Rennradfahrer Frodeno fährt auf seinem Rennrad um die Kurve

Informationen zu den Berechnungsgrundlagen

Monatlicher Beitrag von 375 Euro für den Tarif AktiMed® Best S und exemplarisch kalkuliert für einen Versicherungsabschluss eines 30-jährigen Selbstständigen mit einer Selbstbeteiligung von 3.000 Euro pro Jahr.

Vorbehaltlich Gesundheitsprüfung inklusive 10 Prozent gesetzlicher Beitragszuschlag und Pflegepflichtversicherung.

Ab

375 €

monatlich

Allianz Wechsel­vorteil nutzen und BONUS sichern!

Wechseln Sie jetzt zur Allianz Privaten Kranken­versicherung, APKV, und steigen Sie mit einer attraktiven Beitrags­rückerstattung ein!

  • Die APKV rechnet Ihnen bei einem Wechsel die leistungs­freie Vor­versicherungs­zeit (in Ihrer Voll­versicherung bei einer anderen privaten Kranken­versicherung) auf Ihre Staffel der Beitrags­rück­erstattung (BRE-Staffel) an.
  • Dieser Wechsel­vorteil gilt jetzt auch für Wechsler von einer gesetzlichen Krankenkasse.
  • Als Neukunde der APKV können Sie also mit einer höheren BRE-Staffel einsteigen: Das erhöht Ihren BONUS auf bis zu 45 % Beitrags­rück­erstattung ab dem ersten Jahr (Tarif AktiMed Plus 100 inkl. erfolgs­unab­hängiger BRE in Höhe von 15 %).

Mehr Infos dazu finden Sie unter Wechselvorteile

Private Kranken­versicherung für Selbstständige

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • In Deutschland gilt die Kranken­versicherungs­pflicht. Das heißt, jeder muss eine Kranken­versicherung (gesetzlich oder privat) abschließen.
  • Hauptberuflich Selbsts­tändige, Frei­berufler:innen & Existenz­gründer:innen können sich für die Private Kranken­versicherung (PKV) entscheiden. Und profitieren so von vielfältigen Vorteilen.
  • Anders als in der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) sind die Beiträge in der PKV nicht abhängig vom Einkommen. Daher sind sie in der PKV meist günstiger, vor allem, wenn man in jungen Jahren einsteigt.
  • Die Allianz bietet passende Tarife für Selbst­ständige und eine hohe Bei­trags­stabilität. Das Beste: Im Tarif AktiMed Plus 100 erhalten Sie sogar bis zu 45 Prozent Beitrags­rück­erstattung (BRE), wenn Sie keine Leistungen in Anspruch genommen haben.
  • Neukunden und Neukundinnen erhalten einen Wechselvorteil. Bei einem Wechsel von einer anderen PKV oder aus einer GKV zur Allianz können Sie mit einer höheren Beitragsrückerstattung (BRE) einsteigen, wenn die leistungsfreie Vorversicherungszeit anerkannt wird.
1 von 12
Leistungen im Über­blick
Mit der Privaten Kranken­versicherung der Allianz erhalten Sie als selb­stständige Person & Frei­berufler:in eine leistungs­starke medizinische Versorgung. Diese reicht von ambulanten Leistungen über Leistungen beim Zahnarzt oder bei der Zahnärztin bis zum komfortablen Kranken­haus­aufenthalt.
Außerdem erhalten Sie als priva­tversicherte Person die beste Versorgung mit modernster Medizin und schneller Termin­vergabe statt langen Wartezeiten. Medizinischen Rat gibt's telefonisch rund um die Uhr von unseren Top-Experten und Top-Expertinnen. Hier die wichtigsten Leistungen der Privaten Kranken­versicherung im Überblick. Detaillierte Leistungs­beschreibungen finden Sie in der Produkttabelle weiter unten.

2 von 12
Diese Vorteile werden Ihnen gefallen
Sie managen Ihr Business mit Bravour. Und haben alle Verträge im Blick. Aber bei der Wahl der Kranken­versicherung fragen Sie sich, ob es für Sie als selbst­ständige Person sinnvoll ist, in die PKV zu wechseln? Beziehungs­weise, wie Sie sich als selbst­ständige Person am besten versichern sollten? Das ist meist eine Entscheidung fürs Leben und sollte gut durch­dacht sein. Lassen Sie sich von der Allianz über­zeugen mit fairen Preisen, bis zu 45 Prozent BONUS und attraktiven Mehr­leistungen – wie schon über 3 Millionen Kunden vor Ihnen!

3 Millionen Kunden und Kundinnen der Allianz Privaten Krankenversicherung in der Privaten Krankenvoll- und Zusatzversicherung

Wechseln & sparen
Wechseln Sie zur Allianz Privaten Kranken­versicherung (APKV) und steigen Sie mit einer attraktiven Beitrags­rück­erstattung ein – ab dem ersten Jahr, in dem Sie privat kranken­versichert sind! Die APKV rechnet Ihnen beim Wechsel Ihre leistungs­freie Vor­versicherungs­zeit auf Ihre Staffel der Beitrags­rück­erstattung (BRE-Staffel) an. Das erhöht Ihren BONUS in den entsprechenden Tarifen auf bis zu 45 % Beitrags­rück­erstattung. Dieser Wechsel­vorteil gilt, wenn Sie von einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) oder privaten Krankenversicherung (PKV) zur Allianz wechseln.  Das Bestätigungsformular für die Leistungs­freiheit bei der GKV und bei der PKV können Sie direkt online herunterladen. Sie möchten mehr dazu wissen? Wir beraten Sie gerne.
3 von 12
ab 544 €*  pro Monat
ab 467 €*  pro Monat
ab 375 €* pro Monat

* Die für die einzelnen Tarife ausgewiesenen Selbstbehalte gelten pro Person und Kalender­jahr. Eintritts­alter: 30 Jahre, Berufs­status: selbstständig, vorbehaltlich Gesundheits­prüfung inklusive 10 Prozent gesetzlicher Beitrags­zuschlag und Pflegepflicht­versicherung. Kompakt­paket: AktiMed® 90P: 10 %, max. 500 Euro. Komfort­paket: AktiMed® Plus 70 P: 30 %, max. 1.000 Euro; AktiMed® Plus 90: 10 %, max. 500 Euro; AktiMed® Plus 90 P: 10 %, max. 500 Euro; AktiMed® Plus 100: keine (für Arznei-, Verband- und Heilmittel: 10 %, max. 500 Euro); Premium­paket: AktiMed® Best S: max. 3.000 Euro; AktiMed® Best 90: 10 %, max. 500 Euro; 

** Der 5,0-fache Satz gilt bei wahlärztlicher Behandlung im Krankenhaus

Unsere Tarif-Leistungen im Detail
Dokumente der aktuellsten Tarif­generation. Bitte beachten Sie, dass diese von älteren Tarif­generationen abweichen können.

Die Produkte der Allianz sind modular aufgebaut und können so Ihrem Bedarf angepasst werden. Die vorliegenden Versicherungs­bedingungen zeigen eine beispiel­hafte Zusammenstellung. Ihre persönlichen Versicherungs­bedingungen werden entsprechend Ihres gewählten Versicherungs­schutzes aufgebaut. Sie erhalten diese bei Antrags­stellung im Online-Tarifrechner oder bei Ihrer Allianz Agentur.

Mehr Informationen Weniger Informationen
+++ 2024 Privatpatient werden +++
Die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) steigen 2024 weiter an. Der Höchstbeitrag liegt bei über 1.000 Euro monatlich. Finden Sie jetzt heraus, ob sich ein Wechsel von der GKV in die private Krankenversicherung (PKV) für Sie lohnt. Für Arbeitnehmer ab 69.300 Euro Jahreseinkommen oder Selbstständige. Jetzt unverbindliches Angebot sichern.
4 von 12
Individuell und sicher
Mit den Zusatz­bau­steinen können Selbst­ständige oder Frei­berufler:innen in der Privaten Kranken­versicherung ihren Gesund­heits­schutz abrunden. Zum Beispiel mit der für Selbst­ständige und Frei­berufler:innen unverzicht­baren Kranken­tage­geld­versicherung oder der Beitrags­entlastung im Alter.
  • Krankentagegeld

    Als selbst­ständige Person und Frei­berufler:innen bietet die Kranken­tage­geld­versicherung einen Schutz vor Verdienst­ausfall.
  • Krankenhaustagegeld

    Mit dem Kranken­haus­tage­geld sind Sie finanziell gut abge­sichert, wenn Sie einen Kranken­haus­aufenthalt haben. Dadurch können Sie Ihre Zusatz­kosten abdecken.
  • Sportbaustein

    Fit bleiben mit dem Sport­bau­stein durch präven­tive Diagnostik und moderne Behand­lungs­methoden, z. B. mit Sport­therapeut:innen. Zusätzlich erhalten Sie auch 10 Prozent mehr für Zahn­ersatz, der aufgrund eines Sport­unfalls notwendig ist.
  • AktiMed ® WechselOption

    Sie können Ihren Versicherungs­schutz bis zu Ihrem 50. Geburts­tag dreimal ohne neue Risiko­prüfung erhöhen. Zum Beispiel: Wechsel­möglich­keit vom Tarif AktiMedPlus zum noch leistungs­stärkeren AktiMedBest. Die Wechsel­option ist zu den Tarifen für Selbst­ständige AktiMed, AktiMedPlus und AktiMedBest 90 wählbar.
  • Garantierte Beitragsentlastung

    Mit der Vorsorge­komponente V können Sie Ihre Beiträge zur Privaten Kranken­versicherung im Alter senken – lebens­lang und garantiert. Ab dem Alter von 65 Jahren zahlen Sie so bis zu 80 Prozent weniger im Monat. Die ausge­zeichnete Finanz­stärke der Allianz sorgt für Stabilität Ihrer Beiträge.
  • Pflegezusatzversicherung

    Eine Pflege­zusatz­versicherung der Allianz schließt für Sie die finanzielle Lücke, die die private Pflege­pflicht­versicherung nicht abdeckt. Ob für Sie die private Pflege­zusatz­versicherung sinnvoll ist, können Sie mit unserem Rat­geber heraus­finden.
Sie wünschen eine persönliche Beratung?
Dann schreiben Sie uns. Ihr Allianz Ansprech­partner vor Ort wird sich umgehend bei Ihnen melden.
5 von 12
Nicht nur für Selbsts­tändige & Freiberufler:innen
Der Abschluss einer PKV kann für unter­schiedliche Berufs­gruppen interessant sein. Oder auch, wenn Sie Sportler sind oder Ihnen Heil­praktiker­behandlungen am Herzen liegen.

Als selbstständige Person können Sie sich in der Privaten Krankenversicherung versichern, denn eine Private Kranken­versicherung (PKV) für haupt­beruflich Selbst­ständige & Frei­berufler:innen (Free­lancer) ist unab­hängig vom Einkommen oder der Beitragsbemessungsgrenze möglich. Dies gilt auch für Private Kranken­versicherungen (PKV) für Existenz­gründer:innen (Gründer:innen). Eine neben­berufliche Tätig­keit ist nicht ausreichend.

Sind alle Selbst­ständigen privat versichert bzw. muss man als selbst­ständige Person privat versichert sein? Selbst­ständige sind kranken­versicherungs­pflichtig. Aber sie dürfen wählen, ob sie sich in der Privaten oder gesetz­lichen Kranken­versicherung versichern wollen.

Bei neben­beruflich Selbst­ständigen steht die Kranken­versicherung in Zusammen­hang mit der Haupt­beschäftigung. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Arbeit­nehmer oder eine Arbeitnehmerin mit selbst­ständiger Neben­tätigkeit kranken­versicherungs­pflichtig (in der gesetzlichen Kranken­versicherung) ist. Voraus­setzung dafür ist, dass sein Arbeits­entgelt die Jahres­arbeits­entgelt­grenze nicht übersteigt.

Für Arbeitnehmer:innen im Angestellten­verhältnis, deren Einkommen im Jahr 2024 über der Jahres­arbeits­entgelt­grenze (auch: Versicherungs­pflicht­grenze) von 69.300 Euro liegt. Ab dieser Jahres­arbeits­entgelt­grenze können Sie sich privat kranken­versichern. Die Jahres­arbeits­entgelt­grenze für eine Private Kranken­versicherung spielt für Selbst­ständige keine Rolle.

Für alle, die Wert auf ein garantiertes Leistungs­versprechen und schnelleren Zugang zu alternativen Methoden wie z.B. Heil­praktiker:innen Behandlungen oder Osteo­pathen legen.

Für Sportler und Sportlerinnen gibt es den Sport­baustein, der speziell abge­stimmte Leistungen für diese Ziel­gruppe anbietet.

Für Ärzt:innen und Beamt:innen gibt es eigene Tarife: Krankenversicherung für Ärzt:innen und Medizinstudierende sowie Krankenversicherung für Beamt:innen auf Widerruf und Beamt:innen.

6 von 12
Gesetzlich oder privat kranken­versichert?
Welche Vorteile hat die Private Kranken­versicherung für Selbst­ständige, Freiberufler:innen und Existenzgründer:innen im Vergleich zur gesetzlichen Kranken­versicherung? Sowohl vereinbarte Leistungen als auch die Beiträge sind individueller: Je früher man wechselt, desto günstiger. Das gilt auch für Familien­mitglieder, die in der PKV versichert sind. Hier finden Sie die wichtigsten Merkmale und Vor­teile in der Über­sicht:

Wischen um mehr anzuzeigen

Unterschiede GKV / PKV
Gesetzliche Krankenversicherung
   für Selbstständige
Private Krankenversicherung für Selbstständige,
   Freiberufler:innen & Existenzgründer:innen
Leistungen Im Vergleich zur PKV kann das Leistungspaket der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch politische Entscheidungen jederzeit angepasst werden. Außerdem sind fast alle Leistungen gesetzlich vorgegeben und für alle Versicherten gleich. In der PKV sind die einmal vereinbarten Leistungen vertraglich fixiert und lebenslang garantiert. Die Leistungen sind vielfältig und können nach Ihren individuellen Wünschen ergänzt werden.
Beiträge Im Vergleich zur PKV sind Sie bei der GKV abhängig vom Einkommen. Beiträge können je nach Zusatzbeitrag auf bis zu 843,52 € (14,6 Prozent allgemeiner Beitragssatz) bei einem kassenindividuellen Zusatzbeitrag von 1,7 Prozent im Monat steigen. Es sind auch höhere oder niedrigere Prozentsätze beim kassenindividuellen Zusatzbeitrag je nach Krankenkasse möglich, bei einem Beitragssatz von 14,6% mit Anspruch auf Krankengeld. In der GKV gibt es einen Höchstbeitrag. Bei der PKV hängt der Monatsbeitrag für Selbstständige und Freiberufler:innen vom individuellen Gesundheitsrisiko, dem Alter bei Vertragsabschluss und dem gewählten Leistungsumfang ab. Je früher man in die PKV wechselt, desto günstiger ist der Beitrag.
Versicherung für Familienmitglieder In der GKV gibt es die Möglichkeit der Familienversicherung. Das heißt, Ehepartner:innen oder Kinder können kostenfrei mitversichert werden. Eine Familienversicherung gibt es in der Privaten Krankenversicherung nicht - im Gegensatz zur GKV. Für jedes Familienmitglied muss ein eigener Vertrag abgeschlossen werden. Kinder können in der PKV relativ günstig versichert werden und erhalten damit die beste medizinische Versorgung. Innerhalb von zwei Monaten nach Geburt können Sie Ihr Kind ohne Gesundheitsprüfung versichern. Die PKV übernimmt viele Leistungen über die Standard-Leistungen der GKV hinaus. Noch vor der Geburt Ihres Kindes profitieren Sie von Kinderwunschbehandlung oder anderen besonderen Leistungen je nach gewähltem Tarif.
Voraus­setzungen und weitere Informationen zu Versicherungs­pflicht­grenze, Basis­tarif etc. finden Sie in den jeweiligen Ratgebern. Ob GKV oder PKV – welche Krankenversicherung für Selbstständige besser geeignet ist, das lässt sich pauschal nicht beantworten und liegt an verschiedenen Faktoren. Lesen Sie mehr dazu im Ratgeber privat oder gesetzlich krankenversichert.
7 von 12
Es geht um Ihr Geld
Lesen Sie hier, wovon die Kosten einer PKV für Selbst­ständige abhängig sind. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit einem höheren Selbst­behalt in der Privaten Kranken­versicherung Ihre Beiträge und Kosten gering halten können. Und was bei der Steuer­erklärung zu beachten ist.
  • Die Kosten einer Privaten Krankenversicherung für Selbstständige

    Die Kosten der PKV für Selbst­ständige richten sich nach

    • dem Eintritts­alter des Versicherten
    • nach seiner Gesund­heit zum Zeitpunkt des Versicherungsbeginns und
    • nach den gewünschten Tarifleistungen.

    Das sind die größten Unter­schiede zur gesetzlichen Krankenversicherung. Außerdem gibt es Unter­schiede bei der Beitrags­höhe, diese richtet sich in der GKV nach dem Einkommen. In der PKV gilt: Je jünger Sie sind, desto günstiger ist Ihr Beitrag. Die Beitrags­höhe können Sie mit der Wahl eines Selbst­behaltes (Selbst­beteiligung) deutlich reduzieren.

    Was kostet eine Private Kranken­versicherung für Frei­berufler:innen und Selbst­ständige?

    Der Beitrag für einen 30-jährigen Selbst­ständigen beträgt zum Beispiel 375 € pro Monat im Tarif AktiMed® Best S. Weitere Tarife der Privaten Kranken­versicherung für Selbst­ständige können Sie sich hier bequem berechnen.

    Sparpotenzial: Wenn Sie keine Rechnungen einreichen, zahlen wir Ihnen bis zu 45 Prozent Ihrer Kranken­versicherungs­beiträge zurück. Neu­kunden und Neu­kundinnen können (bei vorangegangener Leistungsfreiheit) nach dem Wechsel von einer anderen PKV oder GKV hin zur Allianz profitieren und so mit einer attraktiven Beitrags­rück­erstattung (BRE) einsteigen.

  • Der Selbstbehalt bei einer Privaten Krankenversicherung für Selbstständige

    Die Idee der Selbst­beteiligung kennen Sie vermutlich aus der Auto­versicherung: Wer einen Teil des Kosten­risikos selbst trägt, spart bei den Beiträgen zur Versicherung. Das ist bei der Privaten Kranken­versicherung ähnlich wie bei der KFZ-Versicherung. Je höher der vereinbarte Selbstbehalt in der Privaten Kranken­versicherung, desto geringer fallen die Beiträge aus. Dennoch lohnt sich eine hohe Selbst­beteiligung in der PKV nicht für alle in gleicher Weise.

    Bei Angestellten beispiels­weise über­nimmt der Arbeit­geber bis zu 50 Prozent der Beiträge – nicht aber der Selbst­beteiligung. Arbeit­nehmer würden mit einem hohen Selbst­behalt auf einen Teil des Arbeit­geber­zuschusses verzichten.

    Privat kranken­versicherte Selbst­ständige oder Frei­berufler:innen profitieren dagegen von einem hohen Selbst­behalt in der Privaten Kranken­versicherung mit deutlicher Beitragsersparnis.

    Bei der Wahl des Selbst­behalts in der Privaten Kranken­versicherung ist auch die Gesund­heit ein wichtiger Faktor: Wer sich fit fühlt und davon ausgeht, dass sich daran auch künftig wenig ändert, der fährt mit einer hohen Selbst­beteiligung besser. Eine niedrigere Selbst­beteiligung ist zu empfehlen, wenn man öfter mal ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen möchte oder muss.

    Die Allianz bietet PKV Tarife für Selbst­ständige mit verschiedenen jährlichen Selbst­behalten an.

  • Die Steuer absetzen bei einer Privaten Krankenversicherung für Selbstständige

    Kann man als Selbst­ständiger die Private Kranken­versicherung von der Steuer absetzen? Ja, Sie können als selbst­ständige Person Ihren Beitrag für die PKV ganz oder teil­weise von der Steuer absetzen. Die Beiträge sind als Vorsorge­auf­wendungen prinzipiell in vollem Umfang steuerlich berück­sichtigungs­fähig. Dies gilt nicht nur für Ihre eigenen Versicherungs­beiträge, sondern gegebenen falls auch für die Ihrer Familienmitglieder.

    Allerdings gilt dies generell nur für Leistungen im Rahmen der soge­nannten Basis­absicherung. Das heißt, wenn Ihre PKV zum Beispiel spezielle Wahl­leistungen (wie Einbett­zimmer) im Kranken­haus bein­haltet, ist der Beitrags­anteil dafür nicht steuerlich absetzbar. Ebenfalls nicht absetzbar ist das Kranken­tage­geld bzw. Kranken­geld der gesetzlichen Kranken­kasse. Einen Nach­weis über die Höhe der abzugs­fähigen Beiträge bekommen Sie von der Allianz automatisch am Anfang des Jahres zugeschickt.

8 von 12
Krankengeld für Selbstständige
Einen gesetzlichen Anspruch auf Kranken­geld haben haupt­beruflich Selbst­ständige und Frei­berufler oder Freiberuflerinnen im Gegen­satz zu Arbeit­nehmer:innen nicht. Sie sollten daher dringend eine Kranken­tagegeld­versicherung abschließen. Ansonsten bedeuten Arbeits­unfähig­keit wegen Krank­heit bzw. gesetzliche Mutter­schutz-Zeiten = Verdienst­ausfall.

Die Absicherung mit Kranken­geld ist vor allem für Selbst­ständige und Frei­berufler:innen wichtig, da Sie auch bei längerer Arbeits­unfähigkeit im Krank­heits­fall finanziell abgesichert sind.

Als haupt­beruflich selbst­ständige Person oder Frei­berufler:in können Sie sich bereits ab der zweiten Woche der Arbeits­unfähig­keit mit einer Kranken­tage­geld­versicherung ab­sichern.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Kranken­geld für Selbst­ständige.

9 von 12
Die wichtigsten Schritte
Wie können Sie als selbst­ständige Person, Frei­berufler:in oder Existenz­gründer:in unkompliziert in die Private Kranken­versicherung wechseln? Hier sehen Sie, wie Sie sich in wenigen Schritten Ihren Wunsch­tarif berechnen und ein unver­bindliches Angebot einholen können.
01
Als haupt­beruflich selbst­ständige Person können Sie sich unab­hängig vom Verdienst für die PKV entscheiden. Nur, wie sollten Sie sich als selbst­ständige Person optimal versichern? Berechnen Sie sich erstmal Ihren Wunschtarif.
02
Stellen Sie sich Ihren Wunsch­tarif einfach online, anonym und unver­bindlich zusammen. Vergleichen Sie in Ruhe die Leistungen und Kosten einer Private Kranken­versicherung für Selbst­ständige.
03
Nach Auswahl des gewünschten Tarifs füllen Sie einen Antrag mit Fragen zu Ihrem Gesund­heits­zustand aus. Schicken Sie diesen online oder per Post ab.
04
Die Allianz prüft dann schnellst­möglich, zu welchen Konditionen bzw. welchem Beitrag Ihnen eine Private Kranken­versicherung angeboten werden kann. Im besten Fall erhalten Sie ohne weitere Nach­fragen den Versicherungs­schein und Ihre Versicherungs­unterlagen per Post. Hinweis: Bei einem Wechsel von einer PKV zur Allianz ist kein Online Abschluss möglich.
05
Tipp: Warten Sie mit der Kündigung Ihrer gesetzlichen Kranken­versicherung unbedingt auf die Annahme­bestätigung der PKV. Mit dieser können Sie nun Ihre gesetzliche Kranken­versicherung kündigen. Die Kündigungs­frist bei der GKV beträgt zwei Monate zum Monats­ende. Das heißt, Ihre Mitglied­schaft in der GKV endet dann am letzten Tag des über­nächsten Monats. Die Kündigungs­frist in der PKV beträgt in der Regel drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres.
10 von 12
Umfang­reiche Leistungen
Die Vorteile einer leistungs­starken Kranken­versicherung werden nicht nur bei großen Operationen oder lang­wierigen Erkrankungen deutlich. Auch bei kleineren Weh­wehchen und Krank­heiten können Sie sich als selbstständige Person und Existenz­gründer:in auf die Private Kranken­versicherung verlassen und in Ruhe gesund werden. Weitere Vorteile einer PKV finden Sie im Ratgeber.
  • Alternative Heilmethoden

    Katharina (32) hat seit Kurzem lästige Kopf­schmerzen. Statt dauer­haft auf Schmerz­mittel zurück­zugreifen, versucht sie es mit Akupunktur bei ihrer Haus­ärztin. Das wirkt und bald ist Katharina wieder schmerz­frei. Ihren Wunsch nach alter­nativen Heil­methoden verstehen wir. Deshalb unter­stützen wir Sie bei der Suche nach der besten Behandlung und über­nehmen die Kosten dafür.
  • Aufenthalt im Krankenhaus

    Mattheo (29) hat sich beim Joggen einen kompli­zierten Kreuz­band­riss zu­gezogen. Die notwendige Operation möchte er von der Chef­ärztin, einer Expertin auf dem Gebiet, durch­führen lassen. Danach kuriert sich Mattheo in einem ruhigen Ein­bett­zimmer aus. Wir er­möglichen eine optimale Therapie und kommen für bis zu 100 % der Kosten auf.
  • Zahnersatz

    Sven (36) muss ein Backen­zahn gezogen werden. Um die Lücke zu schließen, rät der Zahn­arzt zu einem Implantat mit Krone. So werden die Zähne entlastet und die Kau­funktion wird auf natürliche Weise wieder­hergestellt. Schöne Zähne bedeuten Lebens­qualität. Wir über­nehmen für Ihren Zahn­arzt­besuch 75 bis 100 Prozent der Kosten.
11 von 12
Klarheit im Schadens­fall
Welche Leistungen im Detail über­nommen werden, hängt vom jeweiligen Tarif ab. Hier finden Sie einen Über­blick, was die PKV für Selbst­ständige zahlt und was die PKV nicht zahlt.
Die Private Kranken­versicherung zahlt

Details siehe Produkttabelle

  • weltweit inklusive Rück­transport.
  • bis zu 100 % Kosten­über­nahme für Zahn­behand­lung und Inlays und bis zu 85 % für Zahn­ersatz und Implantate.
  • 100 % Kosten­über­nahme für ambulante Leistungen, Arznei- und Verband­mittel, Hilfs- und Heilmittel.
  • bis zu 100 % Erstattung von Heil­praktiker:innen Leistungen und Psycho­therapie (bis zur 30. Sitzung).
  • je nach Tarif stationäre Chef­arzt­behandlung und Einbettzimmer.
  • alle 24 Monate bis zu 400 Euro für Sehhilfen.
  • ohne Wartezeit.
Die Private Kranken­versicherung zahlt nicht
  • für Behandlungen, die ausschließlich kosmetischen Zwecken dienen.
Nicht nur ein Versprechen, sondern bestätigt
12 von 12
Häufige Fragen
Was möchten Sie gerne wissen?
  • Kann ich mir die Private Krankenversicherung im Alter noch leisten?

    In jungen Jahren beinhalten die Beiträge einen Spar­anteil, den die Allianz verzinslich anlegt. Somit sorgt die Private Kranken­versicherung für das Alter vor. Die Alterungsrückstellungen (umgangs­sprachlich oft Alters­rück­stellungen genannt) dienen dazu, die Beiträge auch im Alter zu stabilisieren. Dabei kommt es anders als bei der GKV nicht darauf an, ob Ihr Tarif für den Neu­zugang offen ist oder nicht. Anders als vielfach ange­nommen, spart in der Privaten Kranken­versicherung jeder Jahrgang für sich, ein Tarif kann also gar nicht "vergreisen". Die PKV ist vielmehr – anders als die gesetzliche Kranken­versicherung – tatsächlich demografiesicher.

    Außerdem bietet die Allianz mit der garantierten Beitrags­entlastung in der Privaten Kranken­versicherung im Alter eine attraktiven Zusatz­baustein. Mit der Vorsorge­komponente V können Sie Ihre Beiträge zur Privaten Kranken­versicherung im Alter senken.

  • Kann ich nach Beendigung meiner Selbstständigkeit die Private Krankenversicherung behalten?

    Sind Sie nach Beendigung Ihrer Selbst­ständigkeit als Arbeit­nehmer:in tätig und Ihr Einkommen liegt über der Jahres­arbeits­entgelt­grenze (JAEG)? Dann können Sie sich nach wie vor privat kranken­versichern. Fällt Ihr Einkommen unter die JAEG, müssen Sie sich in der GKV gesetzlich pflichtversichern.
  • Was passiert mit der Privaten Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit?

    Auch bei Arbeits­losig­keit gilt für alle Bundes­bürger die Kranken­versicherungs­pflicht. Ab einem Bezug von Arbeitslosen­geld I (ALG I) müssen Sie allerdings meist in die gesetzliche Kranken­versicherung wechseln.

    Private Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit: Aber es gibt Ausnahmen für die Private Kranken­versicherung bei Arbeits­losig­keit: Eine Befreiung von der Versicherungs­pflicht ist möglich, wenn Sie über die letzten fünf Jahre privat kranken­versichert waren. Details zur Privaten Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit finden Sie im Ratgeber.

  • Lohnt sich ein Wechsel von einer anderen Privaten Krankenversicherung, um Kosten zu sparen?

    Bei einem Wechsel sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie bei der neuen Versicherung als Neu­kunde oder Neukundin behandelt werden. Das bedeutet, dass Sie zwar gegebenen­falls einen Teil Ihrer Alterungs­rück­stellungen über­tragen können. Trotzdem ist unter anderem Ihr aktuelles Alter beim neuen Versicherungs­unter­nehmen ausschlag­gebend für Ihren Beitrag. Somit lohnt es meist nicht, mit dem Ziel einer möglichen Beitrags­ersparnis zu wechseln. Des Weiteren wird eine Gesund­heits­prüfung not­wendig sein. Sollte sich Ihr Gesund­heits­zustand verschlechtert haben oder Vorerkrankungen hinzu­gekommen sein, könnte dies eine Ablehnung, evtl. Risiko­zuschläge oder Leistungs­ausschlüsse bedeuten.

    Somit ein wichtiger Hinweis: Kündigen Sie Ihre bestehende Private oder gesetzliche Kranken­versicherung erst, wenn das neue Versicherungs­unter­nehmen schriftlich bestätigt hat, dass Sie aufge­nommen werden!

Unser Tipp
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Kranken­versicherung der Allianz?
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungs­anfrage – wir melden uns bei Ihnen.
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Privaten Kranken­versicherung.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.