetzen, etwa bei Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit, während der Elternzeit oder einer beruflichen Weiterbildung.

Ist eine private Rentenversicherung auch bei hohen Einkommen sinnvoll?

Auf jeden Fall – denn je höher Ihr Einkommen ist, umso größer ist die Rentenlücke. Der Grund: Die gesetzliche Rente berücksichtigt aktuell maximal ein Einkommen von 6.350 Euro (in den neuen Bundesländern 5.700 Euro). Ein darüber hinausgehendes Einkommen führt daher nicht zu einer höheren gesetzlichen Rente: Wer 6.350 Euro im Monat verdient, erhält später genau so viel Rente wie jemand, der 10.000 Euro verdient. Diese Rentenlücke können Sie mit der privaten Rentenversicherung schließen.

Private Rentenversicherung: Rechner zeigt Ihnen mit wenigen Klicks wie hoch Ihre private Rente später ausfallen kann.

Wie flexibel ist eine PrivatRente?

Eine PrivatRente der Allianz passt sich Ihrem Leben an. Sie haben die Möglichkeit, Kapital aus Ihrem Vertrag zu entnehmen, um zum Beispiel einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Ebenso können Sie Ihre Beiträge reduzieren oder die Beitragszahlung ganz aussetzen, wenn Sie einmal die finanziellen Mittel nicht aufbringen können. Ihre Rentenansprüche müssen deswegen trotzdem nicht sinken, denn die PrivatRente bietet die Option, in den Vertrag zusätzlich Geld einzuzahlen und die Altersvorsorge damit zu erhöhen.

Die PrivatRente der Allianz passt sich nicht nur in finanzieller Hinsicht Ihrem Leben an: Sie können Ihre PrivatRente zu einer Rundum-Vorsorge machen und sie zum Beispiel ergänzen – um einen Hinterbliebenenschutz, eine Absicherung gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit oder einer Pflegebedürftigkeit.

Wie Ihr Geld angelegt wird, können Sie bei der PrivatRente mitentscheiden. Mit den Vorsorgekonzepten gestalten Sie die Anlagestrategie bereits bei Vertragsschluss so flexibel, wie Sie es wünschen: Setzen Sie auf das Verhältnis von Sicherheit und Renditechancen, das Ihren Vorstellungen entspricht.

Rentenversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie viel Rente bekomme ich aus der Deutschen Rentenversicherung?
  • Wie ist das Durchschnittseinkommen in diesem Fall zu verstehen?
  • Welche Leistungen umfasst die gesetzliche Rentenversicherung – und reicht das aus?
  • Was ist der Unterschied zwischen der gesetzlichen und einer privaten Rentenversicherung?
  • Wie unterscheidet sich die betriebliche Altersvorsorge von der Deutschen Rentenversicherung?
  • Deutsche Rentenversicherung: Welche Abgaben werden auf die gesetzliche Rente fällig?
Wie viel Rente bekomme ich aus der Deutschen Rentenversicherung?

Die Deutsche Rentenversicherung ist Trägerin der gesetzlichen Rentenversicherung und gehört damit zum deutschen Sozialversicherungssystem, das gesetzlich eng geregelt ist. Hauptsächlich finanziert sich die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) durch die Beiträge der Versicherten. Diese wiederum erhalten dadurch selbst Anspruch auf Rente – unter anderem abhängig von Wartezeiten und der Höhe ihrer beitragspflichtigen Jahresentgelte.

Entscheidend für die Höhe Ihrer gesetzlichen Rente sind unter anderem die sogenannten Entgeltpunkte, die Sie im Laufe Ihres Arbeitslebens gesammelt haben. Sie erhalten genau einen Punkt für jedes Kalenderjahr, wenn Ihr persönliches beitragspflichtiges Einkommen dem Durchschnittseinkommen entspricht (für das Jahr 2017 beträgt der vorläufige Wert 37.103 Euro). Liegt Ihr Gehalt höher, erhalten Sie mehr als einen Entgeltpunkt, ist es niedriger, reduziert sich der Wert entsprechend. Ihre bisher erreichte Zahl an Entgeltpunkten finden Sie in der Renteninformation.

Die im Laufe des Arbeitslebens gesammelten Entgeltpunkte werden bei Eintritt in die Altersrente unter anderem mit dem aktuellen Rentenwert multipliziert. Der Rentenwert beträgt derzeit in den alten Bundesländern 31,03 Euro, in den neuen Ländern sind es 29,69 Euro. Das bedeutet: Wer 40 Entgeltpunkte in seinem Arbeitsleben in den alten Bundesländern gesammelt hat, erhält 1.241,20 Euro Rente, in den neuen sind es 1.187,60 Euro.

Gleichzeitig beeinflussen aber weitere Faktoren die Höhe der Rente aus der Deutschen Rentenversicherung: Wer zum Beispiel vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in Altersrente gehen will, muss oftmals mit Abschlägen rechnen. Auch die sogenannten Rentenartfaktoren fließen in die Berechnung ein: Die Altersrente hat den Rentenartfaktor 1,0. Bei einer Rente wegen Erwerbsminderung gilt der Faktor 1,0 nur bei voller Erwerbsminderung. Bei teilweiser Erwerbsminderung sinkt der Faktor auf 0,5 und die Endsumme halbiert sich. Renten für Witwen oder Witwer sowie für Halb- oder Vollwaisen haben ebenfalls einen geringeren Rentenartfaktor als die Altersrente aus der Rentenversicherung.

Wie ist das Durchschnittseinkommen in diesem Fall zu verstehen?

Beim umgangssprachlich als Durchschnittseinkommen bezeichneten Betrag handelt es sich um das Durchschnittsentgelt, das zur Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte benötigt wird. Für Beitragszeiten werden Entgeltpunkte ermittelt, indem die Beitragsbemessungsgrundlage durch das Durchschnittsentgelt geteilt wird.

Das Durchschnittsentgelt selbst ist eine Rechengröße und wird von der Bundesregierung auf Grundlage der Angaben des Statistischen Bundesamtes mit Zustimmung des Bundesrats durch Rechtsverordnung festgelegt. Gegen Ende eines Kalenderjahres wird das vorläufige Durchschnittsentgelt für das nächste Kalenderjahr (im Jahr 2017 sind dies 37.103 Euro) und das endgültige Durchschnittsentgelt für das vorangegangene Kalenderjahr (für das Jahr 2015 sind dies 35.363 Euro) festgelegt.

Welche Leistungen umfasst die gesetzliche Rentenversicherung – und reicht das aus?

Am bekanntesten ist die Deutsche Rentenversicherung für ihre Altersrente. Darüber hinaus können Sie unter anderem eine Rente wegen Erwerbsminderung bekommen.

Für den Fall einer Berufsunfähigkeit dagegen sieht die Deutsche Rentenversicherung für alle nach dem 01.01.1961 Geborenen nur noch Leistungen im Rahmen der Rente wegen Erwerbsminderung vor. Hier ist die private Vorsorge mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung notwendig.

Auch der Hinterbliebenenschutz der Deutschen Rentenversicherung sollte unbedingt um eine private Vorsorge aufgestockt werden, damit Ihre Hinterbliebenen im Ernstfall ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung haben und nicht nur auf die Rentenleistungen der Deutschen Rentenversicherung angewiesen sind.

Was ist der Unterschied zwischen der gesetzlichen und einer privaten Rentenversicherung?

Am deutlichsten wird der Unterschied zwischen gesetzlicher und privater Rentenversicherung bei der Art der Finanzierung. Die gesetzliche Rentenversicherung ist umlagefinanziert, das bedeutet: Die Beitragszahler der jeweils arbeitenden Generation finanzieren im Wesentlichen die Renten all derer, die schon im Ruhestand sind.

Die Deutsche Rentenversicherung steht vor dem Problem, dass immer weniger Beitragszahler immer mehr Renten finanzieren müssen. Dieses Problem lässt sich nur lösen, indem die Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung angehoben, die Bundeszuschüsse erhöht oder die Leistungen der Rentenversicherung gekürzt werden.

Bei der privaten Rentenversicherung sind Sie dagegen unabhängig von dieser Entwicklung. Sie finanzieren Ihren eigenen Ruhestand und haben Anspruch auf die vertraglich vereinbarten Leistungen. Eine solche Sicherheit kann die gesetzliche Rentenversicherung nicht bieten. Darüber hinaus können Sie von einer attraktiven Verzinsung Ihrer Beiträge profitieren.

Wie unterscheidet sich die betriebliche Altersvorsorge von der Deutschen Rentenversicherung?

Die betriebliche Altersvorsorge ist sehr beliebt in Deutschland – auch und gerade wegen ihrer Unterschiede zur Deutschen Rentenversicherung. Denn die Einzahlungen in die betriebliche Altersvorsorge sind, je nach Modell, sogar unbegrenzt steuer- und gegebenenfalls sozialabgabenfrei. Gleichzeitig handelt es sich nicht um ein Umlageverfahren wie bei der Deutschen Rentenversicherung, bei der die arbeitende und beitragszahlende Generation die Renten der Rentnergeneration finanziert: Vielmehr baut jeder für sich einen Finanzstock auf, aus dem dann die eigene Vorsorge finanziert wird.

Das Modell der betrieblichen Altersvorsorge ist eben nicht – wie das der Deutschen Rentenversicherung – ein starres Pflichtsystem, sondern ein flexibles Modell, bei dem Sie selbst festlegen, wie viel Sie einzahlen möchten.
 
Viele Arbeitgeber beteiligen sich zusätzlich mit einem arbeitgeberfinanzierten Beitrag zur betrieblichen Altersvorsorge, das heißt; Ihr Chef hilft Ihnen ebenfalls beim Aufbau Ihrer Altersvorsorge.

Deutsche Rentenversicherung: Welche Abgaben werden auf die gesetzliche Rente fällig?

Die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung werden seit der Rentenreform 2005 deutlich stärker besteuert: damals waren nur 50% der Rente zu versteuern. Bei heutigem Rentenbeginn sind es 74%, und bis zum Jahr 2040 werden auf die kompletten Leistungen aus der Deutschen Rentenversicherung Steuern fällig.

Für jemanden, der jetzt in Rente geht, bedeutet das: Da aktuell 74% der Rente versteuert werden, wird die Summe der nicht versteuerten 26% lebenslang als Rentenfreibetrag festgeschrieben. Dieser Freibetrag wird auch nicht mehr angepasst, wenn die Rente steigt.

Wer als Neurentner des Jahrgangs 2017 beispielsweise 1.000 Euro Rente im Monat bekommt, muss davon 740 Euro versteuern – die restlichen 260 Euro bleiben lebenslang der Freibetrag, selbst wenn die Rente im Laufe der Jahre zum Beispiel auf 1.050 Euro steigen sollte. Rentensteigerungen werden also immer voll besteuert.

Außerdem sind die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung beitragspflichtig.
 

Renteninformation – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie werden die Werte in der Renteninformation berechnet?
  • Gibt es für eine private Rentenversicherung auch eine Renteninformation?
  • Was sagt die Renteninformation zu Leistungen bei Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung aus?
  • Wie sichere ich meine Angehörigen ab?
  • Kann ich meine Renteninformation auch online abrufen?
  • Werden alle Versicherungszeiten automatisch berücksichtigt?
  • Wie zuverlässig ist die Renteninformation?
Wie werden die Werte in der Renteninformation berechnet?

In dem jährlichen Schreiben zur Renteninformation finden Sie Prognosen zu Ihrer voraussichtlichen Altersrente. Basis der Berechnung sind dabei die sogenannten Entgeltpunkte: Während Ihres Erwerbslebens sammeln Sie diese Punkte entsprechend Ihres Verdienstes. Entspricht Ihr Verdienst exakt dem Durchschnittsverdienst in Deutschland, bekommen Sie genau einen Entgeltpunkt auf Ihr Rentenkonto. Verdienen Sie 50% des Durchschnittseinkommens, bekommen Sie einen halben Entgeltpunkt. Verdienen Sie 50% mehr, bekommen Sie 1,5 Entgeltpunkte.

Jedem dieser Entgeltpunkte steht ein Rentenwert gegenüber: Aktuell beträgt er 31,03 Euro in den alten Bundesländern und 29,69 Euro in den neuen. Bei 40 Entgeltpunkten beträgt Ihre Rente also 1.241,20 Euro im Westen und 1.187,60 Euro im Osten.

Entscheidend für die tatsächliche Rentenhöhe ist außerdem der Zugangsfaktor: Er kommt zum Tragen, wenn Sie früher in Rente gehen – dann verringert sich die Rente – oder aber bei Erreichen der Regelaltersgrenze noch weiter arbeiten – dann erhöht sich die Rente.

Gibt es für eine private Rentenversicherung auch eine Renteninformation?

Natürlich wollen Sie nicht nur wissen, wie sich Ihre Rentenansprüche bei der Deutschen Rentenversicherung entwickeln, sondern auch Ihre Ansprüche aus der privaten Vorsorge mit der Allianz. Deshalb informiert die Allianz Sie ebenfalls mit einer jährlichen Renteninformation, in der wir Ihnen den jeweiligen Stand mitteilen. Darin erfahren Sie, wie sich Ihr angespartes Kapital entwickelt hat, welche Überschüsse Sie bereits erzielt haben und wie sich Ihre Rentenansprüche bis zum Beginn des Ruhestandes entwickeln können.

Was sagt die Renteninformation zu Leistungen bei Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung aus?

Die Deutsche Rentenversicherung zahlt nur noch jenen, die vor dem 02.01.1961 geboren sind, eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit. Wer jünger ist, hat nur noch dann Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, wenn die strengen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Können Sie zum Beispiel noch 6 Stunden arbeiten – und sei es in einer ungelernten Tätigkeit – erhalten Sie gar keine Erwerbsminderungsrente. Nur wenn Sie weniger als 3 Stunden arbeiten können, haben Sie die Aussicht auf die in der Renteninformation ausgewiesene Rente bei voller Erwerbsminderung. Um diese Vorsorgelücke zu schließen, bietet sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung an.

Wie sichere ich meine Angehörigen ab?

In der Renteninformation finden Sie keine weitergehenden Hinweise zum Schutz der Hinterbliebenen über die Deutsche Rentenversicherung. Die Höhe der Ansprüche lassen sich aber aus den Angaben zur Altersrente ableiten.

Der Staat zahlt im Rahmen der sogenannten großen Witwen- bzw. Witwerrente 55% der Rente des Verstorbenen aus. Eine Erhöhung ist vorgesehen, wenn die oder der Hinterbliebene Kinder erzieht oder erzogen hat.

Eine Waisenrente macht als Halbwaisenrente gerade einmal 10% der Rente des Verstorbenen aus.

Vor dem Hintergrund dieser geringen Absicherung ist es erforderlich, die Hinterbliebenen beispielsweise mit einer Risikolebensversicherung finanziell ausreichend abzusichern.

Kann ich meine Renteninformation auch online abrufen?

Sie ist online unter www.deutsche-rentenversicherung.de abrufbar ­– doch bevor Sie die Daten einsehen können, müssen Sie sich elektronisch ausweisen. Am einfachsten geht das mit dem neuen Personalausweis, wenn darauf die elektronische Identität („eID“) freigeschaltet ist.

Werden alle Versicherungszeiten automatisch berücksichtigt?

Grundsätzlich ja, wenn die Versicherungszeiten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) gemeldet wurden, zum Beispiel bei Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber.

Verschiedene Ausbildungszeiten, Kindererziehungszeiten oder Zeiten der Pflege von Angehörigen müssen aktiv gemeldet werden. Dies kann der Versicherte aktiv ohne Aufforderung vornehmen oder im Rahmen der Kontenklärung, die von der DRV durchgeführt wird, durch Mithilfe und entsprechenden Nachweis erfolgen. Selbstständige, die der Versicherungspflicht unterliegen, müssen in dieser Angelegenheit stets selbst aktiv tätig werden.

Unter anderem deswegen sollten Sie selbst darauf achten, dass tatsächlich alle Versicherungszeiten berücksichtigt sind. Haben Sie Lücken in Ihren Versicherungszeiten, besorgen Sie die Versicherungsnachweise und legen Sie diese bei der Deutschen Rentenversicherung vor, damit sie künftig berücksichtigt werden.

Wie zuverlässig ist die Renteninformation?

Sie muss mit vielen Annahmen arbeiten: So wird bei der zukünftigen Rente unterstellt, dass Sie weiterhin in dem Umfang arbeiten wie in den Jahren zuvor. Zugleich ist unklar, welche Rentenanpassungen es in den kommenden Jahren geben wird. Deshalb können die Zukunftswerte nur eine grobe Orientierung darstellen. Bei der Erwerbsminderungsrente wird die Rentenhöhe für eine volle Erwerbsminderung angegeben – bei einer nur teilweisen Erwerbsminderung liegt die Rente deutlich niedriger.

KinderPolice – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist die Allianz KinderPolice?
  • Wer kann die Allianz KinderPolice nutzen?
  • Welchen Risiken sind Kinder ausgesetzt – und wie hilft die Allianz KinderPolice da?
  • Kann ich beim Sparen für die Vorsorge meines Kindes die Kapitalanlage kontrollieren?
  • Welche Steuervorteile bietet die Allianz KinderPolice?
  • Was passiert, wenn Kinder den Vertrag übernehmen wollen?
Was ist die Allianz KinderPolice?

Die Allianz KinderPolice besteht im Kern aus einer Altersvorsorge, die auf Wunsch um einen Pflegeschutz für Ihr Kind ergänzt wird. Sie kann später in eine Einkommensabsicherung ohne Gesundheitsfragen umgewandelt werden. Die Allianz KinderPolice wird beispielsweise von den Eltern abgeschlossen. Sie schaffen damit die Basis für eine Altersvorsorge, die das Kind dann übernehmen kann, wenn es volljährig wird.

Die Allianz KinderPolice kann so gestaltet werden, dass die Vorsorge auch dann bestehen bleibt, wenn der Versorger berufsunfähig wird oder stirbt – die Allianz übernimmt in diesem Fall die Zahlung der Beiträge.

Wer kann die Allianz KinderPolice nutzen?

Nicht nur die Eltern eines Kindes, sondern jeder, der einem Kind einen finanziell abgesicherten Einstieg in das Leben ermöglichen will. Eltern nutzen die KinderPolice zum Sparen für die Vorsorge Ihres Kindes genauso wie Großeltern, Paten oder andere Familienmitglieder und nahestehende Personen.

Welchen Risiken sind Kinder ausgesetzt – und wie hilft die Allianz KinderPolice da?

Ihr Kind kann krankheits- oder unfallbedingt pflegebedürftig werden. In diesem Fall erhalten Sie, sofern Sie den Zusatzbaustein Kinderpflegerente zu Ihrer KinderPolice abgeschlossen haben, schon ab einer Einstufung in Pflegegrad 2 eine Pflegerente für das Kind. Das verschafft Ihrer Familie finanziellen Spielraum, um sich intensiv um das betreuungsbedürftige Kind zu kümmern. Gleichzeitig wird durch die Allianz KinderPolice eine Altersvorsorge aufgebaut.

Kann ich beim Sparen für die Vorsorge meines Kindes die Kapitalanlage kontrollieren?

Sie haben bei Vertragsbeginn die Wahl aus verschiedenen Vorsorgekonzepten. Bei den Vorsorgekonzepten mit Komfort überlassen Sie das Kapitalmanagement ganz bequem den Experten der Allianz. Alternativ können Sie auch ein Vorsorgekonzept wie InvestFlex oder IndexSelect wählen, bei dem Sie bei der Kapitalanlage mitentscheiden.

Die Vorsorgekonzepte ermöglichen eine Kapitalanlage von sicherheits- bis chancenorientiert – so können Sie die passgenaue, individuelle Lösung wählen.

Welche Steuervorteile bietet die Allianz KinderPolice?

Bei der lebenslangen privaten Rente wird – anders als bei der gesetzlichen Rente – nur der sogenannte Ertragsanteil versteuert. So muss ein 65-Jähriger gerade einmal 18 Prozent seiner privaten Rente versteuern. Bei 1.000 Euro monatlicher Rente und einem persönlichen Steuersatz von 30 Prozent werden somit nur 54 Euro Einkommensteuer fällig, sofern keine anderen Einkünfte vorhanden sind.

Auch, wenn sich Ihr Kind zum Ende der Laufzeit statt der lebenslangen Rente für eine einmalige Kapitalzahlung entscheidet, profitiert es von einer günstigen Versteuerung: Sofern der Vertrag mindestens 12 Jahre und mindestens bis zum 62. Geburtstag lief, wird nur die Hälfte der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Was passiert, wenn Kinder den Vertrag übernehmen wollen?

Mit der Volljährigkeit Ihres Kindes können Sie die Versicherungsnehmer-Eigenschaft der Allianz KinderPolice übertragen, und Ihr Kind kann die Beitragszahlung übernehmen.

Kapitallebensversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert, wenn ich vor Vertragsende sterbe?
  • Wer sollte eine Kapitallebensversicherung abschließen?
  • Wie wird die Auszahlung im Alter besteuert?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Kapital- und einer Risikolebensversicherung?
  • Warum eine Kapitallebensversicherung – genügt die gesetzliche Rentenversicherung nicht?
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer PrivatRente?
Was passiert, wenn ich vor Vertragsende sterbe?

Die Kapitallebensversicherung zahlt bei Ihrem Tod vor Vertragsende das vereinbarte Kapital an die Personen aus, die Sie benannt haben.

Wer sollte eine Kapitallebensversicherung abschließen?

Interessant sind Kapitallebensversicherungen für alle, die sich durch eine Kapitalzahlung mehr finanziellen Spielraum im Alter verschaffen wollen und gleichzeitig einen Todesfallschutz für den Partner, die Familie oder nahestehende Personen benötigen.

Wie wird die Auszahlung im Alter besteuert?

Die Erträge Ihrer Kapitallebensversicherung werden nur zur Hälfte versteuert, sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kapital- und einer Risikolebensversicherung?

Eine Kapitallebensversicherung kombiniert einen Todesfallschutz mit einer privaten Altersvorsorge, mit der Sie für das Alter Kapital aufbauen.

Warum eine Kapitallebensversicherung – genügt die gesetzliche Rentenversicherung nicht?

Nein – die gesetzliche Rente reicht als alleinige Altersvorsorge nicht mehr aus. Seit Jahren mahnen Experten angesichts wachsender Versorgungslücken zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge. Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst weist in den Renteninformationen darauf hin, dass eine zusätzliche Absicherung für das Alter immer wichtiger wird (Stichwort „Versorgungslücke“) und dabei auch der Kaufkraftverlust zu berücksichtigen ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kapitallebensversicherung und einer PrivatRente?

Die Kapitallebensversicherung und die PrivatRente sind wichtige und attraktive Ergänzungen für Ihre Altersvorsorge. In beiden Fällen profitieren Sie von einer attraktiven gesamten Verzinsung. Die Unterschiede sind folgende:

Bei der PrivatRente erhalten Sie eine lebenslang garantierte monatliche Rente, die Ihnen hilft, Ihre Rentenlücke zu schließen und Ihren Lebensstandard im Alter zu halten. Alternativ können Sie zum Rentenbeginn auch eine zeitlich befristete, dafür aber höhere Rente wählen – oder eine einmalige Kapitalzahlung.

Wenn Sie hingegen schon heute wissen, dass Sie zum Ablauf eine einmalige Kapitalzahlung wünschen, kann die Kapitallebensversicherung die richtige Wahl sein. Dabei sind Ihre Familie und alle, die Ihnen nahestehen, ab der ersten Beitragszahlung durch eine zusätzliche Todesfallleistung finanziell abgesichert, falls Ihnen etwas zustößt. Bei der PrivatRente wird im Todesfall die Höhe der gezahlten Beiträge für die Altersvorsorge inklusive Überschussbeteiligung gezahlt.

In beiden Fällen profitieren Sie von Steuervorteilen: Die Versicherungssumme im Falle Ihres Todes wird bei der Kapitallebensversicherung einkommensteuerfrei an Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt.

Ihre private Rente wird nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert. Egal ob PrivatRente oder Kapitallebensversicherung: Bei einer Kapitalleistung im Alter wird nur die Hälfte Ihrer Erträge versteuert, wenn Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Risikolebensversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist eine Risikolebensversicherung – und wer braucht eine?
  • Wovon hängt der Beitrag für meine Risikolebensversicherung ab?
  • Brauchen Eltern jeweils eine eigene Risikolebensversicherung?
  • Was ist eine verbundene Risikolebensversicherung?
  • Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung sein?
  • Wie lange brauche ich eine Risikolebensversicherung?
  • Was ist eine Gesundheitsprüfung?
  • Muss die Versicherungssumme bei der Auszahlung versteuert werden?
  • Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?
  • Ab wann schützt mich eine Allianz Risikolebensversicherung?
  • Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Sinken jetzt meine Beiträge?
Was ist eine Risikolebensversicherung – und wer braucht eine?

Eine Risikolebensversicherung dient der optimalen Absicherung Ihrer Angehörigen für den Fall Ihres Todes. Ihre Hinterbliebenen bekommen dann die Versicherungssumme ausbezahlt, um nicht plötzlich vor finanziellen Problemen zu stehen.

Vor allem Familien benötigen eine Risikolebensversicherung als finanzielle Absicherung, weil sich mit einem Todesfall oft das Familieneinkommen reduziert. Durch die Auszahlung der Versicherungssumme können laufende Kosten oder beispielsweise Schulden aus einer Baufinanzierung weiterhin bezahlt werden.

Wovon hängt der Beitrag für meine Risikolebensversicherung ab?

Der Beitrag für Ihre Risikolebensversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Entscheidend sind

  • Versicherungssumme,
  • Laufzeit und
  • Ihr Alter bei Vertragsschluss.

Einen großen Einfluss haben aber auch individuelle Risikomerkmale. Dazu zählen zum Beispiel Ihr ausgeübter Beruf, Ihre Hobbys und Ihr Gesundheitszustand. Gefährliche Hobbys wie zum Beispiel Klettern und gesundheitliche Beschwerden führen manchmal zu einem sogenannten Risikozuschlag, so dass der Beitrag steigt. Das gilt auch, wenn Sie rauchen.

Brauchen Eltern jeweils eine eigene Risikolebensversicherung?

Ja, eine eigene Absicherung für beide Partner ist sinnvoll. Meistens wird nur der Hauptverdiener versichert, damit sein Einkommen im Todesfall durch die Versicherungssumme ersetzt wird. Grundsätzlich macht es aber Sinn, auch eine Risikolebensversicherung für den Lebenspartner oder Ehegatten abzuschließen – so wird der Hauptverdiener im Todesfall des Partners entlastet. Der Hinterbliebene kann mit der Summe beispielsweise eine Kinderbetreuung finanzieren oder weniger arbeiten, um sich selbst um die Kinder zu kümmern.

Was ist eine verbundene Risikolebensversicherung?

Bei der verbundenen Risikolebensversicherung sind in einem Vertrag zwei Partner abgesichert. Dies ist stets günstiger, als wenn jeder Partner über eine eigene Risikolebensversicherung mit derselben Absicherungshöhe verfügt.

Dabei wird die Versicherungssumme nur einmal ausgezahlt, beim ersten Todesfall. Das gilt auch, falls beide Versicherte gleichzeitig versterben sollten, etwa bei einem Autounfall. Danach erlischt die Versicherung und es besteht keine Absicherung der Hinterbliebenen mehr. Daher eignet sich die verbundene Risikolebensversicherung vor allem für die gegenseitige Absicherung von Geschäftspartnern, Gesellschaftern und kinderlosen Paaren mit zwei Einkommen.

Familien mit Kindern sollten beachten, dass die Versicherungssumme im Todesfall beider Elternteile nur einmal ausgezahlt wird. Sie sollten sicherstellen, dass in dem Fall die Kinder finanziell ausreichend abgesichert sind.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung sein?
In der Regel soll die Versicherungssumme das wegfallende Einkommen ersetzen, bis alle Familienmitglieder auf eigenen Füßen stehen. Stiftung Warentest empfiehlt, dass die Versicherungssumme (also der Auszahlungsbetrag) drei- bis fünfmal so hoch sein soll wie das Brutto-Jahreseinkommen. Verdient ein Vater von zwei Kindern beispielsweise 50.000 Euro im Jahr, sollte die Versicherungssumme zwischen rund 150.000 und 250.000 Euro betragen. Eventuell fällige Restschulden aus Darlehen sollten zusätzlich eingeplant werden.
Wie lange brauche ich eine Risikolebensversicherung?

Hier gilt als Regel für Ihre finanzielle Absicherung: Die Versicherung wird so lange benötigt, bis Ihr jüngstes Kind seine Ausbildung oder sein Studium beendet hat, bis Ihr Partner ­– zum Beispiel nach der Zeit der Kinderbetreuung – wieder voll arbeiten kann oder ein eventuell laufendes Darlehen abbezahlt ist.

Was ist eine Gesundheitsprüfung?

Für eine individuelle und faire Risikoeinschätzung werden Sie zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt. In besonderen Fällen, etwa bei sehr hohen beantragten Versicherungssummen, kann eine ärztliche Untersuchung nötig werden, um den für das individuelle Risiko passenden Beitrag festlegen zu können.

Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es nicht.

Muss die Versicherungssumme bei der Auszahlung versteuert werden?

Die Versicherungssumme aus einer Risikolebensversicherung ist einkommensteuerfrei. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange die Versicherung bestanden hat. Allerdings kann gegebenenfalls Erbschaftssteuer fällig werden, falls die gesetzlichen Freibeträge überschritten werden.

Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?

Allianz Leben erzielt seit vielen Jahren regelmäßig Bestbewertungen in der Qualität der Produkte, bei der Sicherheit und der Finanzstärke – das bestätigen uns unter anderem unabhängige Finanzexperten. Das bedeutet für Sie: Sie legen die Absicherung Ihrer Familie und Ihrer Hinterbliebenen in die Hände eines starken und kompetenten Partners, auf den Sie sich jederzeit verlassen können. Die Allianz bietet dauerhaft günstige Beiträge und einen zuverlässigen Todesfallschutz.

Ab wann schützt mich eine Allianz Risikolebensversicherung?

Schon ab dem Eingang Ihres Antrages bei der Allianz genießen Sie vorläufigen Versicherungsschutz. In dieser Zeit sind Sie bis zu einer Versicherungssumme von höchstens 100.000 Euro abgesichert, auch wenn die spätere Hauptversicherung eventuell eine höhere Summe absichert.

Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Sinken jetzt meine Beiträge?

Es kann sich nicht nur gesundheitlich lohnen, wenn Sie das Rauchen aufgeben: Mit der Wechseloption der Allianz Risikolebensversicherungen haben Sie die Möglichkeit, in einen Nichtraucher-Tarif der Versicherung zu wechseln und so in vielen Fällen Ihren Beitrag zu senken. Sie erhalten auf Basis einer Risikoprüfung Ihr Angebot auf einen Nichtraucher-Tarif und können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie dem Wechsel zustimmen oder nicht. Falls nicht, bleibt Ihr Raucher-Tarif unverändert bestehen. Als Nichtraucher gelten Sie dabei, wenn Sie seit mindestens 12 Monaten nicht geraucht haben und beabsichtigen, auch in Zukunft Nichtraucher zu bleiben. Rauchen meint dabei sowohl das Konsumieren von Tabak unter Feuer – beispielsweise den Genuss von Zigaretten, Zigarillos, Zigarren oder Pfeifen – als auch das Konsumieren von Nikotin mittels Verwendung elektrischer Verdampfer wie beispielsweise E-Zigaretten, E-Zigarren oder E-Pfeifen. Ihre Versicherungssumme bleibt beim Wechsel dieselbe.

Risikolebensversicherung im Vergleich – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?
  • Risikolebensversicherung im Vergleichsrechner: Wie berechnet sich der Beitrag?
  • Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Risikolebensversicherungen?
Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent an.

Unter dem Bruttobeitrag ist der vertraglich festgelegte Beitrag zu verstehen. Dieser wird um die vom Versicherer erwirtschafteten Überschüsse reduziert, sodass ihr tatsächlich zu zahlender Beitrag (Nettobeitrag) geringer ausfällt. Der Nettobeitrag gilt aber nur so lange ein Versicherer die Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag ansteigen bis zum sogenannten Bruttobeitrag.

Das Verteuerungsrisiko beschreibt somit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit. Deshalb sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko möglichst gering ist – so wie bei der Allianz.

Ein Beispiel: Ihr monatlicher Bruttobeitrag beträgt 50 Euro. Da Ihr Versicherer Überschüsse in Höhe von 10 € erzielt, verrechnet er diese mit Ihrem Bruttobeitrag. Daraus ergibt sich für Sie ein geringerer zu zahlender Beitrag (Nettobeitrag) von 40 Euro. Nur im Falle, dass Ihr Versicherer die Überschüsse von 10 Euro nicht erwirtschaftet, kann der Beitrag maximal auf bis zu 50 Euro ansteigen. Dieser Spielraum für eine mögliche Beitragserhöhung von 10 Euro entspricht einem Verteuerungsrisiko von 25%.

Risikolebensversicherung im Vergleichsrechner: Wie berechnet sich der Beitrag?

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die den Beitrag einer bedarfsgerechten Risikolebensversicherung bestimmen und die deswegen bei einem Vergleichsrechner für die Risikolebensversicherung anzugeben sind: Zum einen die Versicherungssumme, sie sollte dem drei- bis fünffachen Brutto-Jahresgehalt entsprechen und gegebenenfalls ein abzusicherndes Darlehen berücksichtigen. Die Höhe der Versicherungssumme wirkt sich auch auf den Beitrag aus.

Als weiterer Faktor spielt die Laufzeit der Risikolebensversicherung eine Rolle. Die Laufzeit ist eine sehr individuelle Entscheidung – grundsätzlich sollte der Schutz aber so lange bestehen, wie die Kinder sich in der Ausbildung befinden oder die Immobilienfinanzierung läuft. Hier gilt die einfache Regel: Je kürzer die Risikolebensversicherung läuft, umso günstiger wird sie.

Der Vergleichsrechner für die Risikolebensversicherung erfragt auch Ihr Geburtsdatum, denn Ihr Alter bei Vertragsschluss bestimmt ebenfalls über die Höhe des Beitrags. Wer sich jung versichert, zahlt im Vergleich deutlich günstigere Beiträge als jemand, der den vergleichbaren Schutz einige Jahre später wählt.

Bei Versicherungen ist Ihr Beruf ebenfalls wichtig für die Berechnung der Prämienhöhe. Wer einen Beruf ohne besondere Risiken ausübt, etwa im Büro, zahlt eine geringere Prämie als derjenige, der im beruflichen Alltag gesundheitlichen oder lebensbedrohenden Risiken ausgesetzt ist – etwa als Sprengmeister oder Pyrotechniker. Ähnliches gilt für riskante Hobbys, etwa Risikosportarten wie Paragliding.

Relevant für den Vergleichsrechner ist auch die Frage nach dem Raucherstatus: Wer raucht, zahlt höhere Beiträge als der Nichtraucher. Beim tatsächlichen Abschluss gibt es zudem eine Gesundheitsprüfung, bei der Sie zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt werden.

Warum ist die Finanzstärke der Allianz so wichtig bei der Risikolebensversicherung?

Allianz Leben als Anbieter erzielt regelmäßig Bestbewertungen bei Qualität, Sicherheit und Finanzstärke – das bestätigen uns unabhängige Experten. Das bedeutet für Sie: Sie legen die Absicherung Ihrer Familie und Ihrer Hinterbliebenen in die Hände eines starken und kompetenten Partners, auf den Sie sich jederzeit verlassen können. Die Allianz bietet dauerhaft günstige Beiträge und einen zuverlässigen Todesfallschutz.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Risikolebensversicherungen?

Die Leistungen einer Risikolebensversicherung unterscheiden sich im Vergleich teils deutlich. Die meisten Risikolebensversicherer bieten wie die Allianz einen Basisschutz und einen Premiumschutz an, der zusätzliche Leistungen enthält. Insofern ist auch beim Preisvergleich der Risikolebensversicherung wichtig, nicht einen Basisschutz mit einem Premiumschutz zu vergleichen.

Der Basisschutz ist als preisgünstige Absicherung für die Hinterbliebenen gedacht: Bei ihm steht der Beitrag im Fokus. Der Premiumschutz dagegen setzt nicht nur auf einen günstigen Beitrag, sondern auch auf einen bedarfsgerechten und individuellen Schutz. Diesen bietet Ihnen die Allianz RisikoLebensversicherung Plus beispielsweise durch eine vorgezogene Todesfallleistung: Mit dieser Option können Sie sich die Versicherungssumme unter bestimmten Voraussetzungen bereits vor Ihrem Tod auszahlen lassen, wenn eine fortschreitende, unheilbare Krankheit mit tödlichem Verlauf ärztlich diagnostiziert wurde. Über die Versicherungssumme können Sie dann frei verfügen.

Die umfangreichen Erhöhungsoptionen erlauben es Ihnen, die Versicherungssumme bei bestimmten Anlässen ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Mit der Verlängerungsoption wiederum können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Ihre Vertragslaufzeit bis 3 Jahre vor Vertragsende ohne erneute Gesundheitsprüfung um bis zu 15 Jahre verlängern lassen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die RisikoLebensversicherung Plus in eine Altersvorsorge umzuwandeln oder unter bestimmten Voraussetzungen den Todesfall des Partners über eine bestehende Risikolebensversicherung ebenfalls mit abzusichern. Eingeschlossen sind im Premiumschutz der Allianz zudem zusätzliche Leistungen bei einem Todesfall nach der Geburt eines Kindes oder beim Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Immobilie.

Risikolebensversicherung im Test – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was sind die wichtigsten Kriterien beim Test der Risikolebensversicherung?
  • Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?
  • Warum ist die Finanzstärke beim Test der Risikolebensversicherung wichtig?
  • Wird die Risikolebensversicherung immer mit den gleichen Kriterien getestet?
  • Was sagt mir das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Test der Risikolebensversicherung?
  • Worauf muss ich beim Test der Risikolebensversicherung achten?
Was sind die wichtigsten Kriterien beim Test der Risikolebensversicherung?

Beim Test der Versicherung werden ganz unterschiedliche Kriterien herangezogen: Das Unternehmen wird mit seiner Finanzstärke bewertet, um die voraussichtliche Stabilität der Prämien einschätzen zu können. Wichtig ist beim Test der Risikolebensversicherung auch das Preis-Leistungs-Verhältnis der Tarife: Jeder möchte den umfangreichsten und besten Schutz bekommen. Im Fokus der Tester stehen zudem die Versicherungsbedingungen: Wie verbraucherfreundlich hat der Versicherer sie formuliert?

Ein weiterer Punkt im Test ist der Blick auf das Verteuerungsrisiko (  Was ist das?). Die Allianz hat mit 48% ein äußerst geringes Verteuerungsrisiko im Marktvergleich – das bedeutet für Sie Sicherheit und Planbarkeit des finanziellen Aufwands. Bei manchen Versicherern liegt das Verteuerungsrisiko bei über 170%.

Wichtig ist für die Risikolebensversicherung: Test ist nicht immer gleich Test.

Jeder Test legt eigene Kriterien fest und gewichtet sie individuell: Nur die Finanzstärke der Versicherer und der Brutto- sowie Zahlbeitrag werden aktuell bei allen Tests berücksichtigt – Kriterien, bei denen die Allianz in aktuellen Vergleichstests unter den Top-Anbietern steht.

Was versteht man unter dem Verteuerungsrisiko?

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent an.

Unter dem Nettobeitrag ist der tatsächlich zu zahlende Beitrag zu verstehen, der üblicherweise auch bei  den Angeboten zur Risikolebensversicherung ausgewiesen wird. Dieser gilt aber nur, solange ein Versicherer die erwarteten Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag deutlich ansteigen, bis zum sogenannten Bruttobeitrag.

Das Verteuerungsrisiko beschreibt somit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit. Deshalb sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko möglichst gering ist – so wie bei der Allianz.

Ein Beispiel: Ihr monatlicher Nettobeitrag (Zahlbeitrag) liegt aktuell bei 40 Euro, der Bruttobeitrag beträgt 50 Euro. Das heißt: Werden die vom Versicherer erwarteten Überschüsse von 10 Euro nicht erzielt, kann der Beitrag maximal auf bis zu 50 Euro ansteigen. Dieser Spielraum für eine mögliche Beitragserhöhung von 10 Euro entspricht einem Verteuerungsrisiko von 25%. 

Warum ist die Finanzstärke beim Test der Risikolebensversicherung wichtig?

Auch wenn viele verschiedene Aspekte unter die Lupe genommen werden – eines ist immer ein Schwerpunkt bei Untersuchungen zur Risikolebensversicherung: Der Test der Finanzstärke als Kriterium für stabile Beiträge. Die Finanzstärke fasst zusammen, wie stabil ein Versicherer wirtschaftlich aufgestellt ist und ob er in der Lage ist, stabile Beiträge zu gewährleisten. Die Allianz ist stolz darauf, dass sie bei allen relevanten Untersuchungen immer eine Top-Note zur Finanzstärke erhält und mit ihren Produkten immer einer der besten Anbieter im Testfeld ist. Das bedeutet für Sie: stabile Beiträge und kalkulierbare Kosten für die wichtige Risikolebensversicherung.

Wird die Risikolebensversicherung immer mit den gleichen Kriterien getestet?

Finanzstärke, Verbraucherfreundlichkeit, Flexibilität, Preis-Leistungs-Verhältnis: Tests nutzen viele Kriterien für die Bewertung einer Risikolebensversicherung. Dennoch sind bis auf die Finanzstärke und die Höhe der Beiträge die angewandten Untersuchungsmethoden selten gleich. Achten Sie deshalb immer darauf, was getestet wurde und welche Kriterien in welchem Verhältnis in den Test der Versicherung eingeflossen sind.

Was sagt mir das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Test der Risikolebensversicherung?

Wenn Sie eine Risikolebensversicherung abschließen wollen, dann müssen Sie eine Leistung garantiert bekommen, die im Ernstfall Ihre Hinterbliebenen finanziell zuverlässig absichert. Die Allianz überzeugt mit hervorragenden Produkten, flexibel, transparent und verbraucherfreundlich gestaltet, die zugleich immer zu den günstigsten im Test gehören. Das ist ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Worauf muss ich beim Test der Risikolebensversicherung achten?

Entscheidend ist vor allem, dass Sie beim Testergebnis immer fragen: Was genau wurde getestet – und ist mir genau das bei meiner Versicherung auch wichtig? Entscheidend ist immer, dass Preis und Leistung stimmen: Die Höhe der Beiträge ist ein entscheidendes Merkmal. Gleichzeitig ist die Finanzstärke relevant, denn es nützt Ihnen nichts, wenn günstige Prämien zwar zugesagt werden, der Versicherer sie aber auf Dauer nicht finanzieren kann.

Die Allianz bietet günstigen Schutz und gleichzeitig eine hervorragende Finanzstärke – das gibt Ihnen die Gewissheit, einen starken Partner für den Schutz der Hinterbliebenen an Ihrer Seite zu haben. Wenn diese beiden Kriterien im Test der Risikolebensversicherung fehlen, sollten Sie ihn mit Vorsicht genießen.

Werfen Sie aber auch einen Blick auf das Testinstitut: Es sollte seriös arbeiten, die Test-Kriterien offenlegen und genau aufzeigen, wie die Versicherung getestet wurde, wie es zum Beispiel renommierte Ratingagenturen wie Franke und Bornberg, das Institut für Vorsorge und Finanzplanung oder das Deutsche Finanz-Service Institut tun. Gleichzeitig sollte transparent sein, welche Versicherungen an dem Test teilgenommen haben – und welche nicht. Ein Test der Risikolebensversicherung, an dem nur eine Handvoll Versicherer teilnehmen, hat keine Aussagekraft.

Risikolebensversicherung Rechner – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Worauf muss ich beim Preis einer Risikolebensversicherung achten?
  • Wie wähle ich die passende Versicherungssumme für meine Risikolebensversicherung?
  • Welche Vertragslaufzeit sollte ich beim Rechner für die Risikolebensversicherung angeben?
  • Warum gibt es Tarif-Unterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern?
  • Muss ich einen Gesundheitstest machen, wenn ich eine Risikolebensversicherung beantrage?
  • Gibt es einen Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer kapitalbildenden Lebensversicherung?
Worauf muss ich beim Preis einer Risikolebensversicherung achten?

Im Internet gibt es zahllose Vergleichsrechner, die Sie nutzen können, um die günstigste Risikolebensversicherung zu finden. Allerdings sind solche Preisvergleiche oft mit Vorsicht zu genießen. Vor der Wahl der passenden RLV sollten Sie nicht nur auf Ihren aktuell zu zahlenden Beitrag achten, sondern auch darauf, dass das Verteuerungsrisiko auf Dauer möglichst gering ausfällt – wie bei der Allianz.

Das Verteuerungsrisiko ist ein wichtiges Vergleichskriterium, wenn Sie sich für eine Risikolebensversicherung entscheiden. Es gibt die Differenz an zwischen dem sogenannten Brutto- und dem Nettobeitrag in Prozent. Unter dem Nettobeitrag ist der tatsächlich zu zahlende Beitrag zu verstehen, der üblicherweise bei Risikolebensversicherungs-Angeboten ausgewiesen wird. Dieser gilt aber nur, solange ein Versicherer die Überschüsse wirklich erzielt. Gelingt dies nicht, kann der Nettobeitrag deutlich ansteigen bis zum Bruttobetrag. Das Verteuerungsrisiko beschreibt damit den Spielraum für mögliche Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit.

Tipp: Die Allianz hat mit 54% ein geringes Verteuerungsrisiko im Marktvergleich. Bei manchen Versicherern sind es rund 167%. (Stand: 01.07.2017)

Wie wähle ich die passende Versicherungssumme für meine Risikolebensversicherung?

Sie suchen eine Risikolebensversicherung? Dazu muss der Rechner wissen, wie hoch die Versicherungssumme sein soll. Sie sollte so gewählt werden, dass sie das wegfallende Einkommen ersetzt, bis alle Familienmitglieder auf eigenen Füßen stehen. Als Faustregel gilt, dass die Versicherungssumme und damit der Auszahlungsbetrag drei- bis fünfmal so hoch sein soll wie das Brutto-Jahresgehalt, bei kinderlosen Paaren gegebenenfalls weniger. Bei einem Einkommen von 50.000 sollte ein Familienvater im Rechner für die Risikolebensversicherung eine Versicherungssumme zwischen rund 150.000 und 250.000 Euro wählen. Besteht noch eine Verpflichtung aus einer Baufinanzierung, sollten die Restschulden aus dem Darlehen zusätzlich eingeplant werden.

Welche Vertragslaufzeit sollte ich beim Rechner für die Risikolebensversicherung angeben?

Grundsätzlich gilt: Die Versicherung wird so lange gebraucht, bis Ihr jüngstes Kind seine Ausbildung oder sein Studium beendet hat. Schutz ist auch notwendig, bis Ihr Partner ­– zum Beispiel nach der Zeit der Kinderbetreuung – wieder voll arbeiten kann. Und auch ein bestehendes Darlehen sollte abbezahlt sein, wenn die Risikolebensversicherung ausläuft.

Warum gibt es Tarif-Unterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern?
Wer raucht, hat ein höheres Risiko, früh zu sterben. Daher ist die Risikolebensversicherung für Nichtraucher – bei ansonsten gleichen Vorgaben – im Vergleich zu einem Raucher günstiger.

Beim Rechner für die Risikolebensversicherung können Sie sich zu den Nichtrauchern zählen, wenn Sie in den letzten 12 Monaten vor Antragsstellung aktiv kein Nikotin durch Rauchen zu sich genommen haben und auch beabsichtigen, in Zukunft Nichtraucher zu bleiben. Rauchen meint sowohl das Konsumieren von Tabak unter Feuer – beispielsweise den Genuss von Zigaretten, Zigarillos, Zigarren oder Pfeifen – als auch das Konsumieren von Nikotin mittels Verwendung elektrischer Verdampfer, beispielsweise E-Zigaretten, E-Zigarren oder E-Pfeifen.
Muss ich einen Gesundheitstest machen, wenn ich eine Risikolebensversicherung beantrage?

Sie werden im Antragsverfahren zu Ihrem Gesundheitsstatus befragt. In besonderen Fällen, etwa bei sehr hohen beantragten Versicherungssummen, kann eine ärztliche Untersuchung nötig werden, um den für das individuelle Risiko passenden Beitrag festlegen zu können.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer kapitalbildenden Lebensversicherung?

Ja. Eine Risikolebensversicherung dient ausschließlich der finanziellen Absicherung Ihrer Hinterbliebenen im Falle Ihres Todes. Durch die fest vereinbarte Leistung im Todesfall schafft eine Risikolebensversicherung finanzielle Sicherheit für alle, die Ihnen wichtig sind. Im Gegensatz zu einer kapitalbildenden Lebensversicherung wird bei der Risikolebensversicherung nach Ablauf der Versicherungsdauer keine Leistung fällig. Bei der kapitalbildenden Lebensversicherung steht der Kapitalaufbau im Vordergrund und Sie profitieren bei Ablauf von einer Kapitalauszahlung. Dabei kann der Aufbau der privaten Altersvorsorge mit einem Todesfallschutz kombiniert werden.

Die Versicherungssumme im Falle Ihres Todes wird bei beiden Versicherungen einkommensteuerfrei an Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt.

Bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung mit Kapitalleistung im Alter wird nur die Hälfte Ihrer Erträge versteuert, wenn Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Sterbegeldversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Ab wann kann ich eine Sterbegeldversicherung abschließen?
  • Gibt es Wartezeiten bei der Sterbegeldversicherung?
  • Ist für die Sterbegeldversicherung eine Gesundheitsprüfung erforderlich?
  • Wie teuer ist eine Beerdigung – wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?
  • Kann ich die Versicherungsleistung meiner Sterbegeldversicherung nachträglich erhöhen?
  • Mit wem führe ich das kostenlose Beratungsgespräch zu Testaments- und Nachlassfragen?
  • Muss alles sofort festgelegt werden?
  • Was ist der Unterschied zu einer Risikolebensversicherung?
  • Wie wird eine Sterbegeldversicherung besteuert?
Ab wann kann ich eine Sterbegeldversicherung abschließen?

Sie können den Allianz BestattungsSchutzBrief im Alter von 40 bis 80 Jahren oder bis 75 Jahren bei lebenslanger Beitragszahlung abschließen.

Gibt es Wartezeiten bei der Sterbegeldversicherung?

Da die Allianz auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet, gilt bei Tod in den ersten Jahren: Die vereinbarten Serviceleistungen und das Kapital bei Tod werden nur dann erbracht, wenn die versicherte Person aufgrund eines Unfalls stirbt. Ansonsten werden die gezahlten Beiträge als Todesfallleistung ausgezahlt, die vereinbarten Serviceleistungen entfallen. Bei laufender oder abgekürzter Beitragszahlung gilt eine Wartezeit von drei Jahren, bei Einmalbeitrag beträgt sie ein Jahr. Die Wartezeit für die anwaltliche telefonische Erstberatung beträgt immer ein Jahr.

Ist für die Sterbegeldversicherung eine Gesundheitsprüfung erforderlich?

Nein, für den Abschluss der Sterbegeldversicherung der Allianz müssen Sie keine Gesundheitsfragen beantworten.

Wie teuer ist eine Beerdigung – wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Die Kosten für den letzten Weg hängen sehr von Ihren Wünschen und Vorstellungen ab. Sie können deshalb die Versicherungssumme zwischen 3.000 und 15.000 Euro frei auswählen. Bitte lassen Sie sich in Ihrer Allianz Agentur, bei einem unserer Vertriebspartner oder einem Makler beraten. Dort erhalten Sie eine Kostenübersicht zur groben Orientierung und können entscheiden, welche Summe für Ihre Wünsche angemessen ist.

Kann ich die Versicherungsleistung meiner Sterbegeldversicherung nachträglich erhöhen?

Ja, Sie können Ihre Versicherungsleistungen zum Beispiel unter bestimmten Voraussetzungen einmal jährlich durch Zuzahlung erhöhen.

Mit wem führe ich das kostenlose Beratungsgespräch zu Testaments- und Nachlassfragen?

Es berät Sie ein qualifizierter Rechtsanwalt, den wir Ihnen über unsere ServiceLine vermitteln. Es handelt sich um eine telefonische Erstberatung von bis zu einer Stunde. Sie können diesen Service 12 Monate nach dem Vertragsbeginn in Anspruch nehmen.

Muss alles sofort festgelegt werden?

Nein. Am besten ist es natürlich, wenn Sie Ihre Festlegungen möglichst früh treffen. Ihre Wünsche können Sie jederzeit ändern und uns formlos mitteilen.

Sie können einen Bestattungsbevollmächtigten bestimmen. Er entscheidet über die Gestaltung der Beisetzung, solange Sie uns keine anderen Vorgaben gemacht haben. Die Beisetzung wird aus dem vorhandenen Kapital finanziert. Bleibt ein Restguthaben übrig, kann dieses für die Grabpflege verwendet werden oder der Bezugsberechtigte erhält diese Summe.

Was ist der Unterschied zu einer Risikolebensversicherung?

Sterbegeldversicherungen werden oft kritisiert. Teilweise wird behauptet, dass eine Risikolebensversicherung im Vergleich günstiger sei. Folgendes sollten Sie dabei bedenken:

1. Eine Risikolebensversicherung setzt eine Gesundheitsprüfung voraus.
Den BestattungsSchutzBrief der Allianz erhalten Sie ohne Gesundheitsprüfung.

2. Den großen Unterschied zur Risikolebensversicherung machen die Serviceleistungen des Allianz BestattungsSchutzbriefs aus: Zu Lebzeiten erhalten Sie umfassende Beratungsdienstleistungen – beispielsweise zur Klärung von Detailfragen rund um die Bestattung sowie rechtlicher Testaments- und Nachlassfragen. Nach dem Tod hilft die Allianz, die Bestattung nach Ihren Wünschen zu regeln, sodass Ihre Hinterbliebenen finanziell und auch organisatorisch entlastet werden. Diese Zusatzleistungen bietet keine klassische Risikolebensversicherung sondern nur der BestattungsSchutzbrief der Allianz.

Zudem werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Während der BestattungsSchutzbrief in erster Linie die Bestattung regeln soll, dient die Risikolebensversicherung vor allem der reinen Absicherung der Hinterbliebenen und der Immobilienfinanzierung.

Wie wird eine Sterbegeldversicherung besteuert?

Die Leistungen aus einer Sterbegeldversicherung der Allianz sind einkommensteuerfrei. Es ist auch keine Erbschaftssteuer zu zahlen, wenn die hohen Freibeträge dafür ausreichen.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • In welchem Fall zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • In welchem Alter sollte ich mich absichern – und für wie lange?
  • Welche Daten muss ich beim Vertrag angeben?
  • Bekomme ich mit meiner Vorerkrankung überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • Was passiert mit meinen Beiträgen, wenn ich nicht berufsunfähig werde?
  • Kann ich meine Versicherung in der Steuererklärung geltend machen?
  • Was unterscheidet eine Berufsunfähigkeits- von einer Unfallversicherung?
In welchem Fall zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Allianz BerufsunfähigkeitsPolice Plus zahlt Ihnen die vereinbarte Rente, wenn Sie

  • voraussichtlich mindestens 6 Monate berufsunfähig sind oder
  • bereits 6 Monate berufsunfähig gewesen sind.

Als berufsunfähig gelten Sie hierbei, wenn Sie zu mindestens 50% außerstande sind, Ihren Beruf auszuüben – sei es infolge von Krankheit, Körperverletzung oder eines mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls. Wann diese 50%-Grenze erreicht ist, hängt davon ab, wie sehr Ihre Arbeitsfähigkeit gemindert ist. Die Berufsunfähigkeit ist ärztlich nachzuweisen.

Sofern Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung in der Basis-Variante abschließen (also ohne Plus im Namen), erhalten Sie die vereinbarte Leistung, wenn Sie voraussichtlich mindestens drei Jahre berufsunfähig sind.

Bei der Allianz BerufsunfähigkeitsPolice Plus profitieren Sie zudem von diesen Vorteilen:

  • Bereits vor der Entscheidung über eine vorliegende Berufsunfähigkeit erhalten Sie eine Rente in Höhe der Berufsunfähigkeitsrente, wenn Sie sechs Monate ununterbrochen krankgeschrieben sind.
  • Die Leistung wird dann rückwirkend ab dem ersten Tag der Krankschreibung erbracht und muss nicht zurückbezahlt werden, wenn doch keine Berufsunfähigkeit festgestellt wird.
  • Die Leistung wegen Krankschreibung endet, sobald Sie eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten, spätestens jedoch nach 18 Monaten.
In welchem Alter sollte ich mich absichern – und für wie lange?

Ob Sie berufsunfähig werden können, ist keine Frage des Alters. Daher sollten Sie sich so früh wie möglich um Ihre Absicherung kümmern.

Wer jung in die Versicherung einsteigt, profitiert zum einen von deutlich günstigeren Beiträgen – zum anderen ist die Gesundheitsprüfung für junge Menschen leichter zu absolvieren.

Eine solche Gesundheitsprüfung ist für jeden Antrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung nötig, um das individuelle Risiko jedes Antragstellers einzuschätzen. Hiernach wird der Beitrag bemessen, denn eine Vorerkrankung bedeutet ein erhöhtes Risiko, berufsunfähig zu werden. In diesem Fall muss man mit einem Risikozuschlag, also einem höheren Beitrag rechnen. Wer aber jung ist, hat in der Regel kaum Vorerkrankungen. Dadurch können die Beiträge günstig bleiben.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so lange laufen, bis Sie in Rente gehen. So ist sichergestellt, dass keine Versorgungslücke entsteht, bis Sie Ihre Altersrente erhalten.

Welche Daten muss ich beim Vertrag angeben?

Um Ihr individuelles Risiko (und damit Ihren Beitrag) fair ermitteln zu können, benötigen wir von Ihnen ein paar Daten. Dazu gehören diese Angaben:

  • Ihr Beruf: Körperlich hart arbeitende Menschen, zum Beispiel Maurer, zahlen wegen ihrer größeren Gesundheitsbelastung einen höheren Beitrag als etwa Bürokaufleute ohne körperliche Arbeit. Auch wer einen gefährlichen Beruf ausübt, beispielsweise als Dachdecker, muss mit höheren Beiträgen rechnen.
  • Ihre Hobbys: Gefährliche Freizeitbeschäftigungen wie zum Beispiel Fallschirmspringen oder Segelfliegen können zu Risikozuschlägen führen.
  • Ihr Gesundheitszustand: Da Vorerkrankungen das Risiko erhöhen können, später berufsunfähig zu werden, sind in bestimmten Fällen Zuschläge zum regulären Beitrag notwendig.

Beantworten Sie unsere Fragen zu Beruf, Hobbys und Gesundheit wahrheitsgemäß – nur so ist sichergestellt, dass Sie bei Berufsunfähigkeit eine Leistung erhalten.

Übrigens: Im Vergleich zu manchen anderen Anbietern wollen wir für unsere Einschätzung von Ihnen nicht wissen, ob Sie Raucher sind.

Bekomme ich mit meiner Vorerkrankung überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

In den allermeisten Fällen ist eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit auch mit Vorerkrankungen möglich.

Keine Rolle für die Berufsunfähigkeit spielt beispielsweise eine auskurierte Grippe. Schwieriger wird es etwa bei bösartigen Tumoren in der Krankengeschichte, aber auch hier ist eine Versicherung möglich. Entscheidend ist die Art der Vorerkrankung und welchen Einfluss sie darauf hat, Ihren Beruf künftig auszuüben.

Insgesamt können wir in 85,8% der Fälle einen Berufsunfähigkeitsschutz anbieten – diese Annahmequote bestätigt uns die renommierte Ratingagentur Morgen & Morgen (M&M Office 3.18.001, Stand Mai 2015). Dank dieser guten Voraussetzungen für einen Abschluss können Sie sich die Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen meist sparen.

Sollte doch einmal kein Berufsunfähigkeitsschutz möglich sein, ist gegebenenfalls unsere KörperSchutzPolice eine Alternative.

Was passiert mit meinen Beiträgen, wenn ich nicht berufsunfähig werde?

Unsere Berufsunfähigkeitsversicherungen sind überwiegend reine Risikoversicherungen. Das bedeutet, dass Ihre Beiträge ausschließlich der Absicherung der Berufsunfähigkeit dienen. Werden Sie während Ihrer Vertragslaufzeit nicht berufsunfähig, erlischt Ihr Vertrag ohne weitere Leistungen. So können wir Ihren Beitrag günstig gestalten.

Doch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung Invest Plus wird ein Teil Ihrer Beiträge in Fonds angelegt. So können Sie am Ende der Laufzeit eine steuerfreie Kapitalzahlung erhalten – selbst wenn Sie berufsunfähig geworden sind. Die Höhe der Auszahlung ist abhängig von der Dauer Ihrer Einzahlung und der Wertentwicklung der Fonds, die Sie selbst mitbestimmen können: Entscheiden Sie im Rahmen einer breiten Fondsauswahl, die unsere Experten für Sie zusammengestellt haben.

Kann ich meine Versicherung in der Steuererklärung geltend machen?

Ja, Ihre Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie in Ihrer Einkommenssteuererklärung angeben. Die Beiträge werden – im Rahmen der Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen – als Sonderausgaben abgezogen.

Sobald Sie Zahlungen aus Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten, sind diese zu versteuern. Sie werden mit dem Ertragsanteil aus § 55 EStDV versteuert und gehören zu den sonstigen Einkünften. Damit unterliegen sie Ihrem individuellen Einkommensteuersatz, zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Was unterscheidet eine Berufsunfähigkeits- von einer Unfallversicherung?

Entgegen der verbreiteten Annahme werden nur die wenigsten Menschen durch einen Unfall berufsunfähig: Am häufigsten sind psychische Probleme und Erkrankungen des Bewegungsapparates die Ursache. Solche Risiken werden bei einer Unfallversicherung nicht berücksichtigt – dafür zahlt sie beispielsweise dann, wenn man durch einen Unfall einen Finger verliert, aber weiterhin erwerbsfähig bleibt.

Die beiden Versicherungen decken also unterschiedliche Risiken ab.

  • Die Unfallversicherung deckt alle bleibenden körperlichen Schäden ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob man durch den Unfall berufsunfähig wird oder nicht.
  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen leistet, wenn man aus gesundheitlichen Gründen seiner bisherigen Arbeit nicht mehr nachgehen kann. Das kann durch einen Unfall passieren, aber es gibt auch noch viele andere Gründe für eine Berufsunfähigkeit.

Übrigens bedeutet der Begriff „Berufsunfähigkeit“, dass Sie auf unabsehbare Zeit nicht mehr arbeiten können. Wenn Sie Ihren Beruf nur vorübergehend nicht ausüben können, spricht man von „Arbeitsunfähigkeit“ – doch auch diese kann eine Einkommenslücke aufreißen. Für diesen Fall können Sie mit einer Krankentagegeld-Versicherung vorsorgen.

KörperSchutzPolice – Häufige Fragen

  • Inhalt
Inhalt

ENTSCHULDIGEN SIE BITTE!

Hier ist ein kleiner Fehler passiert. Wir kümmern uns bereits darum, Ihnen die Inhalte anzuzeigen, die Sie hier erwarten.

Sollte der Fehler wieder auftreten, freuen wir über einen Hinweis.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Allianz SchatzBrief – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist der Allianz SchatzBrief?
  • Komme ich während der Laufzeit des Allianz SchatzBriefes an mein Vermögen?
  • Gilt für den Allianz SchatzBrief ein bestimmtes Rentenalter?
Was ist der Allianz SchatzBrief?

Der Allianz SchatzBrief ist eine attraktive Altersvorsorge, bei der Sie einmalig einen Betrag investieren. Sie können wählen zwischen verschiedenen Vorsorgekonzepten – von sicherheits- bis chancenorientiert – und haben je nach Konzept auch die Möglichkeit, die Anlage individuell mitzugestalten. Am Ende der Laufzeit erhalten Sie eine lebenslange garantierte Rente. Sie können auch eine zeitlich begrenzte Rente, eine Kapitalzahlung oder eine Kombination aus Kapital und lebenslanger Rente wählen.

Komme ich während der Laufzeit des Allianz SchatzBriefes an mein Vermögen?

Ja, beim Allianz SchatzBrief sind Geldentnahmen vor Vertragsende möglich. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Geld zuzuzahlen.

Gilt für den Allianz SchatzBrief ein bestimmtes Rentenalter?

Sie selbst legen fest, ab wann Sie – nach einer bestimmten Mindestlaufzeit – Leistungen aus dem Allianz SchatzBrief beziehen möchten. Ihre Rente aus dem Allianz SchatzBrief wird nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert. Wenn Sie eine Kapitalzahlung wählen, wird nur die Hälfte der Erträge versteuert, sofern Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre läuft und Sie bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt sind.

Vorsorgekonzept IndexSelect – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Für wen ist das Vorsorgekonzept IndexSelect geeignet?
  • Was ist der EURO STOXX 50® ?
  • Was ist der Policenwert?
  • Was ist der Cap?
  • Wie wichtig ist die Finanzstärke der Allianz für meine Altersvorsorge?
Für wen ist das Vorsorgekonzept IndexSelect geeignet?

Das Vorsorgekonzept IndexSelect ist empfehlenswert für alle, die die Renditechancen des Kapitalmarkts nutzen wollen und gleichzeitig Wert auf eine sichere Anlage legen. Beim Vorsorgekonzept IndexSelect besteht für Kunden jedes Jahr die Möglichkeit, sich für eine Beteiligung an der Wertentwicklung des EURO STOXX 50® nach einem festgelegten Verfahren oder eine sichere Verzinsung zu entscheiden – oder für eine Mischung aus beidem. Das Vorsorgekonzept ist damit insbesondere für Sparer geeignet, die sich nicht selbst um die Auswahl der Anlage kümmern wollen, sondern auf das Wissen, die Kompetenz und die Erfahrung der Allianz setzen möchten.

Was ist der EURO STOXX 50® ?

Der EURO STOXX 50®  bildet als Aktienindex die Wertentwicklung von 50 der wichtigsten börsennotierten Unternehmen der Eurozone ab. Basis für diesen Index sind Aktien der größten Unternehmen in Europa: So zählen aus Deutschland etwa VW, Bayer, SAP, Siemens zum Index – und natürlich auch die Allianz. Aus Frankreich sind es bekannte Konzerne wie der Einzelhändler Carrefour oder der Nahrungsmittelkonzern Danone, aus den Niederlanden etwa Philips oder die Airbus Group.

Was ist der Policenwert?

Mit dem Begriff „Policenwert“ wird das Vertragsguthaben Ihrer Altersvorsorge mit dem Vorsorgekonzept IndexSelect umschrieben. Der jeweils aktuelle Policenwert zeigt damit den Stand Ihrer Altersvorsorge. Er ist die Basis für die Berechnung der Jahresrendite – entweder durch die Beteiligung am Index, durch die sichere Verzinsung oder durch eine Mischung aus beidem.

Was ist der Cap?

Der Cap (vom englischen to cap: „deckeln“) gibt an, bis zu welcher Höhe Sie nach einem festgelegten Verfahren an den monatlichen Wertentwicklungen des EURO STOXX 50® beteiligt werden. Er wird jeweils zu Beginn eines Indexjahres ermittelt und gilt jeweils für ein Jahr. Die Höhe des Cap hängt von der Höhe der für Ihren Vertrag festgelegten Überschussbeteiligung ab. Der Cap ist der „Preis“ für die Sicherheiten, die Ihnen das Konzept bietet – Sicherheit kostet Renditechance. Für den Indexstichtag September 2017 lag der Cap beispielsweise bei 2,7%: Sie könnten so Monat für Monat von einer positiven Wertentwicklung von bis zu 2,7% profitieren.

Wie wichtig ist die Finanzstärke der Allianz für meine Altersvorsorge?

