Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: UNKNOWN UNKNOWN

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Stau-Saison

Ein Experte verrät, wie Sie am besten durch kommen

Allianz - Stau-Saison

Ferienzeit heißt Stauzeit: Kilometerlange Schlangen auf der Autobahn machen den Weg in den Urlaub zur Qual. Aber wie entsteht eigentlich Stau? Und lohnt es, aufs Navi zu hören und Staus zu umfahren? Wir haben Professor Michael Schreckenberg von der Uni Duisburg-Essen um Rat gefragt. Er ist ein international bekannter Stauforscher und hat den bundesweit einzigen Lehrstuhl für "Physik von Transport und Verkehr" inne.

Herr Schreckenberg, warum entstehen Staus? Sind es vor allem Unfälle, Baustellen oder ist es die Unfähigkeit der Deutschen ein Reißverschluss-System zu benutzen?
MICHAEL SCHRECKENBERG: Alle diese Ursachen tragen teilweise zur Stauentstehung bei: 60 bis 70 Prozent der Staus entstehen durch Überlastung. Das heißt, es sind einfach zu viele Fahrzeuge auf derselben Strecke, zur selben Zeit, in dieselbe Richtung unterwegs. Auch Unfälle und Baustellen tragen mit circa 15 bis 20 Prozent zur Stauentstehung bei. Ein – allerdings viel kleinerer Teil – geht auch auf widrige Wetterbedingungen zurück.

Und wie tragen die Autofahrer zur Stauentstehung bei?  
An den Überlastungsstaus ist meistens der Mensch Schuld. Auch die Staus durch Unfälle oder an Baustellen sind auf nicht kooperatives Verhalten der Verkehrsteilnehmer zurückzuführen. Es sind immer Einzelne, die Stauwellen auslösen.

Was können wir Autofahrer besser machen?
Beispielsweise können Sie darauf achten, dass Sie immer eine Lücke zum Vordermann lassen, um dessen Bremsverhalten auszugleichen. Es ist außerdem wichtig, beim Spurwechsel die Geschwindigkeit zu halten, um die anderen nicht zum Bremsen zu zwingen. Gerade an Stellen, wo zähfließender Verkehr herrscht, kann es zu Stauwellen kommen, wenn ein Fahrzeug zu langsam fährt oder stark abbremst.

Das egoistische Fahrverhalten der Autofahrer ist also ausschlaggebend?   
Auf jeden Fall. Die Elektronik könnte das sicherlich besser machen. Wenn die Fahrzeuge in Zukunft über WLAN kommunizieren, dann wird alles viel besser laufen. Das einzige, was dann im Auto noch stört, ist der Mensch.

Momentan helfen uns noch die Navis – wie verlässlich sind deren Stauumleitungen?
Autofahrer sollten sehr vorsichtig mit den Informationen umgehen und diese gut abwägen. Bei einer Vollsperrung sollten Sie natürlich von der Autobahn runter fahren. Aber oft ist es am sinnvollsten, wenn Sie Ihr Navi einfach ignorieren und auf der Autobahn bleiben.

Gibt es eine Faustregel, die besagt, ab welcher Staulänge man sich doch nach einer Alternativ-Route umsehen soll?  
Etwa ab sechs Kilometern. Man muss diese Zahl aber mit Vorsicht betrachten, da es immer darauf ankommt, um welche Art Stau es sich handelt: Es gibt beispielsweise Pendlerstaus, wo es innerhalb der Kolonne relativ schnell voran geht.

Viele Autofahrer wechseln im Stau stetig die Spuren. Hat das überhaupt irgendeinen Effekt?  
Ja, das trägt leider nur zur Stauentstehung bei. Das ist ein psychologisches Phänomen: Fahrzeuge, die an Ihnen vorbei gefahren sind, prägen sich stärker ein, als Fahrzeuge, die Sie überholt haben. Die Wagen hinter Ihnen verschwinden einfach - aus dem Auge aus dem Sinn! Eine US-Studie besagt, dass man das Gefühl hat, von doppelt so vielen Fahrzeugen überholt worden zu sein, als man selbst überholt hat. Wenn Sie aber mal in einer Kolonne genau hinsehen, werden Sie feststellen, dass Sie nach einer halben Stunde immer noch neben denselben Autos herfahren wie davor. Also bleiben Sie am besten auf Ihrer Spur, so kommen alle schneller aus dem Stau.

Wie steht’s um das Unfallrisiko in Staus?
Die meisten Unfälle passieren genau hier, da Staus in Wellen auftreten. Sie fahren also aus einem Stau raus, sind unkonzentriert, geben Gas und dann kommt die nächste Welle. So kommt es zu sehr gravierenden Auffahrunfällen.

Zum Schluss: Ihre besten Tipps zum Umgang mit Staus, bitte!
Achten Sie darauf, zu verkehrsarmen Zeiten zu fahren. Es ist außerdem wichtig, sich darauf einzustellen, dass es zu Staus kommen kann – gerade wenn Sie mit Kindern unterwegs sind. Nehmen Sie also Spiele und Bücher mit. Denn wirklich problematisch wird es, wenn Sie sich nicht auf eine Situation vorbereitet haben und dann überrascht werden. Bewahren Sie Ruhe und bleiben Sie kooperationswillig!
Und wenn es gar nicht anders geht: Fahren Sie einfach runter von der Autobahn und suchen Sie sich einen Ort zum Übernachten. Dabei lernen Sie neue Landstriche kennen, die Sie sonst vielleicht nie gesehen hätten.


Wenn es im Stau mal krachen sollte, ist die Allianz für Sie zur Stelle. Nutzen Sie den SchadenDirektruf (00800 11223344) oder das Online-Formular, um einen Schaden zu melden.

Mehr zum Thema Autofahren lesen oder Angebot zur Kfz-Versicherung berechnen: