Harmlos oder Grund zur Sorge?

Erbrechen beim Hund

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Entscheidend ist der Allgemeinzustand
  • Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Hunde gelegentlich erbrechen. Vor allem bei Welpen kommt dies aufgrund ihres sensiblen Magens häufiger vor.
  • Wenn das Erbrechen akut auftritt und der Hund sich ansonsten wohl zu fühlen scheint, kann vorläufig auf einen Tierarztbesuch verzichtet werden.
  • Zeigt der Hund Auffälligkeiten, wie extreme Abgeschlagenheit oder erbricht sich mehrmals hintereinander, sollte er zum Tierarzt gebracht werden, damit die Ursache erforscht werden kann.
  • Die Begutachtung des Erbrochenen kann Hinweise auf eine bestimmte Erkrankung geben. Eine sichere Analyse ist für Hundehalter jedoch nicht möglich.
2 von 6
Achtung vor Komplikationen

Bei vielen Welpen muss man nicht lange warten, bis sie zum ersten Mal erbrechen müssen. Oftmals geschieht dies bereits auf der Fahrt vom Züchter oder Tierheim ins neue Zuhause. Es lohnt sich daher, entsprechend ausgestattet zu sein. Sorgen über den Gesundheitszustand des kleinen Vierbeiners müssen Sie sich normalerweise keine machen. Für Welpen kommt in diesem Moment einfach einiges zusammen: die Trennung von Vertrauten oder der Familie, eine aufregende Autofahrt und neue Bezugspersonen. Für ihren sensiblen Magen ist das einfach zu viel, weshalb einmaliges Erbrechen völlig normal ist.

Darauf sollten Sie achten: Zuhause angekommen sollte der Hund nicht gleich von einem Empfangskomitee überrumpelt werden. Gönnen Sie dem Kleinen Ruhe, um sich an die neue Umgebung gewöhnen zu können.  Wenn es erneut zu einer kleinen Magenverstimmung kommt, ist dies immer noch nicht Besorgnis erregend , dennoch sollten Sie den Welpen diesbezüglich genau beobachten. Trinkt er so gut wie nichts und muss sich mehrfach übergeben, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, denn bei Welpen besteht eine erhöhte Gefahr, dass sie dehydrieren

3 von 6
Ursachen von Erbrechen
Allianz - Hundekrankenversicherung - Erbrechen beim Hund - Großer beiger Hund frisst aus einem Napf

Erbrechen ist keine Krankheit, sondern lediglich ein Symptom, welches auf ein Problem hinweist. Auslöser gibt es viele – der Ablauf ist jedoch immer sehr ähnlich: Zuerst fallen die Hunde dadurch auf, dass sie vermehrt schlucken und schmatzen. Wer jetzt schnell reagiert, schafft es vielleicht noch, den Hund rechtzeitig nach draußen zu bringen. Kurz danach beginnt der Hund zu Würgen. Dabei wird die Muskulatur des Bauchs und Zwerchfells abwechselnd zusammengezogen und entspannt. Dadurch gelangt der Inhalt des Magens über die Speiseröhre nach oben und wird über das weit aufgesperrte Maul ausgeworfen.


Erbrechen aufgrund der Nahrungsaufnahme

Häufig hängt das Erbrechen beim Hund mit der Nahrungsaufnahme zusammen. Folgendes könnte passiert sein:

  • Ein abrupter Futterwechsel kann den Magen überfordern. Ein Wechsel sollte behutsam erfolgen, indem das neue Futter über mehrere Tage hinweg zunehmend unter das alte Futter gemischt wird.
  • Manche Hunde sind die reinsten Müllschlucker. Ein verwestes Tier, Abfall oder Kot könnten dazu geführt haben, dass es zu Erbrechen kommt. Ist das der Grund, dass Ihr Hund bricht, geben Sie ihm die nächsten zwölf Stunden keine Nahrung, damit sich der Magen-Darm-Trakt beruhigen kann.
  • Wenn Hunde zu gierig sind und das Futter im Akkord herunterwürgen, kann der Magen damit überfordert sein. Dann kann es dazu kommen, dass der Vierbeiner das Fressen beinahe unverdaut wieder auswürgt. Ist Ihr Hund ein Schlinger, füttern Sie kleinere Portionen oder verwenden Sie einen Anti-Schlingnapf.
  • Nassfutter kann an heißen Sommertagen leicht verderben. Wenn der Hund es nicht frisst, sollte es nach einer halben Stunde wieder entfernt werden.
  • Wenn bei einem Hund chronisches Erbrechen vorliegt, könnte es sich um eine Futterunverträglichkeit oder Allergie handeln. Hierbei sollte ein Ernährungsexperte bzw. fachkundiger Tierarzt hinzugezogen werden. Sie geben Tipps, welche alternativen Futtersorten Sie testen können. Je nach Gewicht und Energiebedarf sollte entweder auf fettes oder mageres Fleisch gesetzt werden.
  • Ähnlich wie Katzen fressen manche Hunde gerne Gras. Da es für beide schwer verdaulich ist, kann es zum Erbrechen kommen. Katzen möchten damit verschluckte Haare mit nach oben befördern, bei Hunden handelt es sich wahrscheinlich lediglich um ein Erbe des Wolfs.
  • Auch manche Lebensmittel wie Rosinen, Schokolade, Alkohol oder bestimmte Nüsse können für Hunde unverträglich sein und Erbrechen hervorrufen.

