Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Martin Laurer
Generalvertretung

Agentur in Ihrer Nähe

Vertreter-Visitenkartenbild
Martin Laurer
Generalvertretung
Dorfpl.1 a
93473 Arnschwang
Tel: +49 9977 8163
Fax: +49 9977 902017
Mobil: +49 163 8001860
Wir beraten Sie gerne:
Allianz - Das Haus der Zukunft wird digital gesteuert – zum Beispiel per Smartphone

Haus der Zukunft – So werden wir bald wohnen

Können Sie sich vorstellen, dass in Ihrem Haushalt 60 Geräte miteinander interagieren und kommunizieren? Dass die Fenster der Heizung sagen, wann sie hochdrehen soll? Der Wecker der Kaffeemaschine, wann der Espresso fertig zu sein hat? Und die Haustür dem Ofen, wann es Zeit ist, die Pizza zu backen? Spätestens 2025 soll es so weit sein, sagen Forscher. Dann werden die meisten von uns in Smart Homes leben: Wohnungen und Häuser, die sich komplett digital steuern lassen oder sich sogar selbst steuern. Wir nennen Chancen und Risiken des derzeit spannendsten Wohntrends.

Internet, Smartphones und damit gewonnene Freiheiten sind nicht mehr aus unserem Leben weg zu denken. Ein intelligent vernetztes und online steuerbares Haus geht nur noch einen Schritt weiter: Smart Home steht für ein System, in dem die – heute noch großteils analoge – Ausstattung unserer Wohnungen digital und per Funk miteinander verbunden wird. In jedem Fenster, jedem Küchengerät oder jeder Lampe kann ein kleiner Computer stecken. Laut einer aktuellen GfK-Umfrage glauben 43 Prozent der deutschen Internet-Nutzer, dass solche intelligenten Technologien in den nächsten Jahren ihr Leben stark beeinflussen dürften. Sie könnten Recht behalten.

Welche Vorteile bietet das intelligente Haus der Zukunft?

1. Energieeffizienz

„Geld zu sparen, wird die Hauptmotivation sein, Smart Home-Lösungen zu nutzen“, sagt der Trendforscher Sven Gabor Jánszky von der Denkfabrik 2b AHEAD. Ein intelligenter Heizungs-Thermostat etwa lässt sich per Smartphone-App von unterwegs ein- und ausschalten oder so programmieren, dass er sich nachts automatisch runterregelt. Sinnvoll ist auch die Verbindung mit Fenstersensoren: Sobald ein Fenster im Raum geöffnet ist, schaltet sich die Heizung aus. Die Ersparnis steige auch indirekt, sagt Jánszky, da sich Smart Home-Nutzer im Alltag generell mehr mit Energieeffizienz beschäftigten.

Billig ist Smart Home-Technik zwar nicht: Kleine Starterpakete kosten 150 bis 300 Euro. Aber das Investment dürfte sich oft lohnen: Laut dem im Oktober 2015 veröffentlichten bundesweiten Heizspiegel haben Bewohner einer 70 Quadratmeter-Wohnung zuletzt 880 Euro Heizkosten im Jahr gezahlt. Spart man davon nur zehn Prozent (Energieversorger werben sogar mit bis zu 40 Prozent), hat man die Kosten nach zwei bis vier Jahren wieder drin.

Allianz - Auch von der Couch lässt sich im Haus der Zukunft jede Funktion digital per App steuern

2. Komfort

Man kommt abends nach Hause, und die Wohnung ist bereits auf Feierabend eingestellt: Die Fußbodenheizung im Wohnzimmer spendet wohlige Wärme, das Radio läuft, der Ofen hat die Pizza fertig gebacken. In puncto Komfort bietet Smart Home einiges. Praktisch ist vor allem die Steuerung aller Geräte per App vom Handy oder Tablet.

Trendforscher Janszky erwartet künftig viele weitere „smarte“ Produkte – etwa Badezimmerspiegel mit integrierten Bildschirmen und Gesichtserkennung, die einem morgens beim Zähneputzen schon die eigenen Outlook-Termine und Facebook-Nachrichten anzeigen. „Wir gehen davon aus, dass es 2025 in Haushalten weltweit etwa 100 Milliarden vernetzte Geräte gibt“, sagt Zukunftsforscher Jánszky: „Heute stehen wir bei fünf Milliarden. Wir sprechen also von einem Anstieg um den Faktor 20.“ Pro Haushalt sei die Entwicklung noch besser zu greifen: 2025 wären das 60 intelligente Geräte pro Wohnung. Diese werden zudem immer stärker interagieren und als System lernfähig sein. So erkennt das Smart Home Gewohnheiten der Bewohner und funktioniert irgendwann weitgehend ohne deren Eingriffe. Die einen nennen das Komfort, die anderen Kontrolle.

3. Sicherheit

Mehr Sicherheit steht für die Deutschen ganz oben, wenn man sie nach Vorteilen eines smarten Zuhauses fragt: 70 Prozent fänden es laut Infas gut, wenn ihr cleveres Heim sie warnte, wenn Fenster oder Türen geöffnet würden – der höchste Zustimmungswert in der Umfrage.

Smart Home-Lösungen können auf unterschiedliche Art die Sicherheit erhöhen: Dank Bewegungs- und Rauchmeldern, Fenster- und Türsensoren und deren Verbindung ist man mit dem eigenen Handy stets informiert, ob daheim alles in Ordnung ist. Gerade älteren Menschen kann das viel Lebensqualität schenken. Dazu kommen Detaillösungen: So ergänzt etwa ein blinkendes LED-Licht eine zu leise Haustürklingel und sorgt dafür, dass man keinen Besuch verpasst. Sensoren im Fußboden oder in der Badewanne können sogar Leben retten: Sie registrieren, wenn jemand gestürzt ist, und alarmieren den Notdienst.

Für wen bietet sich intelligente Haussteuerung an?

Grundsätzlich sind Smart Home-Anwendungen für fast jede Wohnform sinnvoll. Diese drei Gruppen profitieren besonders:

  • Die Generation Internet – jung, mobil, vernetzt. Für sie ist Smart Home eine logische Fortsetzung ihres Lebensstils und als technische Spielerei mühelos zu bewältigen.
  • Hausbesitzer haben einen erhöhten Energieverbrauch und viele elektronische Geräte, so dass sich die Anschaffung schnell lohnt.
  • Ältere Menschen besitzen ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis – das zu erfüllen, ist eines der Kernversprechen von Smart Home.

Welche Risiken birgt Smart Home?

All die smarten Daten werden online übertragen. Passiert dies ohne sichere Verschlüsselung, könnten sie Unbefugte einsehen. Datenschützer werden vor allem darauf achten, welche Informationen Anbieter und Hersteller mehr oder weniger automatisch abgreifen. Das jedoch ist kein spezielles Smart Home-Thema, sondern eine generelle Kritik bei webbasierten Diensten (man denke an Facebook). Allerdings erscheint es hier besonders sensibel, weil es um die eigene Wohnung geht.

Entsprechend kritisch sind auch die deutschen Internet-Nutzer: Jeder Dritte äußert beim Thema Smart Home Datenschutz-Bedenken, so die GfK-Umfrage. Ein gutes Beispiel für die Skepsis ist der oft als Zukunftstechnologie gepriesene intelligente Kühlschrank, der erkennt, wann Milch oder Bier aus sind, und selbst Nachschub bestellt. Das ist den Deutschen aber offenbar zu viel Überwachung: Mehr als 80 Prozent lehnen ihn ab.

Falk Garbsch von der weltgrößten Hackervereinigung „Chaos Computer Club“ kritisierte im Gespräch mit der „ZEIT“, dass vor allem günstige Anbieter nicht verschlüsselte Schnittstellen nutzten: „Man könnte ohne besondere Herausforderung über Funk mitlesen, was im Haus passiert, und auch ungewollte Befehle verschicken.“ Solche Sicherheitslücken gilt es zu schließen, um Smart Home auch für die breite Masse attraktiv und zukunftsfähig zu machen.

Hausratversicherung

Der perfekte Schutz für alles, was Ihnen lieb und teuer ist.

Allianz - Jörg Hipp, Interviewpartner zum Haus der Zukunft



Unser Experte: Dr. Jörg Hipp ist Fachbereichsleiter Sach bei der Allianz Versicherungs-AG.

„Jedes Smart Home wird immer nur so smart sein wie seine Bewohner “

Herr Hipp, sind die heutigen Allianz Policen für Mieter und Eigentümer – etwa Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung – Smart Home-ready?

JÖRG HIPP: Ja, das sind sie. An der grundsätzlichen Situation, dass der Kunde das Gebäude und den Hausrat gegen bestimmte Risiken durch eine Versicherung schützen möchte, ändert sich nichts dadurch, dass er sein Haus per Smartphone steuert. Die technischen Geräte selbst sind als Hausrat oder Gebäudebestandteil mit versichert. Aber jedes Haus wird natürlich immer nur so intelligent sein wie seine Bewohner. Daher verlangt Smart Home technologiemündige Nutzer – auch, damit der Versicherungsschutz gewährleistet bleibt.

Inwiefern?
Das lässt sich am besten durch einen Vergleich erklären: Wenn Sie heute aus dem Haus gehen, die Tür offenstehen lassen und Diebe Ihnen die Wohnung ausräumen, bekommen Sie die gestohlenen Gegenstände nicht ersetzt, weil kein versichertes Risiko vorliegt. Wer durch eine offene Türe geht, begeht ja keinen Einbruch. Wenn Sie in Zukunft Ihre intelligente schlüssellose Haustür von unterwegs per Smartphone sperrangelweit öffnen, weil Sie mit dem Handy herumspielen, ist das eine vergleichbare Situation. Ein daraus resultierender Schaden wäre also nicht versichert. Das meine ich mit Technologiemündigkeit.

