Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Vorbereitung für eine Implantation: Implantologe mit Bart hält Röntgenbild vor sich und schaut darauf
Ablauf, Kosten & mögliche Finanzierung

Sofortimplantat – mittels Zahnzusatzversicherung

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Mit einem Sofortimplantat können Sie Zahnlücken sofort schließen, die durch einen Zahnverlust entstanden sind. Bei dieser Art Zahnersatz für einzelne Zähne ist ein guter Zustand Ihres Kieferknochens unabdingbar. Bei einer akuten Zahnfleischentzündung ist keine Sofortimplantation möglich. 
  • Sofortimplantate werden so genannt, da sie unmittelbar nach der Zahnentfernung in einer Sitzung gesetzt werden. Das Implantat kommt nach der Extraktion des Zahnes direkt in das leere Zahnfach.
  • Sofortimplantate gehören nicht zur Regelversorgung. Deshalb übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nur einen Teil der Kosten
  • Mit einer privaten Zahnzusatzversicherung (ZZV) können Sie als GKV-Versicherter Ihren Eigenanteil bei den Kosten jedoch drastisch senken. In den leistungsstarken Allianz Zahnzusatztarifen tragen Sie beispielsweise nur bis maximal 10 Prozent der Kosten selbst – bei einer Leistungserbringung ohne Wartezeiten.

 

1 von 6
Definition

Implantate gelten als Zahnersatz. Mit einem Sofortimplantat lässt sich die Behandlungsdauer einer Implantation verkürzenDas Zahnimplantat – also die künstliche Zahnwurzel – wird direkt nach der Zahnentfernung (Zahnextraktion) eingesetzt. Wann ist ein Sofortimplantat möglich? Zum Einsatz kann ein Sofortimplantat nur kommen, wenn der Kieferknochen über eine gesunde Struktur verfügt und keine Kieferknochen-Entzündung aufweist.

Sofortimplantat im Vergleich zu anderen Zahnimplantaten

Sofortimplantate unterscheiden sich von sofort belastbaren Implantaten. Werden diese als Zahnersatz eingesetzt, können sie direkt mit einer provisorischen Krone versorgt werden. 

Aber auch ein Sofortimplantat kann unter gegebenen Umständen sofort mit einem Zahnprovisorium versorgt werden. So kann weder ein ästhetisches Problem noch ein Zahnhygieneproblem entstehen. Über diese Möglichkeit unterhalten Sie sich am besten mit Ihrem Zahnarzt.

Was ist der Unterschied zwischen "normaler" Zahnbehandlung und Sofortimplantation?

Sofortimplantate unterscheiden sich von normalen Zahnbehandlungen nicht nur im Behandlungsumfang: Als (minimal-)invasiver Eingriff dienen sie nicht dem Zahnerhalt, sondern sind ein Zahnersatz. Dieser ist in der Regel mit weit höheren Kosten bzw. einem weit höheren Eigenanteil verbunden als z.B. eine Kariesbehandlung oder Parodontitisbehandlung.

Gut zu wissen

Fehlende Zähne, z.B. durch Zahnextraktion, sind nicht nur ein kosmetisches Problem. Vielmehr verändern sich Zahnstand und Kieferknochen (Kieferknochenschwund), sobald Ihr Kiefer eine Zahnlücke aufweist.

Sofortimplantate sorgen insofern auch medizinischen und kieferorthopädischen Problemen vor. Eine Zahnzusatzversicherung kann für GKV-Versicherte deshalb in jedem Alter sinnvoll sein. Sie deckt diese Leistung durch eine hohe Kostenübernahme ab. Bei privat Krankenversicherten ist diese Art Zahnersatz üblicherweise durch leistungsstarke PKV-Tarife gut abgedeckt.

2 von 6
Ablauf bei Implantaten
Bei einer Sofortimplantation (umgangssprachlich auch Behandlung mit Sofortimplantation genannt) handelt es sich um einen minimalinvasiven Eingriff. So erfolgt der Eingriff:

Verursacht ein Sofortimplantat Schmerzen? Die minimalinvasive Implantation verläuft der in der Regel schmerzfrei und hinterlässt nur geringe Verletzungen an der Schleimhaut.

  • Zunächst erfolgt ein Vorgespräch und eine Voruntersuchung (z.B. Röntgenaufnahme). Auf dieser Basis erfolgt der Behandlungsplan, bzw. Heil- und Kostenplan. Dieser dient gleichzeitig als Kostenvoranschlag.
  • Steht der Behandlungsplan und sind die Kosten geklärt (bzw. der GKV-Zuschuss bewilligt), wird vom Zahnarzt oder Implantologen ein Behandlungsplan mit Terminen erstellt.
  • Die Zahnentfernung sowie die Sofortimplantation finden unter örtlicher Betäubung statt.
  • Die entstandene Lücke (Zahnfach) dient in Folge als Fassung für das Implantat, dessen Einsatz unmittelbar und direkt eingeplant wird.

Nach der Implantation: Gelegentlich ist eine Sofortbelastung des Zahnimplantats möglich, wenngleich dieses erst nach einigen Monaten vollständig eingeheilt ist. Ist das Zahnimplantat komplett eingeheilt, wird das Provisorium entfernt und durch die bleibende Zahnkrone ersetzt.

Oft gefragt

Prinzipiell darf jeder Zahnarzt ein Implantat setzen. Jedoch gibt es Zahnärzte, Oralchirurgen und Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen mit einem Tätigkeitsschwerpunkt oder einer Spezialisierung für Implantate.

Diese Spezialisierung bedeutet Sicherheit bei der Planung, der Implantation und der Nachsorge bei Zahnimplantaten – auch wenn es sich beim Sofortimplantat "nur" um einen minimalinvasiven Eingriff handelt. Jeder Zahnarzt der implantiert, ist Implantologe.

Was ist Oralchirurgie? Führen Oralchirurgen (Implantats-)Behandlungen durch?

Oralchirurgen sind Fachzahnärzte mit einer dreijährigen Zusatzausbildung für Operationen im Mundbereich. Auch Fachärzte für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie sind bestens qualifizierte Ansprechpartner für Implantate. Sie haben das Studium der Humanmedizin als auch das Zahnmedizinstudium absolviert und im Anschluss eine vierjährige Facharztausbildung für die Bezeichnung Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg ergänzt.

Beide, Oralchirurgen und Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgen, können Implantationen und Sofortimplantationen durchführen. Jedoch hat der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg ein breiteres Tätigkeitsfeld: Er nimmt beispielsweise große Tumorentfernungen vor und operiert große Kieferbrüche.

3 von 6
Übersicht

Ein herkömmliches Implantat kostet zwischen 1.200 und 2.200 Euro. Da bei einer Sofortimplantation in der Regel kein Knochenaufbau notwendig ist, kann ein Sofortimplantat manchmal etwas günstiger sein.

So erfolgt die Kostenübernahme (Kostenerstattung) durch die gesetzliche Krankenversicherung:

Zahnimplantate – und somit auch Sofortimplantate – gelten als Privatleistung, weshalb die gesetzliche Krankenversicherung nur den Festzuschuss für den jeweiligen Befund zahlt. 

Sie müssen also auf jeden Fall einen Eigenanteil zahlen. Entsprechend dem befundbezogenen Festzuschuss zur Regelversorgung übernimmt die Krankenkasse etwa zehn bis 30 Prozent der Gesamtkosten für die Zahnbehandlung. Lesen Sie im Ratgeber weitere Erstattungsbeispiele.

Mit einer Zahnzusatzversicherung den Eigenanteil bei Zahnersatz-Implantaten senken

Warum ist eine Zahnzusatzversicherung gerade bei Implantaten sinnvoll? Über eine Zahnzusatzversicherung senken Sie in erster Linie Ihren Eigenanteil der Kosten für die Implantatsbehandlung. Entscheidend sind dabei die im Tarif vereinbarten Leistungen, denn nicht in jedem Tarif ist die Kostenübernahme für Zahnimplantate enthalten.

Ist ein Zahnersatz mit Implantaten abgesichert, sollten Sie in Ihrem Vertrag schauen, wie hoch die prozentuale Erstattung ausfällt. Erst ab einem höheren Prozentsatz ist die Zahnzusatzversicherung sinnvoll. In hochwertigen Tarifen liegt der Erstattungssatz über 80 Prozent.

Tipps

Möchten Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen, sollten Sie folgende Punkte bedenken:

  • Öfter sind in den ersten Versicherungsjahren die Leistungen begrenzt.
  • Es gibt Zahnzusatzversicherungen mit und ohne Wartezeiten. Zweiteres ist von Vorteil für Sie: Sieht die gewählte ZZV keine Wartezeiten vor, können Sie diese Art Zahnersatz sofort ins Auge fassen. Lesen Sie mehr dazu z.B. im Ratgeber Zahnzusatzversicherung Sofortleistung.
  • Bei Abschluss ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich.
  • Laufende oder angeratene Behandlungen und bereits fehlende Zähne sind in den meisten Tarifen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
4 von 6
Überblick
Lesen Sie in diesem Abschnitt die wichtigsten Punkte, die es bei der Entscheidung für oder gegen ein Sofortimplantat zu bedenken gilt:
  • Kurze Behandlungsdauer (drei bis sechs Monate)
  • Meist geringere Kosten, da umfangreicher Knochenaufbau entfällt
  • Einmalige Wundheilung, da Extraktion und Implantation in derselben Sitzung erfolgen
  • Da kurzer, minimalinvasiver Eingriff, gut geeignet für Menschen mit Zahnarzt-Ängsten
  • Nicht für zurückgebildete Kieferknochen geeignet, da in diesem Fall keine Stabilität vorhanden ist
  • Infektionen und Nervenschädigungen können wie bei jeder Implantation nicht vollständig ausgeschlossen werden
  • Nicht möglich für Patienten mit akuter Zahnfleischentzündung
5 von 6
Nachpflege
  • Direkt im Anschluss an die Sofortimplantation sollten Sie schwere körperliche Arbeiten sowie Sport meiden. 
  • Empfohlen wird zudem, für 48 Stunden nach der Behandlung auf Tee, Kaffee, Alkohol und Nikotin zu verzichten. So wird die Einheilung erleichtert.
  • Ebenso unverzichtbar ist im Nachgang eine gründliche Zahnpflege rund um das frisch gesetzte Implantat. Lesen Sie mehr im Ratgeber, wie Sie nachhaltige Zahnpflege betreiben können.