 

Der Hund hat einen Fremdkörper verschluckt

Ein abgebrochener Ast, ein Ball, Spielzeug oder ein verschluckter Stein können dazu führen, dass der Hund versucht, den Gegenstand hervorzuwürgen. Leider gelingt dies nicht immer. Je nach Größe, Charakter und aktuellem Zustand des Hundes müssen Sie entscheiden, ob Sie ihm unbeschadet das Maul öffnen und gegebenenfalls in den Rachen fassen können. Kommt der Gegenstand nicht hervor und der Hund würgt weiter, muss er sofort zum Tierarzt!

 

Der Hund hat etwas Giftiges gefressen

Wenn der Hund etwas Giftiges gefressen hat, reagiert er darauf sehr wahrscheinlich mit Erbrechen und oft auch mit Durchfall. Dies ist – wie beim Menschen auch – ein natürlicher Schutzmechanismus. Erbrechen ist also nicht gefährlich, sondern dadurch versucht der Hund, etwas Unverträgliches so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Sollte ihm das Erbrechen nicht gelingen, versuchen Sie nicht, ihn in irgendeiner Form dazu zu bringen. Nutzen Sie die Zeit lieber, um schnellstens einen Tierarzt aufzusuchen. Möglicherweise hat der Hund einen Giftköder verschluckt und es zählt jetzt jede Minute. Vielleicht ist er auch im Haushalt mit einem Putzmittel, Dünger, Unkrautvernichter oder Pestizid in Berührung gekommen.

 

Der Hund hat eine Magendrehung

Vor allem bei großen Hunden mit tiefem Brustkorb besteht ein erhöhtes Risiko, eine Magendrehung zu erleiden. Symptome sind ein aufgeblähter Bauch, unruhiges Verhalten und starker Würgereiz. Das Besondere an einer Magendrehung ist, dass die Hunde nichts hervorwürgen können, da der Mageneingang aufgrund der Drehung versperrt ist. Es hilft nur, sofort eine Tierklinik aufzusuchen, die in der Lage ist, eine Operation durchzuführen.

 

Erbrechen aufgrund einer Krankheit

In der Medizin wird zwischen akutem und chronischem Erbrechen unterschieden. Während akutes Erbrechen zumeist direkt mit einem bestimmten Zwischenfall in Zusammenhang steht, muss bei chronischem, also immer wiederkehrendem Erbrechen, unter anderem mit einer der folgenden Erkrankungen gerechnet werden:

  • Magengeschwür
  • Staupe
  • Tumor
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Parvovirose (Viruserkrankung)
  • Befall mit Würmern oder Giardien
  • Lebererkrankung
  • Entzündung des Magen-Darm-Systems
  • Nierenerkrankung

    Haben Sie den Verdacht, dass ihr Hund aufgrund mehrmaligen Erbrechens ernsthaft krank ist, suchen Sie am besten schnellstmöglich einen Tierarzt auf.
4 von 6
5 von 6
Behandlung bei Erbrechen
Allianz - Hundekrankenversicherung - Erbrechen beim Hund - Hund wird per Ultraschall untersucht

Erbrechen ist in vielen Fällen harmlos. Möglicherweise hat der Hund nur eine kleine Magenverstimmung, zu schnell sein Fressen heruntergeschlungen oder würgt etwas hervor. Kurz danach rennen die meisten wieder vergnügt herum als wäre nichts gewesen. Achten Sie auf den Allgemeinzustand des Hundes und versuchen Sie sich gegebenenfalls zu überwinden, das Erbrochene näher zu betrachten. Anhand unserer Auflistung bezüglich Farbe und Konsistenz können Sie erste Anhaltspunkte hinsichtlich der Ursache bekommen. Falls es sich um einen ernst zu nehmenden Punkt handeln könnte, der Hund ein ungewöhnliches Verhalten zeigt, das Erbrechen chronisch auftritt oder der Allgemeinzustand des Hundes schlecht ist, sollten Sie das Erbrochene in eine Tüte geben und einen Tierarzt aufsuchen.

Der Tierarzt hat eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Ursache für das Erbrechen herauszufinden:

  • Untersuchung des Erbrochenen
  • Analyse des Kots
  • Anfertigen eines Blutbildes
  •  Röntgenaufnahmen
  • Ultraschall-Untersuchung
  • Endoskopie

 Je nach Analyse kommen verschiedene Behandlungsmethoden in Frage. Die Chancen sind sehr gut, dass dem Hund geholfen werden kann. Wenn das Erbrechen weiterhin anhält, sollten Sie sich nicht scheuen, den Tierarzt erneut aufzusuchen. Bei schwierigen Fällen kann es auch notwendig sein, das Tier einem Spezialisten vorzustellen.

Allianz - Hundekrankenversicherung - Erbrechen beim Hund - Hund wird per Ultraschall untersucht
Das leistet die Allianz
Im Premium Krankenschutz-Tarif sind ambulante und stationäre Heilbehandlungen enthalten: Dazu zählen ärztliche Beratungen, Untersuchungen, Diagnosen und Therapien, außerdem Arzneien und Verbandsmittel – z. B. Behandlung von Entzündungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Heilbehandlungen werden bis zu einem Betrag von 2.000 Euro im Jahr erstattet. Sollte bei Ihrem Hund eine OP notwendig sein, ist die Operation selbst sowie Voruntersuchung, Medikamente, Röntgenbilder und MRT sowohl im Premium Krankenschutz Tarif als auch im Basis OP-Schutz und im Komfort OP-Schutz abgedeckt.
6 von 6
Die passende Versicherung
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Allianz Hundekranken­versicherung?
Finden Sie Ihre Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Hundekrankenversicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline