Private Krankenversicherung

Die Beitrags­anpassung im Überblick

1 von 5
Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Eine Beitragsanpassung sichert Ihnen Ihr erstklassiges Leistungspaket.
  • Mögliche Gründe für steigende Beiträge können vor allem der medizinische Fortschritt, die steigende Lebenserwartung und ein niedriges Zinsniveau sein.
  • Mit der Allianz haben Sie einen starken und zuverlässigen Partner für Ihre Gesundheit an Ihrer Seite.
Einfach erklärt

Das folgende Video wird in einem YouTube-Player geladen. Das bedeutet, Google sammelt Informationen über Ihre Nutzung der bereitgestellten Inhalte und nutzt diese für Analyse- und Marketing-Zwecke. Wenn Sie damit einverstanden sind und dieses Video dennoch ansehen möchten, klicken Sie auf das Bild.

Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz von Youtube.

Allianz - Video: Medizinischer Fortschritt
2 von 5
Mögliche Gründe der Beitragsanpassung

Eine Beitragsanpassung ist meist kein schöner Anlass, um Ihnen als Kunde zu schreiben. Sie hat aber immer gute Gründe: In die Berechnung unserer Beiträge fließen verschiedene Größen ein, wie die Ausgaben für medizinische Leistungen, die Lebenserwartung unserer Kunden sowie der Rechnungszins. Diese verändern sich über die Jahre.

Der Gesetzgeber verpflichtet deshalb alle privaten Krankenversicherer, die Rechnungsgrundlagen jährlich zu überprüfen und die Beiträge ggf. an die geänderten Bedingungen anzupassen. Eine Anpassung ist deshalb manchmal leider notwendig, sichert Ihnen aber Ihr erstklassiges Leistungspaket.

Ärztin mit digitalem Röntgenbild

Medizinischer Fortschritt

Die Medizin bietet heute Heilungs- und Behandlungschancen, die vor wenigen Jahren noch wie Zukunftsmusik schienen. Innovative Therapien, schonendere Operationsmethoden und neuartige Medikamente ermöglichen bisher nicht gekannte Behandlungserfolge. Diese fortschrittliche Medizin kann mit höheren Leistungsausgaben einhergehen, die alle Versicherten in einem Tarif der privaten Krankenversicherung gemeinsam tragen.

Für den Fall der Fälle profitieren auch Sie als Kunde von einer besseren Versorgung und vom vollen Zugang zu medizinischen Innovationen. 

3 von 5
Wie berechnen wir die Beiträge?
Allianz - Hand tippt auf Taschenrechner

Der Gesetzgeber verpflichtet uns jährlich auszuwerten, ob wir die Beiträge überprüfen und gegebenenfalls anpassen müssen. Für diese Auswertung werden die Versicherten in der Krankenversicherung nach ihrem Alter in sogenannte Beobachtungseinheiten unterteilt: in Kinder und Jugendliche (bis 20 Jahre) sowie Erwachsene (ab 21 Jahre). Falls die Beiträge geschlechtsabhängig sind, werden Erwachsene zusätzlich in Männer und Frauen untergliedert. In der privaten Pflegepflichtversicherung gibt es einen Tarif für Beihilfeberechtigte und einen Tarif für Nicht-Beihilfeberechtigte. Jeder dieser beiden Tarife entspricht für das Anpassungsverfahren einer Beobachtungseinheit ohne Unterscheidung nach Alter. Für jede Beobachtungseinheit werden zwei sogenannte Auslösende Faktoren bestimmt:

Auslösender Faktor "Versicherungsleistungen"
Auslösender Faktor "Sterbewahrscheinlichkeiten"
 
Auslösende Faktoren werden für jeden Tarif und jede Beobachtungseinheit gesondert berechnet. Sofern ein Tarif angepasst wird, finden Sie den für Sie relevanten Wert auf Ihrem Versicherungsschein. Eine kommentierte Gegenüberstellung aller entsprechenden Größen wird - wie gesetzlich gefordert - der Aufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) sowie einem unabhängigen Treuhänder vorgelegt.

Bei einer Beitragsanpassung werden alle erforderlichen technischen Berechnungsgrundlagen einschließlich benötigter kalkulatorischer Herleitungen und statistischer Nachweise einem unabhängigen Treuhänder vorgelegt. Dieser prüft, ob die Berechnung der Beiträge mit den Rechtsvorschriften im Einklang steht. Die Beitragsanpassung wird erst dann wirksam, wenn der Treuhänder dieser zugestimmt hat. Dies ist hier erfolgt.

Auch wenn das zuerst überrascht, aber von der Höhe des Auslösenden Faktors kann nicht auf die Höhe der tatsächlichen Beitragsanpassung geschlossen werden. Der Auslösende Faktor ist nur der Auslöser für die Überprüfung der Beiträge und entspricht nicht der Höhe der individuellen Beitragsanpassung.

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen
Die moderne Medizin entwickelt sich in rasanter Geschwindigkeit kontinuierlich weiter. Mit Ihrer Absicherung in der privaten Krankenversicherung profitieren Sie im Krankheitsfall vom vollen Zugang zu medizinischen Innovationen und einer bestmöglichen Versorgung. Wir verstehen uns als Ihr erster Ansprechpartner, wenn es um Ihre Gesundheit geht.
Mögliche Alternativen
Allianz - Blonde Frau mit Headset lächelt in die Kamera

Ihren Gesundheitsschutz können Sie jederzeit flexibel an Ihr Leben und Ihre Bedürfnisse anpassen. Z.B. können Sie durch einen Wechsel in einen Tarif mit geringeren Leistungen Ihre Beiträge reduzieren. Dabei gibt es jedoch einige Besonderheiten zu beachten: So kann der Weg zurück in einen leistungsstärkeren Tarif mit einer Gesundheitsprüfung verbunden sein.

Sollten Sie sich für einen Wechsel in einen anderen Tarif interessieren, können Sie unseren Tarifberater im Kundenportal  "Meine Allianz"  nutzen. Alternativ können Sie sich jederzeit direkt an Ihren Vermittler vor Ort oder unseren Kundenservice wenden. In einem individuellen Gespräch können wir noch besser auf Ihre Wünsche eingehen und Sie zu unseren Tarifangeboten beraten.

Häufige weitere Fragen
  • Wieso steigen meine Beiträge?

    Die Medizin macht mit neuen, sehr wirksamen Medikamenten und Therapien bemerkenswerte Fortschritte. Viele schwere Krankheiten können erstmals geheilt oder zumindest gelindert werden. Damit steigen aber auch unsere Ausgaben. Der Gesetzgeber schreibt in solchen Fällen eine Beitragsanpassung vor.
  • Warum kommt jetzt die Erhöhung?

    Einmal im Jahr werden die angefallenen Leistungsausgaben in der Krankenversicherung mit den kalkulierten verglichen. Wenn die angefallenen Leistungsausgaben wie aktuell deutlich über den kalkulierten liegen, sagt man, dass der Auslösende Faktor (AF) „Versicherungsleistungen“ angesprungen ist. Der Gesetzgeber verpflichtet uns dann zur Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung der Beiträge. Bei der Anpassung müssen auch weitere Kalkulationsgrundlagen wie beispielsweise der Rechnungszins berücksichtigt werden.
  • Ich habe im vergangenen Jahr nur wenige Rechnungen eingereicht. Warum muss ich trotzdem mehr zahlen?

    Die private Krankenversicherung ist eine Solidargemeinschaft. Das heißt, alle Versicherten eines Tarifs kommen gemeinsam für die anfallenden Kosten auf. So kann es auch dann zu einer Anpassung der Beiträge kommen, wenn Sie selbst keine oder nur wenige Leistungen in Anspruch genommen haben.
  • Hängt die Beitragsanpassung damit zusammen, dass ich älter geworden bin?

    Nein. Höhere Ausgaben im Alter gleichen wir mit der sogenannten Alterungsrückstellung aus. Die Beiträge der jüngeren Versicherten legen wir zu einem gewissen Teil am Kapitalmarkt sicher an und verwenden dieses Geld später für die im Alter steigenden Leistungsausgaben. 
  • Hat die Allianz etwas unternommen, um dieser Beitragserhöhung entgegenzuwirken?

    Wir versuchen, Ihre Beiträge möglichst stabil zu halten. Beispielsweise durch unsere Kapitalanlagen. Unsere Finanzexperten verwalten Ihre Gelder und erwirtschaften damit Renditen, die über dem Marktdurchschnitt liegen. Auch dadurch konnten wir die vom Gesetz vorgegebene Beitragsanpassung auf das jetzige Niveau abmildern.
  • Was kann ich tun, um meine Beiträge zu reduzieren?

    Ihren Gesundheitsschutz können Sie jederzeit an Ihre Lebenssituation anpassen. Sie können z.B. durch einen Wechsel in einen anderen Tarif Ihre Beiträge verringern. Falls Sie an einem Tarifwechsel interessiert sind, kommen Sie gerne auf uns zu. Wir zeigen Ihnen auf, was dabei zu beachten ist.
Häufige weitere Fragen
  • Was ist die Private Pflegepflichtversicherung?

    Alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland müssen sich mit einer Pflegeversicherung absichern. Privat Krankenversicherte schließen diese Versicherung bei einer privaten Krankenversicherung ab. Die Leistungen der Privaten Pflegepflichtversicherung sind gesetzlich vorgeschrieben und identisch mit denen der Sozialen Pflegeversicherung für gesetzlich Krankenversicherte. Von der aktuellen Anpassung ist die gesamte Branche betroffen.
  • Warum kommt jetzt die Erhöhung?

    Einmal im Jahr werden die angefallenen Leistungsausgaben in der Pflegepflichtversicherung mit den kalkulierten verglichen. Wenn die angefallenen Leistungsausgaben wie aktuell deutlich über den kalkulierten liegen, sagt man, dass der Auslösende Faktor (AF) „Versicherungsleistungen“ angesprungen ist. Eine Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung der Beiträge ist dann gesetzlich vorgeschrieben. Bei der Anpassung müssen auch weitere Kalkulationsgrundlagen wie beispielsweise der Rechnungszins berücksichtigt werden.
  • Warum ist die Kapitaldeckung der Privaten Pflegepflichtversicherung ein Vorteil?

    In der Privaten Pflegepflichtversicherung sorgen verzinslich angelegte Alterungsrückstellungen für das – mit dem Alter steigende – Pflegerisiko vor. Dadurch ergeben sich für viele Versicherte deutlich geringere Beiträge als in der Sozialen Pflegeversicherung. Darüber hinaus sind die Beiträge der Privaten Pflegepflichtversicherung nach einer Versicherungsdauer von fünf Jahren per Gesetz auf den Höchstbeitrag der Sozialen Pflegeversicherung begrenzt. 
  • Wo finde ich weiterführende Informationen?

    Zur diesjährigen Anpassung in der Privaten Pflegeversicherung bietet der Verband der Privaten Krankenversicherung (PPV-Verband) umfangreiche Informationen.
4 von 5
Wir beraten Sie gerne
Jederzeit erreichbar
5 von 5
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

      Warte auf Daten ...