Finden Sie hier eine Reihe weiterer Zahnschutz-Ratgeber. Und so können Sie mit guter Zahnpflege generell vorsorgen:

Vorsorge
Wer keinen Zahnersatz benötigen möchte, kommt um eine gesunde Lebensweise sowie regelmäßige Zahnpflege nicht herum. Zigarettenrauch beispielsweise greift die Mundhöhle stark an. Wer darauf verzichtet, reduziert das Risiko für Zahnverluste deutlich. Auch auf die Reduktion von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln (Süßigkeiten) sollte geachtet werden. So beugen sie Zahnlücken vor, wodurch die Notwendigkeit von Implantaten oder Brücken als Zahnersatz reduziert wird. Eine gesunde Zahnpflege umfasst:
Die passende Versicherung
6 von 6
Häufige Fragen
  • Benötigen Sofortimplantate mehr Pflege als "gewöhnliche" Zähne?

      Ja. Zwar lassen sich Sofortimplantate nach der finalen Überkronung problemlos wie gesunde Probleme reinigen. Jedoch haben Sie Übergänge zwischen (Titan-/Zirkonoxid-)Stift, Überkronung und Zahnfleisch. Auf diese muss bei der Pflege verstärkt geachtet werden. Um Entzündungen vorzubeugen, legen Sie daher beim Zähneputzen verstärkten Fokus auf Ihre Zahnzwischenräume.

      Dort sollten zur täglichen Pflege Interdentalbürsten und Zahnseide zum Einsatz kommen, wobei Größe und Form der Dentalbürste ausschlaggebend für den Reinigungserfolg sind. Fragen Sie am besten Ihren Implantologen nach einer Empfehlung.

      Mit der ausführlichen, regelmäßigen Pflege Ihrer Sofortimplantate tragen Sie selbst viel zum langen Erhalt bei. Zusätzlich sorgt eine regelmäßige Kontrolle und professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt für eine lange Haltbarkeit Ihres Zahnimplantats.

       

  • Wie erfolgt die Beantragung eines Implantats bei einer Zahnzusatzversicherung?

    Beim Zahnersatz Implantat sieht die Rechnungsstellung und Erstattung wie folgt aus: Ihr Implantologe erstellt einen Heil- und Kostenplan. Diesen reichen Sie bei Ihrer GKV ein. Der Heil- und Kostenplan ist nach Genehmigung durch die GKV 6 Monate gültig.

    Falls Sie eine ZZV haben: Zeitgleich reichen Sie den Heil- und Kostenplan bereits bei Ihrer privaten Zahnzusatzversicherung ein. Hier erhalten Sie üblicherweise in kurzer Zeit die Information, welchen Anteil der Sofortimplantats-Kosten Ihre Zahnzusatzversicherung übernimmt.

  • Zahnzusatzversicherung bei fehlenden Zähnen?

    Ihnen fehlen Zähne und Sie wünschen sich trotzdem eine Zahnzusatzversicherung? Das ist gegebenenfalls möglich, Sie können auch bei fehlenden Zähnen eine Zahnzusatzversicherung abschließen und so Kosten beim Zahnarzt sparen. Meist ist ein Abschluss bei bis zu drei fehlenden Zähnen möglich, in der Regel fallen dafür Risikozuschläge an. Und wie sieht es mit einer Zahnzusatzversicherung für bereits erkrankte Zähne aus? Informieren Sie sich hier über die Zahnzusatzversicherung für ein Zahnimplantat bei fehlenden Zähnen.
  • Können bei einer Sofortimplantation mehrere fehlende Zähne ersetzt werden?

    Ja. Für jeden entfernten Zahn wird ein Sofortimplantat gesetzt.
  • Kann die Sofortimplantation auch bei einem schwachen Knochenbau des Kiefers durchgeführt werden?

    Nein. Wichtige Voraussetzung für die Sofortimplantation ist ein gesunder und nicht entzündeter Kieferknochen. Auch bei einem zurückgebildete Kieferknochen ist kein Sofortimplantat möglich. Dieser weist nicht das nötige Knochenvolumen und die notwendige Stabilität für das Gewinde des Implantats auf. In diesem Fall wäre bzw. ist für eine Implantation ein (zumeist) langwieriger Knochenaufbau benötigt.

     

     

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
Unser Service für Sie
Haben Sie noch Fragen zur Zahnzusatzversicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Zahnzusatzversicherung.