Sie ist außerordentlich wichtig. Das Vorsorgekonzept IndexSelect setzt auf die Beteiligung an der Wertentwicklung des EURO STOXX 50® nach einem festgelegten Verfahren sowie die Möglichkeit, jederzeit auf eine sichere Verzinsung oder eine Mischung aus beidem umzustellen. Die Finanzstärke der Allianz ist Ihre Garantie, dass die Sicherungsmechanismen dauerhaft und zuverlässig wirken. In Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen und hoher Marktunsicherheiten ist die Allianz Ihr zuverlässiger und kompetenter Begleiter bei Ihrer Altersvorsorge.

VermögensPolice – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was ist die Allianz VermögensPolice?
  • Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?
  • Woran bemisst sich die Schenkungssteuer, wenn ich die Allianz VermögensPolice zu Lebzeiten übertrage?
  • Muss eine Entnahme versteuert werden?
Was ist die Allianz VermögensPolice?

Die Allianz VermögensPolice ist eine lebenslange Risikoversicherung mit Kapitalzahlung bei Tod des Versicherten. Mit unserer VermögensPolice können Sie bereits zu Lebzeiten Ihr Vermögen an Ihre Erben oder andere Begünstigte übertragen, ohne es vorher aus der Hand zu geben.

Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?

Erbschaftssteuer wird erhoben, wenn die persönlichen Freibeträge für Vererbung überschritten werden. Zum Beispiel beträgt der Freibetrag bei Ehepartnern und eingetragenen Lebenspartnern 500.000 Euro. Wenn die Kinder erben, liegt der Freibetrag bei 400.000 Euro, bei Enkelkindern sind es 200.000 Euro.

Woran bemisst sich die Schenkungssteuer, wenn ich die Allianz VermögensPolice zu Lebzeiten übertrage?

Bewertungsmaßstab für die Berechnung der Schenkungssteuer ist in der Regel der Rückkaufswert der übertragenen Versicherung zum Zeitpunkt der Übertragung. Der Steuersatz für Schenkungen liegt je nach Steuerklasse, Verwandtschaftsgrad und Höhe der Schenkung zwischen 7% und 50%. Schenkungssteuer fällt nur an, wenn der Schenkungsbetrag über den persönlichen Freibeträgen für Schenkungen liegt. Die Freibeträge bei Schenkungen sind die gleichen wie bei Vererbung, siehe Antwort zu obiger Frage: "Müssen meine Erben die Todesfallleistung versteuern?" Die Freibeträge für Schenkungen können jedoch alle zehn Jahre aufs Neue ausgeschöpft werden.

Muss eine Entnahme versteuert werden?

Die in der Entnahme enthaltenen Erträge aus der VermögensPolice unterliegen der Abgeltungssteuer.

Direktversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wie funktioniert die Direktversicherung?
  • Was passiert mit meiner Direktversicherung, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Direktversicherung in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen aus der Direktversicherung fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Direktversicherung nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Wie funktioniert die Direktversicherung?

Bei einer Direktversicherung handelt es sich um eine Versicherung, die Ihr Arbeitgeber für Sie abschließt. Ihr Arbeitgeber ist damit Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Sie treffen dann mit Ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung, dass Sie einen Teil Ihres Entgeltanspruchs in Beiträge für eine Direktversicherung umwandeln. Eventuell beteiligt sich auch noch Ihr Arbeitgeber mit zusätzlichen Beiträgen. Auf die zugesagten Leistungen haben Sie einen Rechtsanspruch, das heißt, im Versorgungsfall werden die Leistungen direkt an Sie oder Ihre Hinterbliebenen ausgezahlt. Attraktiv ist diese Form der Altersversorgung vor allem dadurch, dass die Einzahlungen bis zu 4.776 Euro im Jahr steuerfrei sind – und bis 2.976 Euro auch sozialabgabenfrei.

Was passiert mit meiner Direktversicherung, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Direktversicherung können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente sicher.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann kann ich meine Direktversicherung in Anspruch nehmen?

Die Leistungen aus Ihrer Direktversicherung können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen aus der Direktversicherung fällig?

Die Leistungen aus der Direktversicherung werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Direktversicherung sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Direktversicherung nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Unterstützungskasse – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Unterstützungskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Unterstützungskasse in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Unterstützungskasse fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Unterstützungskasse nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert mit meiner Unterstützungskasse im Todesfall?
Was passiert mit meiner Unterstützungskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Unterstützungskasse können Sie bei Ihrem neuen Arbeitgeber fortführen, wenn er damit einverstanden ist. Ansonsten bleibt die Versorgung beitragsfrei bestehen, bis Sie Anspruch auf Leistungen haben.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente über den Pensionssicherungsverein und eventuell eine Verpfändung geschützt.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden.

Wann kann ich meine Unterstützungskasse in Anspruch nehmen?

Die Rente aus Ihrer Unterstützungskasse können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen, wenn Sie bei Ihrem Arbeitgeber ausgeschieden sind. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Unterstützungskasse fällig?
Die Rente aus der Unterstützungskasse wird im Alter zwar als Einkommen besteuert, in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Bei Kapitalzahlungen kann die Fünftelungsregelung Ihre Steuerlast abmildern. Auf die Leistungen aus der Unterstützungskasse sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.
Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Unterstützungskasse nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versorgungsleistungen.

Was passiert mit meiner Unterstützungskasse im Todesfall?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen je nach gewähltem Tarif mit einer Rente oder einem Kapital abgesichert. Als Hinterbliebene sind Ehegatten und eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten anerkannt sowie Kinder bis zum 25. Lebensjahr. Auch in der Rentenphase erhalten Hinterbliebene eine Leistung im Todesfall.

Pensionszusage – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Pensionszusage, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Pensionszusage in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Pensionszusage fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionszusage nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meiner Pensionszusage, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Pensionszusage können Sie nur dann bei Ihrem neuen Arbeitgeber fortführen, wenn der alte und der neue Arbeitgeber einverstanden sind. Ansonsten bleibt die verdiente Versorgung bestehen, bis Sie Anspruch auf Leistung haben.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente über den Pensionssicherungsverein und eventuell eine Verpfändung geschützt.

Bin ich auf Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie mit Ihrem Arbeitgeber auch die Zahlung eines Kapitals vereinbaren.

Wann kann ich meine Pensionszusage in Anspruch nehmen?

Wann die Rente aus Ihrer Pensionszusage fällig wird, vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber. Sie können sie jedoch frühestens ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen, wenn Sie bei Ihrem Arbeitgeber ausgeschieden sind. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Pensionszusage fällig?

Die Rente aus der Pensionszusage wird im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Pensionszusage sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionszusage nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder ganz einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versorgungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes sind Ihre Hinterbliebenen je nach gewähltem Tarif mit einer Rente oder einem Kapital abgesichert. Als Hinterbliebene sind Ehegatten und eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten anerkannt, sowie Kinder bis zum 25. Lebensjahr.

Pensionskasse – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meiner Pensionskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann kann ich meine Pensionskasse in Anspruch nehmen?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen der Pensionskasse fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionskasse nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meiner Pensionskasse, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihre Allianz Pensionskasse können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Auch wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte, ist Ihre Betriebsrente sicher.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann kann ich meine Pensionskasse in Anspruch nehmen?

Die Leistungen aus Ihrer Pensionskasse können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen der Pensionskasse fällig?

Die Leistungen aus der Pensionskasse werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus der Pensionskasse sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte und Leistungen, die sich aus privat gezahlten Beiträgen ergeben.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für die Pensionskasse nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen.

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Pensionsfonds – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Was passiert mit meinem Pensionsfonds, wenn ich aus der Firma ausscheide?
  • Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?
  • Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?
  • Wann bekomme ich Leistungen aus dem Pensionsfonds?
  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen des Pensionsfonds fällig?
  • Was passiert, wenn ich die Beiträge für den Pensionsfonds nicht mehr aufbringen kann?
  • Was passiert, wenn ich sterbe?
Was passiert mit meinem Pensionsfonds, wenn ich aus der Firma ausscheide?

Ihren Allianz Pensionsfonds können Sie zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen. Es besteht alternativ auch die Möglichkeit, den Vertrag privat (beitragsfrei oder beitragspflichtig) fortzuführen.

Ist meine Rente sicher, wenn meine Firma pleitegeht?

Ihre Ansprüche aus dem Pensionsfonds sind sicher – selbst wenn Ihr Arbeitgeber insolvent werden sollte.

Bin ich auf eine Rentenzahlung festgelegt?

Anstelle einer lebenslangen Rente können Sie sich zu Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Oder Sie lassen sich nur einen Teil des Kapitals auszahlen und erhalten den Rest als Rente.

Wann bekomme ich Leistungen aus dem Pensionsfonds?

Die Leistungen aus Ihrem Allianz Pensionsfonds können Sie ab dem 62. Geburtstag in Anspruch nehmen. Wurde der Vertrag vor dem 1. Januar 2012 abgeschlossen, liegt diese Grenze beim 60. Geburtstag.

Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen des Pensionsfonds fällig?

Die Leistungen aus dem Pensionsfonds werden im Alter als Einkommen besteuert – in aller Regel aber zu einem günstigeren Steuersatz als im Erwerbsleben. Auf die Leistungen aus dem Pensionsfonds sind zudem Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert, wenn ich die Beiträge für den Pensionsfonds nicht mehr aufbringen kann?

Wenn Sie sich die Beiträge nicht mehr leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung auszusetzen oder einzustellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen

Was passiert, wenn ich sterbe?

Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Je nach Tarif erhalten Hinterbliebene auch in der Rentenphase eine Leistung im Todesfall.

Unfallversicherung – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Warum ist eine private Unfallversicherung bei der Allianz sinnvoll?
  • Welche besonderen Leistungen bietet die Unfallversicherung der Allianz?
  • Was macht der Unfallberater?
  • Wozu dient die Sofortleistung?
  • Wer kann eine Unfallversicherung bei der Allianz abschließen?
  • Wie lange gilt die Unfallversicherung?
  • Kann ich die Unfallversicherung von der Steuer absetzen?
  • Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?
Warum ist eine private Unfallversicherung bei der Allianz sinnvoll?

Die Unfallversicherung bei der Allianz bietet bei Unfällen rundum Schutz – 24 Stunden am Tag, weltweit. Sie steht Ihnen nach einem Unfall bei allen auftretenden Problemen helfend zur Seite und zahlt bei Invalidität eine bedarfsgerechte Kapitalleistung. Aus dieser können Sie z.B. den behindertengerechten Umbau von Auto oder Wohnung finanzieren.

Die gesetzliche Unfallversicherung hingegen leistet nur bei Unfällen am Arbeitsplatz oder auf dem direkten Hin- und Rückweg. Unfälle im Haushalt, in der Freizeit oder auf privaten Reisen sind nicht versichert. Rentner, Selbständige und Hausfrauen haben somit gar keinen gesetzlichen Versicherungsschutz. Außerdem übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung nur die unmittelbaren Kosten des Unfalls, wie z.B. ärztliche Behandlungen oder Reha-Maßnahmen in festgelegten Reha-Kliniken. Wenn Sie nicht mehr voll Arbeiten können, zahlt sie eine monatliche Rente.

Übrigens: Ungekürzte Leistungen aus der privaten Unfallversicherung gibt es selbst dann, wenn Sie auch von anderer Stelle eine Leistung erhalten, sei es z.B. von der gesetzlichen Unfallversicherung, Krankenversicherung, Rentenversicherung oder der Haftpflichtversicherung eines Dritten.

Welche besonderen Leistungen bietet die Unfallversicherung der Allianz?

Die Allianz bietet ein ganzes Bündel von Geld- über Beratungsleistungen bis hin zu tatkräftiger Unterstützung im Alltag. Aus diesen Leistungen können Sie nach ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen auswählen.

Insbesondere bei einer schweren dauerhaften körperlichen Beeinträchtigung nach einem Unfall ist die passende Absicherung von großer Bedeutung: Hier bietet die Allianz sowohl eine einmalige Kapitalleistung als auch eine lebenslange monatliche Rente. Unsere Leistungen gehen sogar über reine Geldleistungen hinaus: Bei einem Unfall steht Ihnen ein persönlicher Unfallberater mit Rat und Tat als starker Partner zur Seite.

Was macht der Unfallberater?

Der Unfallberater ist Ihr persönlicher Ansprechpartner nach einem Unfall. Unter der Telefonnummer +49 89 3800-6688 steht er Ihnen sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Der Unfallberater, ein medizinisch geschulter Spezialist,

  • hilft bei der Schadenmeldung und Schadenabwicklung,
  • organisiert Notfallhilfe (z.B. Rücktransport aus dem Ausland),
  • berät zu und vermittelt benötigte Hilfsmittel wie z.B. Rollstuhl oder Treppenlift und bezuschusst diese,
  • unterstützt z.B. bei Fragen rund um Umbau oder Wiedereingliederung in Schule oder Beruf.
Wozu dient die Sofortleistung?

Erleiden Sie bei einem Unfall bestimmte schwere Verletzungen (z.B. Schädelhirnverletzungen), erhalten Sie von uns bereits kurz nach dem Unfall eine Kapitalleistung, mit der Sie erste anfallende Folgekosten abfedern können. Denn bis es zu einer Auszahlung der Invaliditätsleistung kommt, kann aufgrund der ärztlichen Feststellung der dauerhaften Beeinträchtigung häufig mehr als ein Jahr vergehen.

Die Sofortleistung wird auf eine spätere Invaliditätsleistung angerechnet. Bleibt trotz schwerer Verletzung keine Invalidität zurück oder wird z.B. im UnfallSchutz der Mindestinvaliditätsgrad von 20% nicht erreicht, müssen Sie die Sofortleistung nicht zurückzahlen.

Die Sofortleistung ist bei den Tarifen UnfallSchutz und UnfallSchutz Plus immer mit dabei.

Wer kann eine Unfallversicherung bei der Allianz abschließen?

Die Unfallversicherung für Erwachsene ist abschließbar vom 17. bis 80.Geburtstag. Wir stellen keine Gesundheitsfragen, aber Pflegebedürftige können wir nicht versichern. Einschränkungen für den Abschluss gibt es für einzelne Berufsgruppen, etwa Profisportler, Artisten oder Dompteure. Hierzu kontaktieren Sie bitte Ihren Allianz-Agentur vor Ort.

Die Kinderunfallversicherung ist abschließbar ab der Geburt bis zum 17.Geburtstag.

Wie lange gilt die Unfallversicherung?

Der Leistungsumfang der Unfallversicherung bleibt lebenslang unverändert erhalten. Die Unfallversicherung wird in der Regel für drei Jahre abgeschlossen. Anschließend verlängert sie sich von Jahr zu Jahr.

Was ändert sich ab dem 55. Geburtstag?
Ab einem Alter von 55 fällt die jährliche Erhöhung von Leistung und Beitrag (Dynamik) weg, falls diese vereinbart wurde. Ab diesem Zeitpunkt steigt der Versicherungsbeitrag bis zum 75. Geburtstag jährlich um 5%. Anschließend bleibt der Beitrag lebenslang unverändert.

Kann ich die Unfallversicherung aufgrund einer Beitragserhöhung kündigen?

Bei jeder Beitragserhöhung haben Sie das Recht, Ihre Unfallversicherung innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Erhöhung zu kündigen, frühestens jedoch zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung.

Kann ich die Unfallversicherung von der Steuer absetzen?

Die Versicherungsbeiträge für die Unfallversicherung gelten als Vorsorgeaufwendungen. Bei Arbeitnehmern können 50% des Beitrags als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Kapitalleistungen aus der Unfallversicherung sind einkommenssteuerfrei.

Rentenzahlungen werden mit dem altersabhängigen Ertragsanteil besteuert.

Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?

Neben der Unfallversicherung gehören noch folgende Versicherungen zum PrivatSchutz: Privat-Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Wohngebäudeversicherung, Rechtsschutzversicherung, Tierhalter-Haftpflichtversicherung und die Tierkrankenversicherung. Wählen Sie eine Kombination aus drei Versicherungen und erhalten Sie 15% Rabatt auf die Beiträge. Bei der Kombination aus vier oder mehr Versicherungen erhalten Sie sogar 20% Nachlass. Das UnfallSchutz Basis ist allerdings nicht rabattierbar.

Im PrivatSchutz Konfigurator haben Sie die Wahl aus den drei Paketen, Basis, Komfort oder Premium, die jeweils eine feste Versicherungssumme und eine Auswahl an Zusatzleistungen vorsehen. In Ihrer Allianz-Agentur können Sie sich Ihren Versicherungsschutz selbstverständlich aber auch ganz individuell zusammenstellen.

Kann ich sonstige Nachlässe erhalten?

Ja, wenn Sie eine Allianz Unfallversicherung für sich und Ihren Partner, der im selben Haushalt lebt, oder Ihr minderjähriges Kind abschließen, erhalten beide einen Beitragsnachlass von 10%.

Unfallversicherung für Kinder – Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Welche besonderen Leistungen bietet die Allianz Unfallversicherung für mein Kind?
  • Was macht der Unfallberater?
  • Wozu dient die Sofortleistung?
  • Welche Regelung gilt, wenn mein Kind im Krankenhaus übernachten muss?
  • Wie lange gilt eine Kinderunfallversicherung bei der Allianz?
  • Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?
Welche besonderen Leistungen bietet die Allianz Unfallversicherung für mein Kind?

Neben den wichtigen Geld- und Beratungsleistungen nach einem Unfall bietet unsere Unfallversicherung insbesondere für Kinder interessante Leistungen:

Erleidet Ihr kleiner Weltenentdecker eine Gesundheitsschädigung z.B. durch eine Impfung, eine Infektion durch einen Zeckenstich oder eine Vergiftungen (außer durch Nahrungsmittel), so erhalten Sie auch dann Leistungen aus der Unfallversicherung.

Der Versicherungsschutz für Ihr Kind bleibt unter bestimmten Voraussetzungen ohne weitere Beitragszahlung bis zum 18.Geburtstag bestehen, wenn der Versicherungsnehmer verstirbt.

Was macht der Unfallberater?

Der Unfallberater ist Ihr persönlicher Ansprechpartner nach einem Unfall. Unter der Telefonnummer +49 89 3800-6688 steht er Ihnen sieben Tage in der Woche, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Der Unfallberater, ein medizinisch geschulter Spezialist,

  • hilft bei der Schadenmeldung und Schadenabwicklung,
  • organisiert Notfallhilfe (z.B. Rücktransport aus dem Ausland),
  • berät zu und vermittelt benötigte Hilfsmittel wie z.B. Rollstuhl oder Treppenlift und bezuschusst diese,
  • unterstützt z.B. bei Fragen rund um Umbau oder Wiedereingliederung in Schule oder Beruf.
Wozu dient die Sofortleistung?

Erleiden Sie bei einem Unfall bestimmte schwere Verletzungen (z.B. Schädelhirnverletzungen), erhalten Sie von uns bereits kurz nach dem Unfall eine Kapitalleistung, mit der Sie erste anfallende Folgekosten abfedern können. Denn bis es zu einer Auszahlung der Invaliditätsleistung kommt, kann aufgrund der ärztlichen Feststellung der dauerhaften Beeinträchtigung häufig mehr als ein Jahr vergehen.

Die Sofortleistung wird auf eine spätere Invaliditätsleistung angerechnet. Bleibt trotz schwerer Verletzung keine Invalidität zurück oder wird z.B. im UnfallSchutz der Mindestinvaliditätsgrad von 20% nicht erreicht, müssen Sie die Sofortleistung nicht zurückzahlen.

Die Sofortleistung ist bei den Tarifen UnfallSchutz und UnfallSchutz Plus immer mit dabei.

Welche Regelung gilt, wenn mein Kind im Krankenhaus übernachten muss?

Sie wollen bei Ihrem Kind sein, wenn es nach einem Unfall zur stationären Behandlung im Krankenhaus übernachten muss. Ergänzen Sie die Kinderunfallversicherung mit dem Baustein Krankenhaustagegeld und wir leisten, zusätzlich zur Zahlungsübernahme des Tagessatzes, auch einen pauschalen Kostenzuschuss für die Unterbringung einer Begleitperson im Krankenhauszimmer (Rooming-in). Diese Regelung gilt bis zum 14. Geburtstag Ihres Kindes.

Wie lange gilt eine Kinderunfallversicherung bei der Allianz?

Die Unfallversicherung gilt bis zum Ende des Versicherungsjahres, in dem Ihr Kind 18 wird. Danach wird die Versicherung auf den entsprechenden Erwachsenentarif umgestellt. Dabei haben Sie folgendes Wahlrecht:

  • Sie zahlen den bisherigen Beitrag und wir reduzieren die Summen entsprechend oder
  • Sie behalten die bisherigen Versicherungssummen und wir berechnen einen entsprechend höheren Beitrag.

Sie werden von uns rechtzeitig über Ihr Wahlrecht informiert, sodass Sie genügend Zeit haben, alternativ auch auf Ihre Allianz-Agentur zuzugehen, um den Versicherungsschutz gemeinsam mit Ihrem Kind individuell auf das Erwachsenenleben neu anzupassen.

Hinweis: Die Unfallversicherung wird in der Regel für drei Jahre abgeschlossen. Anschließend verlängert sie sich von Jahr zu Jahr. Stellen Sie den Vertrag mit 18 aktiv auf den neuesten Tarif um, so erhält Ihr Kind im ersten Versicherungsjahr 20% Beitragsnachlass.

Wie funktioniert der Kombirabatt im Allianz PrivatSchutz?

Neben der Unfallversicherung gehören noch folgende Versicherungen zum PrivatSchutz: Privat-Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Wohngebäudeversicherung, Rechtsschutzversicherung, Tierhalter-Haftpflichtversicherung und die Tierkrankenversicherung. Wählen Sie eine Kombination aus drei Versicherungen und erhalten Sie 15% Rabatt auf die Beiträge. Bei der Kombination aus vier oder mehr Versicherungen erhalten Sie sogar 20% Nachlass. Das UnfallSchutz Basis ist allerdings nicht rabattierbar.

Im PrivatSchutz Konfigurator haben Sie die Wahl aus den drei Paketen, Basis, Komfort oder Premium, die jeweils eine feste Versicherungssumme und eine Auswahl an Zusatzleistungen vorsehen. In Ihrer Allianz-Agentur können Sie sich Ihren Versicherungsschutz selbstverständlich aber auch ganz individuell zusammenstellen.

Kann ich sonstige Nachlässe erhalten?

Ja, wenn Sie eine Allianz Unfallversicherung für sich und Ihren Partner, der im selben Haushalt lebt, oder Ihr minderjähriges Kind abschließen, erhalten beide einen Beitragsnachlass von 10%.

Häufige Fragen und Antworten

Auf der Übersichtsseite finden Sie weitere interessante Fragen und Antworten zu Ihren Allianz Produkten.