Und wann würde die Versicherung bezahlen?
Wird in unserem Fall das Schloss von Kriminellen digital geöffnet, also gehackt, es bricht jemand ein und entwendet Gegenstände, ist der entstandene Schaden grundsätzlich versichert. Allerdings muss der Kunde den „Hack“ nachweisen. Wir empfehlen daher, nur solche elektronischen Schlösser zu verwenden, die ausgelesen werden können. Anders wäre der Fall gelagert, wenn die Technologie des Herstellers versagt und die Tür deswegen von alleine aufgesprungen ist. Dann haftet dieser für den Schaden.

Wird es in fünf Jahren auch eine Allianz Versicherung geben, die einspringt, wenn ein Hacker meinen Kühlschrank kapert und abdreht, so dass die 20 Gramm Beluga-Kaviar verderben, die ich für eine rauschende Sommerparty im Eisfach hatte?
Das kann ich mir absolut vorstellen. Das Szenario kennen wir – ohne Hacker – ja heute schon: Aufgrund eines Überspannungsschadens schmilzt das Gefriergut in Ihrer Kühltruhe. Den Schaden ersetzt die Allianz Hausratversicherung.

Noch ein Beispiel: Meine intelligente Heizung spielt ausgerechnet dann verrückt, während ich drei Wochen im Urlaub bin und heizt meine Wohnung die ganze Zeit auf 30°. Wer kommt für die Extra-Heizkosten auf?
Heute ist das „Hacken“ eben noch keine versicherte Gefahr, wie beispielsweise Überspannung oder Einbruchdiebstahl. Wir überprüfen aber laufend, ob der Versicherungsschutz noch zur Realität unserer Kunden passt. Wird das „Hacken“ oder anderweitiges Versagen von Smart Home ein echtes Thema für die Menschen, dann werden wir auch ein entsprechendes Angebot entwickeln. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, so etwas zu versichern.

Sehen Sie – aus der Allianz Perspektive – weitere interessante Aspekte von Smart Home?
Die Verbindung von Assistance-Leistungen mit Smart Home finde ich spannend. Darüber könnte man beispielsweise mehr Lebensqualität und Sicherheit für ältere Menschen schaffen. Mein Smart Home informiert den Pflegedienst oder den Notarzt, wenn ich gestürzt bin und nicht mehr aufstehen kann. Auch im Blick auf die Schadenverhütung kann ich mir Anwendungsfälle vorstellen wie Smarte Sensoren, die bei einem untypischen Wasserverbrauch Alarm schlagen. Die Meldung ginge dann an unseren Assistance-Dienst, der Sie anruft und – wenn Sie es sich auch nicht erklären können oder er Sie nicht erreicht – je nach Bedarf sofort Installateur oder Notdienst alarmiert. Hier könnten wir unseren Kunden quasi in Echtzeit helfen, bevor noch mehr passiert.

Letzte Frage, Herr Hipp: Wie smart ist Ihr eigenes Zuhause?
Momentan sind die Bewohner bei uns noch intelligenter als das Haus.

Ein Blick ins Übermorgen: Das kommt nach Smart Home

Nicht nur die verbaute Technik, auch der Hausbau selbst soll in Zukunft smarter werden. Hierbei orientieren sich Architekten vor allem an den globalen Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltverschmutzung. In Dänemark stehen die ersten „Upcycle Houses“, das sind Gebäude, die fast komplett aus Müll hergestellt werden: Isolierung aus alten Zeitungen, Fundamente aus Altglas, dazu wiederverwertete Materialien alter Häuser. Ihr Bau soll 86 Prozent der CO2-Emissionen gegenüber herkömmlichem Hausbau sparen.
In den Niederlanden sind schwimmende Häuser groß in Mode. Gebaut auf einer mit Styropor gefüllten Betonwanne, die als unsinkbar gilt, könnten sie eine Antwort auf steigende Meeresspiegel sein. Architektenbüros träumen bereits von ganzen Städten aus flexiblen Plattformen, die wie Eisschollen hin und her treiben.

Manch anderer Planer will eher hoch hinaus: Bei YouTube kursierten Videos fliegender Hotels. Und beim 2015er Wolkenkratzer-Wettbewerb des US-Architekturmagazins eVolo war unter den ausgezeichneten Projekten ein ringförmiger Mammut-Bau, der – straßenlampengleich – auf einer langen Stele über den Wolken thront. Die Motivation für das Konzept der chinesischen Architekten: Dort oben sei die Luft besonders gut.

Weitere Themen

Allianz - Blick in ein Designer-Wohnzimmer. Die Allianz Hausratversicherung schützt, was Ihnen teuer ist

My home is my castle

Die Allianz schützt, was Ihnen lieb und teuer ist.

Allianz - Ein Häuschen aus Geldmünzen und -scheinen symbolisiert das Haus als Wertobjekt

Wohngebäude schützen

Der Rundumschutz für Ihr Zuhause

Allianz - Ein Vater trägt seine Tochter vor dem eigenen Haus durch den Garten

Sie haben den Traum

Wir haben die Finanzierung Ihrer Immobilie.