Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose beim Pferd: Frau zeigt einem bandagierten Pony eine mit Wasser gefüllte Spritze. Mit der anderen Hand hält sie eine Kühlbandage fest, die um das Bein des Pony gewickelt ist.
Chronische Entzündung der Gelenke

Arthrose beim Pferd

1 von 8
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Das Wichtigste zur Arthrose
  • Bei einer Arthrose ist das Gelenk degenerativ geschädigt. Am häufigsten sind bei einem Pferd die Beine betroffen.
  • Die Ursachen einer Arthrose sind sehr vielfältig: zum Beispiel durch Fehlstellungen oder nicht artgerechte Haltung bereits als Fohlen oder durch Verletzungen beziehungsweise Knochenbrüche.
  • Führt die Arthrose dazu, dass das Pferd lahmt, darf es nicht geritten werden.
  • Je gesünder und artgerechter ein Fohlen aufwachsen kann, desto besser sind seine Chancen, nicht an Arthrose zu erkranken. Übrigens ist Bewegung in jedem Alter eine sehr gute Prophylaxe vor einer Gelenkerkrankung.
  •  
2 von 8
Definition und Umgang

Die degenerative Erkrankung der Gelenke heißt Arthrose. Pferd und Reiter müssen dann erst einmal auf gemeinsame Ausritte verzichten. Futterzugaben, Injektionen oder Operationen können dem Pferd helfen, seine gewohnte Beweglichkeit zurückzugewinnen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Arthrose beim Pferd vorbeugen und richtig behandeln.

Die Arthrose ist eine degenerative Veränderung der Gelenke. Sie entsteht in der Regel aus einer nicht ausgeheilten Gelenkerkrankung, einer so genannten Arthritis. Die Arthrose lässt sich nicht rückgängig machen. Das Bewegen des betroffenen Gelenks verursacht Schmerzen.

Bei einem Pferd können grundsätzlich alle Gelenke betroffen sein. „Am häufigsten sind es aber die straffen Sprunggelenkabteilungen, also die unteren drei Gelenke des Sprunggelenks“, sagt Dr. Bettina Wollanke von der Klinik für Pferde der Ludwig-Maximilians-Universität  München (LMU). „Die Arthrose an dieser Stelle nennt man beim Pferd Spat.“ Weiter sind häufig auch das Fesselgelenk betroffen, das Hufgelenk und – besonders bei älteren Pferden –  das Knie. Weil diese Gelenke bei jedem Schritt, den das Pferd tut, im Einsatz sind, versucht es, die Belastung zu vermeiden und beginnt zu hinken oder zu lahmen.

3 von 8
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose: Pferde schauen im Stall aus ihren Boxen heraus
Wenn die Gelenke schmerzen
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose: Pferde schauen im Stall aus ihren Boxen heraus

Wie beim Menschen ist auch beim Pferd die Hauptursache für eine Arthrose der Mangel an Bewegung. Was beim Menschen das viele Sitzen im Büro beziehungsweise vor dem heimischen Fernseher ist, sind bei den Pferden die viel zu langen Standzeiten in der Box und die viel zu seltene „Freizeit“ im Auslauf.

Chronische Gelenkerkrankungen können verschiedene Ursachen haben. „Dispositionen durch Fehlstellungen oder eine Überbelastung durch Arbeiten wie Reiten oder Ziehen können Gründe für eine Arthrose sein“, erklärt Dr. Wollanke.

Als weitere Ursachen gibt sie chronischen Gelenkverschleiß bei älteren Pferden an. „Genauso können sich Verletzungen oder gar Frakturen mit Gelenkbeteiligung zu einer Arthrose entwickeln.“ Auch Infektionen der Gelenke können zu einer Arthrose führen. Bei Fohlen werden sie durch eine Septikämie hervorgerufen, also einer Infektion des Organismus durch Bakterien oder Toxine im Blut. Bei einem erwachsenen Tier dagegen führt eher eine Verletzung zu einer Infektion des Gelenkes.

4 von 8
Rat von der Tierärtzin

„Auch chronisch entzündliche Veränderungen in den Gelenken, zum Beispiel in Verbindung mit der Osteochondrosis dissecans, können zu einer Arthrose führen“, gibt die Tierärztin ein weiteres Beispiel. Bei der Osteochondrosis dissecans, kurz OCD genannt, stößt der Knochen den darüber liegenden Gelenkknorpel ab.

Im gesunden Zustand ist dieser Knorpel ein Puffer vor der schmerzhaften Reibung mit einem weiteren Knochen. Jetzt geht der Reibungsschutz verloren: Der Gelenkknorpel löst sich zunehmend auf, verbunden mit Veränderungen des Knochens und dem Weichteilgewebe des Gelenks. Die dabei absplitternden Knorpelstücke, sogenannte Gelenkchips, erzeugen bei Bewegung durch Druck oder Reibung Schmerzen.

Außerdem führt die fehlende Knorpelpufferung dazu, dass sich das Gelenk entzündet und der unter dem Knorpel liegende Knochen angegriffen wird und wuchert. Oft entzündet sich durch die veränderte Belastung an den Gelenkrändern die Synovialmembran.

Das ist die innere Schicht der Gelenkkapsel, welche die Synovialflüssigkeit, die Gelenkschmiere bildet. Eigentlich sorgt sie dafür, dass die Bewegung des Gelenks einwandfrei und ohne Schmerzen möglich ist. Wenn sie jedoch ihre Produktion der Gelenkschmiere einstellt, wird jede Bewegung sehr schmerzhaft.

Anschaulich erklärt
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose Illustration: Darstellung eines gesunden Pferdegelenks
5 von 8
So helfen Sie Ihrem Pferd
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose: Untersuchung des Sprunggelenks
  • „Eine Umstellung der Fütterung ist normalerweise nicht hilfreich“, erklärt die Tierärztin der LMU, „man kann jedoch versuchen, durch Zusatzfutter, bestehend aus Glucosaminoglykanen, Teufelskralle- oder Hyaluronsäure-Produkten, die Symptome zu mildern.“ Über einen längeren Zeitraum von mehreren Monaten könne sich in manchen Fällen die Lahmheit bessern.
  • Neben der Gabe von Futterzusatzstoffen gibt es aber noch andere Möglichkeiten, dem Pferd wieder auf die Sprünge zu helfen. „Ein orthopädischer Beschlag kann helfen, gegebenenfalls eine vorübergehende geringere Belastung“, zählt die Pferdeexpertin einige Hilfen auf.
  • Längeres Warmreiten vor der Arbeit im Schritt oder Cortison-Injektionen können ebenfalls hilfreich sein.
  • Eine Operation bei Arthrose beim Pferd kann in bestimmten Fällen ratsam sein. Bei der OP, die meist arthroskopisch durchgeführt wird, werden die Knochenspitzen abgetragen und die Oberfläche des Gelenks geglättet.

  • Regenerative Therapien wie IRAP und PRP, bei denen dem Pferd aufbereitetes Eigenblut verarbreicht wird, sind vor allem beim Einsatz von Gelenkentzündungen sehr vielversprechend.

 

 

Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose: Untersuchung des Sprunggelenks
6 von 8
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose Illustration: Weibliche Figur hält ein Informationsschild vor sich und zeigt darauf. Im Hintergrund Abbildungen von Diagrammen und Charts
Gut zu wissen
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose Illustration: Weibliche Figur hält ein Informationsschild vor sich und zeigt darauf. Im Hintergrund Abbildungen von Diagrammen und Charts

Das Sprunggelenk des Pferdes setzt sich beispielsweise aus 15 unterschiedlichen Knochen zusammen. Durch deren Anordnung in Reihen ergeben sich vier horizontale Gelenkspalten. Wobei sich die oberste zwischen Unterschenkel und Sprungbein durch eine hohe Beweglichkeit auszeichnet. Die anderen Gelenke sind durch Bänder straff verbunden und dienen so als Puffer, um die Stoß- und Drehbewegungen der Beine aufzufangen.

Kommt es dort zu einer schmerzhaften Arthrose, dem sogenannten Spat, helfe häufig nur eine “Stilllegung“ dieses Bereichs. „Die ohnehin kaum beweglichen straffen Abteilungen des Sprunggelenks werden durch eine Operation versteift“, beschreibt die Pferdeexpertin der LMU, „und danach sind sie nicht mehr schmerzhaft.“ Produziert ein Pferd zu wenig Gelenkschmiere, lässt sich dieser Mangel durch eine Injektion oder das Zufüttern von Hyaluronsäure-Präparaten ausgleichen.

7 von 8
Gut zu wissen
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose Illustration: Männliche Figur hält ein Megaphon hoch und zeigt auf bunte Vierecke mit Sternchen hinter sich

Regenerative Therapien wie IRAP und PRP sind im Rahmen der Nachbehandlung in allen Tarifen mitversichert. 

Sollte eine operative Behandlung mittels einer Arthroskopie nötig sein, übernimmt die Allianz in allen Tarifen die Kosten. Die Kosten für Untersuchungen am letzten Untersuchungstag vor der OP werden genauso übernommen wie die Nachbehandlung und der Aufenthalt in einer Tierklinik bis zu zehn Tagen nach der OP. 

Selbstverständlich haben Sie freie Wahl welchen Tierarzt bzw. welche Tierklinik Sie konsultieren.   

Allianz - Pferdekrankenversicherung - Arthrose Illustration: Männliche Figur hält ein Megaphon hoch und zeigt auf bunte Vierecke mit Sternchen hinter sich
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Pferde-OP-Versicherung
8 von 8
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Pferdekranken­versicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Kontaktieren Sie unseren Allianz-Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Pferdekrankenversicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline